Samstag, 31. Dezember 2011

Comic Book Review#24: The Amazing Spider-Girl#12

Quelle: spacelandpark.com
So, ich hab mir gestern 4 Comics gekauft um für die nächsten 4 Wochen diese Rubrik zu füllen. Leider sind alle 4 von Marvel, da ich mich anderweitig nicht entscheiden konnte.

The Amazing Spider-Girl ist eine Serie die im M2-Universum spielt. Wie in den vielen anderen Marvel-Parallelwelten laufen die Sachen hier komplett anders als auf Earth-616(wo die "offiziellen" Sachen sich abspielen) und es ist das einzige was ne eigene Serie gekriegt hat. Es gab da mehrere Comics wie Fantastic Five oder J2(Abenteuer von Juggernauts Sohn) als auch Spider-Girl, welches als einziges auf den Markt blieb.

May "Mayday" Parker ist die Tochter von Mary Jane und Peter Parker. Wie ihr Vater besitzt sie die außergewöhnlichen Spinnenfähigkeiten.Peter selbst arbeiter als forensischer Experte für die Polizei. In der Rückblende erfahren wir dass in der vorherigen Ausgabe eine gefährliche Bio-Waffe namens Specimen 297 geflohen ist, welche sich als der Killer-Symbiot Carnage rausstellt. Dieser krallt sich Mays Kumpel Moose als Wirtskörper und entführt ihren Vater als auch ihren kleinen Bruder Ben welchen er auch mit sich selbst infiziert.

Moose Mansfield als Carnage(Quelle: marvel.wikia.net)
Was an den Comic einfach ekelerregend ist, ist der kleine Ben, welcher als Carnage Junior rumhüpft und rumschreit. Den darf man natürlich auch nicht umtreten oder umschmeißen, weils der eigene Bruder ist. Demonenbabies oder ähnliches waren auch nie mein Ding. Da gäbs noch diese seltsame Truppe von Superidioten, die aus ehemaligen Superschurken besteht. Sie werden beautragt wenn sie beide in Sicht haben sowohl Carnage als auch Spider-Girl dingfest zu machen. Im Endeffekt muß ein Krankenwagen für sie gerufen werden. Das fiese an Carnage ist, dass er evtl. fähig ist Menschen von Krebs zu heilen. So macht sich der arme Moose Hoffnungen seinen Vater heilen zu können, ergo bewegen sich er und Carnage in die Klinik. Dass Carnage ein absoluter Lügner ist, kann man sich glaub ich denken. Schließlich schafft es Mayday mit einer Schallwaffe sowohl ihren Bruder als auch ihren Kumpel zu befreien. Moose ist allerdings null erfreut, da er seinen Vater heilen wollte und der kleine Parker leidet an Hörschwund. Vllt. auch für immer. Spider-Girl lernt in dieser Ausgabe, dass das Superheldenbusiness auch Schattenseiten hat.

Nein, es ist kein "MädchenComic" auch wenn der Name als auch Maydays Gedankengänge das vermuten lässt. Hammer <3

Rating: 9 von 10 Pfandflaschen
Torrent für die ersten 15 Ausgaben

Freitag, 30. Dezember 2011

Rezept des Monats: Dezember

Bulgursalat

Was ihr dazu braucht:
1 Tasse Bulgur
2 Tassen Wasser
Gemüsebrühe
3 Tomaten
1 Packung Yofu
1 Gurke
1 Zwiebel
1 Glas Oliven (hier empfehlen sich Knoblaucholiven)
Sojagranules oder Granulat.
verschiedene Gewürze (d.h. Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver, Paprika, Zwiebelpulver, evtl sogenanntes "Dönergewürz")

Bulgur ist nichts anderes als Weizengrütze. Anstatt eine überteuerte Packung "Bulgur", die ca. 1,99 kostet empfiehlt es sich einfach ein Päckchen wesentlich billigeren Weizengrütze zu kaufen. Eine Tasse davon wird in den Topf gehauen, 2 Tassen Wasser und die Gemüsebrühe hinterher.
Etwas Salz wäre auch zu empfehlen. Köcheln lassen bis es weich ist; d.h. ca. 10 Minuten. Kochanweisungen stehen aber auch auf der Verpackung selber.

Gurke und Tomaten, sowie die Zwiebeln würfeln, die Oliven grob durchhacken.
Die Zwiebeln zusammen mit dem Sojagelump anbraten.
Den Yofu mit den angegebenen Gewürzen vermischen.
Den gewürzten Yofu mit dem Gemüse, dem Zwiebel-Granulatmix und dem gekochten Bulgur vermischen.
Oliven nicht vergessen.
Fertig ist der Bulgursalat, bee-yotch!

Album der Woche, Folge 27: Watain - Sworn To The Dark

Quelle: nuclearblast.de
Quelle: tequilaswelt.de
Ich hasse dich, Internet. Grad eben hatte ich einen 1A-Mini-Review-Text für "Sworn To The Dark" gehabt und schwupps falsche Taste gedrückt, Browser bewegt sich ein Schritt zurück und nach der Rückkehr ist der gesamte Text weg. Argh. Wie auch immer, wenn ihr das Bathory-Review von vor paar Monaten gelesen habt, wisst ihr was ich von Black Metal halte. Die Band muss schon verdammt gut sein, sonst würde sie in den BM-Einheitsbrei-Sumpf versinken und ich könnte sie mir um Gottes(!) Willen nicht anhören. So geht es mir eigentlich bei fast jeder Musikrichtung. Denn alle bieten 75% Einheitsbrei als auch 25% Perlen, die man jede freie Minute hören kann.

Watain gehören zu den 25% alle Musikrichtungen. Sie sind rau, ungeschliffen, hart, ihr wisst schon die standart-tags halt, doch trotzdem fallen sie nicht in das typische BM-Klischee. Bei diesen Album kommt mir das Motto "Melodisch aber auch nicht soooo sehr" in den Sinn, denn würde da "Melodic Black Metal" oder sonstwas stehen würd ichs wahrscheinlich nicht mal anhören. So sind Watain ein geniales zwischending. Geiler Black Metal, mit (Achtung) apokalyptischen Drums, Riffs die Nonnen ficken und Gesang der eure Kinder opfert. Und dazwischen dieses pling-pling diese Atmosphäre die das Album nicht verstumpfen lässt.
Danke an Professor Dr. Ogen für den Tipp. Hoffe du bist in der Fließentischologie nicht versunken.

Daunlaud - ich hoffe ihr findet den Download-Link selber.

Rating: 10 von 10 Pfandflaschen

Stricher lässt die Welt erklären: Fliesentische


Heute von unseren Gastredakteur Professor Dr. Ogen.




Quelle: bigstyler.de




Ein jeder hat sie schon einmal gesehen - auch wenn er es bestreitet.
Sie werden als "Hatz-4-Fernsehen" betitelt, belächelt und zeigen einem jeden, wie sozial, gebildet und hübsch er doch im gegensatz zu diesen "ungebildeten Prolls" ist.
Die rede ist von "Familien im Brennpunkt", "verdachtsfälle", "betrugsfälle" und den ganzen anderen mittaglichen Sendungen, die uns die großen Sender zum Fraß vorwerfen.
Sie alle behandeln "alltägliche" Themen, laufen um die Mittagszeit und sind gecastet - doch noch eine Sache, eine winzige Kleinigkeit, verbindet diese ganzen Sendungen!
In nahezu jeder Folge (dies ergab eine Studie meines Rechercheteams) sieht man einen Steintisch!
"Na und?" könnte nun der naive Leser denken, "Haben sie halt einen. Wird Zufall sein!". Doch ist dies wirklich ein Zufall?
Manche vermuten, diese Steintische seien ein Zeichen. Ein Zeichen, das "asoziale", arme oder nicht sonderlich gesegnete Familien brandmarken soll. Ein jeder soll am Steintisch sehen können "Oh, diese Familie hat ein Problem!"
Doch ich vermute, es steckt mehr dahinter! Es könnte ebenso ein Zeichen der Freimaurer sein.
Stein ist einer der ältesten Werkstoffe, die Freimaurer könnten - so lässt der Name vermuten - handwerkliches Geschick aufweisen. Symbolisiert dieser Tisch ihre Präsenz?
Ja, ich denke schon!
Sie wollen sich abgrenzen, aus dem Dunkeln heraus agieren, wollen die Fäden ziehen, welche die Menschlichen Marionetten lenken, ihre Gedanken in den Kopf der - von ihnen belebten - Puppen stecken!
Dazu muss der Kopf dieser "Puppen" zuerst geleert werden - und genau DAS ist die Aufgabe dieser Sendungen! Sie sollen den Zushauer verdummen lassen, ihm das eigenständige Denken nehmen.
Ist der Zuschauer erstmal abgestumpft, so lassen sich die Gedanken besser einpflanzen - subtil, auch über jene Sendungen, über die wir sprechen.
Dies könnte ihr Versuch sein, an unbemerkt die Herrschaft zu ergreifen, über uns zu regieren, ohne dass wir es merken!
Mir wurde klar, dass diese Sendungen eine unglaublich große Gefahr sind und ich warne JEDEN meiner Leser :
Schaut weg! Lasst euch nicht verdummen! Denkt nach!

Prof. Dr. Ogen

... und was hat Spiderman damit zutun?

mehr zum Thema Fliesentische im deutschen Fernsehen:
hier

Film der Woche#26: Ironie des Schicksals

Da bald das Jahr zu Ende geht, habe ich beschlossen diesem sowjetischen Silvester-Klassiker zu huldigen. In Russland wird der Film jedes Jahr am 31.12 gezeigt. Meistens den ersten Teil vor 12 Uhr, den zweiten Teil danach. Der Film ist mit seinen drei Stunden(aufgeteilt in 2 Teile) übellang und wegen den Singpassagen für den deutschen Zuschauer wohl ziemlich nervig(habe ich schon an Frau Handgranate getestet). Insgesamt aber ist es ein sehr liebevoller Film der vom Drehbuch her einfach nur absurd ist.

Quelle: http://prizma.ucoz.net
Und nun zum Inhalt:

Inhalt:
Der Moskauer Schenja Lukaschin hat beschlossen seine Freundin Galja zu heiraten. Direkt am 1.1. Vorher lässt er sich aber von seinen Kumpel Pavlik überreden traditionell am Silvester mit seiner alten Schulclique in eine Banja(russisches Dampfbad) zu gehen. Die Freunde betrinken sich ordentlich mit Vodka und Bier. Pavlik muss an dem Abend nach Leningrad zu seiner Frau fliegen, die auf einer Geschäftsreise dort stecken geblieben ist. Nachdem die volltrunkenen Idioten Pavlik zum Flughafen gebracht haben kacken Pavlik und Schenja komplett ab. Die anderen zwei sind sich absolut nicht sicher welcher von den beiden nun fliegen muss, also denken sie logisch nach und packen Schenja in den Flugzeug, der dann später in brutaler Trunkenheit im Leningrader Flughafen aufwacht. Er nimmt sich n Taxi und fährt nach Hause und kommt auch sicher an.

Doch wie soll das gehen?
Nun, ganz einfach: Damit sich ein UdSSR-Bürger in seinen Städten wohlfühlt und sich nicht in jeder Stadt fremd vorkommt hat man jede nahezu ähnlich gebaut. In jeder Metropole gibt es die gleichen Straßen, die gleichen Wohnhäuser, selbst die Schlüssel passen zu den Wohnungen. So kommt Schenja problemlos in "seine" Wohnung auf der Dritten Straße der Bauarbeiter, legt sich hin und schläft ein.
Nichts mit Spoiler oder so:
Schaut einfach selbst

Teil 1
Teil 2

(kommt mit englischen Untertiteln)

Sonntag, 25. Dezember 2011

Geschichten, die keiner mag#6: "Was los, bljad!?"

Nein, das war zeitweise echt nicht schön, das sag ich euch.

Als ich nach Deutschland umgezogen bin, war ich so 11-12 Jahre alt. Um mir den Schuleinstieg leichter zu gestalten, meldete mich meine Mutter auf einer Schule an, die extra für Kinder mit Migrationshintergrund gedacht war. Davor musste ich mich allerdings einer Reihe Tests unterziehen. Ich weiß nicht mehr wo es war, aber wir gingen in diese Einrichtung hin und mir wurde gesagt, ich soll die paar Matheaufgaben rechnen. Hab ich gemacht. Dann musste ein Sehtest gemacht werden, und es kam dann noch was, aber daran kann ich mich nicht mehr erinnern.

Anyways, irgendwann kam auch der erste Schultag. Ich war so scheiße aufgeregt; hatte massive Angst davor. Aber im Endeffekt wars gar nicht schlimm. Nachdem ich und meine Mutter reinkamen, trafen wir uns erstmal mit den Rektor. Nennen wir ihn Herr Lykanthrop. Er begleitete uns zum Klassenzimmer und dann...dann war ich drin. Es war eine Art Vorklasse. Die man größtenteils nur ein Paar Monate lang besucht hat, bis man genug Deutsch sprechen konnte um mit seinen Jahrgängen in den Matheunterricht zu gehen. Sprich, nach ner Weile wurde man zum Matheunterricht in mehrere andere Klassen verbannt. Nun, es waren nämlich die Jahrgänge 5 bis 9 in einer Klasse. Das fand ich schon seltsam, aber naja...die Leute waren echt in Ordnung, es ließ sich mit denen aushalten. Unser Klassenlehrer Herr Gorleben war echt in Ordnung. Er hörte Metal, und so.

Nach den Allerheiligen-Ferien wurde ich in die 6. Klasse versetzt. Schon davor hatte ich 6.Klassen-Matheunterricht beim Herrn Lykanthrop und lernte meine zukünftigen Klassenkameraden kennen. Was waren das für Assis. Also aus damaliger Sicht. Aus heutiger Sicht betracht ich das einfach als schlicht kindisches Verhalten. Damals waren sie 12 oder fast 13 Jahre alt und benahmen sich wie Sau. Hinter jeden zweiten Wort wurde das Schimpfwort "Bljad" angehängt; man erfüllte sonst mit seinen Verhalten unbeabsichtigt das Klischee des Russland-Deutschen. Herr Lykanthrop war echt nett, aber total seltsam. Er versuchte uns immer wieder Sachen anzudrehen. Anscheinend hatte er daheim einen unglaublichen riesigen Krempel-Lagerraum oder er räumte die Wohnung eines gestorbenen Familienmitglieds aus oder so. Ein Beispiel dafür wäre diese seltsame runde 70er-jahre-Lampe. Oder die Aufnahmekassetten die er als Preise bei mündlichen Abfragen verteilt hat. Als ich sie mir angehört hab, stellte ich fest, dass da jede Menge Aufnahmen von ihn selber drauf sind....

Irgendwann kam ich auch in die 7. Klasse, wo wie in der 6. auch, Schüler der 5.,6., und 7. Jahrgangsstufe drin waren. Bloß etwas fortgeschrittener von Deutsch-Kenntnissen her. Was soll ich sagen, es war witzig, wir hatten einen echt coolen Lehrer namens Herr Fischer und wir waren eine Klasse, die es verstand zusammen zu halten. Doch manchmal lösten diese ganzen nervigen Kinder Aggressionen bei mir aus. Also warf ich mit Gegenständen. Nebenbei wurd ich auch Teil der Schülerzeitung.

Das nächste(und letzte Jahr) wurd dagegen echt schlimm. Die meisten Leute, mit welchen ich mich gut verstanden hab, sind von der Schule gegangen, übrig blieb n Haufen Russland-Deutscher, mit welchen ich mich zwar verstanden hab, die aber in der Gruppe echt unangenehm waren. So bevorzugten sie es sich gangartig in der Gegend zu treiben und in Schlägereien zu geraten. Irgendwann war der Höhepunkt erreicht. Einer aus der Kasachstan-Truppe schlug einen Kubaner die Nase blutig. Dafür arrangierte Herr Fischer extra eine Sitzung in der Aula um die Lage zu besprechen. Aus heutiger Sicht eher ungewohnt, das ganze wäre mit nem Verweis geeendet oder so.

Doch auch ich wurde immer "radikaler". Irgendwann hatt ich die Schnauze voll und warf einen Stuhl auf so nen Riesenhengst der unseren Klassensprecher zur Sau gemacht hat. Er schubste einen anderen Schüler rum und fragte den Klassensprecher warum er nichts tut. Der Grund: Sowohl der Klassensprecher, als auch das Opfer waren beide 1,50 groß. Autsch. Also da flog der Stuhl, es folgte ein Lehreringespräch und man wartete auf mich nach der Schule. Zum Glück konnte die Sache irgendwie geklärt werden. Im Gegensatz zur 6. Klasse als mir ein Mitschüler in den Bauch geschlagen hat und ich extra zum Arzt musste. Oder als ein anderer Mitschüler, der mich weder zum Russe noch Kasachen einordnen konnte(die übrigen russischsprachigen "Sparten" waren entweder "Russlanddeutscher", "Russe" oder "Jude") mich als Jude beschimpfte. Da wurd meine Mutti beim Elternabend sauer. Sauer auf die Lehrerin, die anstatt das ganze schlimm zu finden, sofort eine Theorie aufgestellt hat, wieso das so ist. Weil Juden im Gegensatz zu den Kasachstanern bei der Einreise Möbel mitbringen dürfen. Yeah.

Die allerletzte Schulwoche war auc nicht so cool. Einer dieser Rüpel war der Meinung er müsste jemanden der kleiner und jünger mobben und durch die Gegend schubsen. Also schubste ich ihn auch. Gegen den Türrahmen. Ergebnis war eine Platzwunde am Auge. Haha. Niemand fand raus, wer es ihm angetan hat. Er selbst drohte mir zwar Schläge an, aber die Tatsache dass ich das getan habe war ihm wohl so peinlich dass er das nicht öffentlich angesprochen hat. Ich hatte hingegen schon ziemlichen Schiß und ging die letzte Woche jede Pause ausgiebigen Klositzungen nach.

Ein paar Jahre später hab ich erfahren was aus der Schule geworden ist. Herr Lykanthrop ist gestorben, an seiner Stelle wurde Herr Fischer Rektor. Jeder den ich kannte ist gegangen und hat mittlerweile n Abschluß. Oder studiert, oder so. Die Atmosphäre dort wurde laut Gerüchten noch übler. Die Gruppenbildung wurde anscheinend noch öfter praktiziert, d.h. es soll anscheinend kaum Zusammenhalt zwischen verschiedensprachigen Schülern geben; jeder hängt mit seiner "Nation" rum. Tja, wenn das so ist, dann ists echt schade.

Ich glaub ich guck mir die Schule heut noch an, bevor es dunkel wird. Nostalgie und so.

Happening der Woche, Folge 8: Saalschutz, den ganzen Tag.

Ganz zufällig teilte mir Gutti am Donnerstag mit dass am Freitag Saalschutz in Würzburg spielt. Nun Saalschutz spielen für mich eine große Rolle - Sie sind eine von den Electrobands die nach kurzer Zeit nicht aufm Sack gehen. Das Konzert fand auf einen Boot statt, die Location hieß "Eisbrecher Ulla". Noch nie zuvor davon gehört. Aldi, Gutti, Ich und Pilz haben uns also kurz im Vorfeld getroffen und sind dahin.

Das Schiff befand sich im "Alten Hafen" welches an ein Würzburger Kraftwerk angrenzt. Als wir ankam, waren schon jede Menge Menschen da. Ich dachte mir "Cool, wir sind dann wenigstens nicht alleine". Wir wurden dann gefragt ob wir "öfters Kraftwerk gehen". Es hat sich herausgestellt, dass diese seltsamen 16-jährigen oft am Kraftwerk abhängen, weil auf der Mainwiesen Alkoholverbot ist. Und dass sie gar nicht aufs Konzert wollten. Und dass diese merkwürdigen Subjekte Pilz's Geschwister kannten, machte die Sache noch mekwürdiger. Sie entfernten sich schließlich um 22 Uhr rum, weil sie nicht alt genug waren.

Wir hingen seit ungefähr 3 Stunden draußen rum, bis es irgendwann mit der "Vorband" also dem DJ losgelegt hat.  Das Konzert selber legte erst richtig los um 0:30, nach ungefähr ner Stunde HipHop und Elektro vom Plattenteller. Hab ich schon erwähnt dass Saalschutz toll sind? Sie strahlen eine besondere Form von Glückseligkeit und lassen mich dämlich rumtanzen. Auch wenn ich fiese Rückenschmerzen hab.

Wen ich Rückenschmerzen an diesen Abend gewünscht hab: Dieser seltsame ehemalige Lehrer von Gutti und Aldi. Der kann mit seiner seltsamen, junggebliebenen Scheißart gerne noch zusätzlich Artritis kriegen. Würg. Und diese komischen Hipstermenschen mit Brillen die keine Dioptrien haben oder Klamotten die auf den Rücken zugemacht werden. Die sich auch noch schlangenartig bewegen als hätten sie keine Knochen. Ja, genau, ich hasse Hipsters wie die Pest.

Achja, Aldi, ich schulde dir n Club Mate.
:D

defending disco dancing!

Musikalische Recherchen, Folge 4: Horrorpunk

Viele viele Jahre sind ins Land gekommen. Mittlerweile bin ich Superpunk und Szenegott. Doch es war nicht schon immer so. Ich fing mit 15 Jahren an eine Musikart namens "Horrorpunk" zu hören. Wegweisend waren dabei die 1977 gegründeten und 1983 aufgelösten Misfits. Es ist wichtig die beiden Jahre zu erwähnen um sich von den neueren Misfits zu distanzieren. Die sind ja bekanntlich scheiße. Fuck, die haben sogar mich bewegt diesen bescheuerten Haarschnitt zu tragen.

Nun, das hört sich zuerst nach "normalen" Punkrock an, doch es sind die Texte die maßgebend sind. Im Gegensatz dazu pflegten neuere Horrorpunkbands wie The Other auch den dementsprechenden Horror-Image, den sie sich auch zu 50% bei den neueren Misfits abgeguckt haben.

<3
Auch aus Würzburg gibt es so eine Art Musik. Diese Band war die erste Band, die ich überhaupt live gesehen hab. Vielen Dank geht dabei an Dead United.

Doch es gab auch ne etwas heftigere Variante. Wednesday13 und seine Frankenstein Drag Queens als auch die nachfolgenden Bands Murderdolls oder sein nach ihn selbst benanntes Soloprojekt.



Balzac aus Japan hab ich hingegen nie gehört. Mir ging der ganze Trubel um die Band aufm Sack. Im Nachhinein find ich die aber doch ziemlich gut.


Mehr gibt mir diese Musik auch nicht her. Nicht mehr. Leider.

Was mich anpisst, Teil IV

Japp. In diesen Jahr gab es sehr viele Dinge, die mir aufm Sack gingen. Viel zu viele um sie hier aufzulisten. Es handelt sich dabei meistens um Belanglosigkeiten, die wenn sie einen aber tagtäglich plagen irgendwann doch zur Last werden.

Der erste Punkt geht dabei an Skinheads. Nein, ich möchte (trotzdem) nicht allgemein sagen, dass diese Subkultur und ihre Anhänger voll für n Arsch sind, doch deren Würzburger Auswüchse gehen mir dabei so dermaßend aufm Sack. Diese Auswüchse haben es nämlich geschafft seit Oktober 2010 geschätze 6 Mal(in worten: SECHS) sich so beschissen aufzuführen, dass mir die Galle hochkommt. Für mehr Hausverbote in Würzburg.

Der zweite Punkt geht an kleine Kinder an Bushaltestellen. Ihr kämpft morgen frühs um den ersten Platz bzw. wer als erster in den Bus einsteigen kann, als wärs euer Lebensziel. Dabei muss ich mich selber anstellen, damit ich überhaupt in den Bus reinkomme! Alter, eure Eltern sollen euch beibringen dass Wettbewerb gefälligst nicht alles im Leben ist - der fängt anscheinend schon an der Bushaltestelle an!

Diese seltsamen Sekten-Idioten die bei mir klingeln, oder vor meiner Haustür stehen, wenn ich nach Hause komme.

Diese verfickten langsamen Busse, die soooo verfickt langsam sind, dass ich währenddessen rein theoretisch einen Braten zubereiten und essen hätte können. Verfickt.

So. Genug.

Samstag, 24. Dezember 2011

Villains Of The World: Violator

Das erste Mal mit Spawn Comics wurde ich um die Jahre 1999/2000 konfrontiert.Wir hatten Digitalfernsehen wo der Film mehrere hundert Male hintereinander gelaufen ist und ich hatte mir irgendwann einen Comic gekauft welcher die Ausgaben 17 und 18 beinhaltete. Meine Mama hat mir den Film damals auf Kassette aufgenommen. Aus heutiger Sicht ist er fast schon Trash. Die Story entspricht den Comics; ein Charakter wurde eingeführt und paar cheesige unpassende Effekte auch. Außerdem spielt John Leguizamo die Rolle des Violators. Die Tatsache hab ich nie verstanden, denn meiner Meinung ist Leguizamo mit seinen "Schönling"-Aussehen für die Rolle eher unpassend. Doch als ich erfahren hab, dass dieser Mann was Synchronstimmen, oder Verkleidung angeht ein Meister ist, hab ich verstanden warum er für diese Rolle genommen wurde.

Nun, worum gehts denn eigentlich? "Spawn" ist die Geschichte von Al Simmons. Dieser ist ein Geheimdienstagent, der während eines Auftrags von seinen Chef Jason Wynn verratten und von einen Kameraden namens "Chapel" erschossen wird. Für sein sündiges Leben als Regierungsattentäter kommt er in die Hölle. Doch einer der Teufel, Malebolgia hat schon Pläne für ihn. Er will Simmons als eins von Hellspawns, einer Art Höllenkrieger, rekrutieren um die Erde und schließlich den Himmel zu erobern. Malebolgia hat dabei mehrere Handlanger. Sie nennen sich die "Phlebiac Brothers". Es sind 5 Dämonen, die mehrere Funktionen ausführen. Eines davon ist der Violator. Dieser prüft irdische Seelen auf ihre Bösartigkeit um sie schließlich zu Hellspawns zu machen. Auf der Erde bewegt sich Violator in der gestalt eines fetten, übel riechenden, schlechte witze machenden Clowns.

Violator ist in den ersten Ausgaben von Spawn einer der Hauptbösewichte. Er ist dabei so herrlich trashig; er scheint zuerst harmlos zu sein mit seinen mißglückten Aussehen, ständigen perversen Witzen und seiner Funktion des Scheißelaberers. Ich hab mir die neuesten Spawn-Ausgaben noch leider gar nicht angeguckt, aber die 100er Ausgaben sind zwar actionbeladen, doch leider etwas humorlos. Im Gegensatz dazu versprühen die Nummern 1-20 eine Art untergrund-charme, verankert zwischen Ratten, Mülltonnen und Obdachlosen. Da passt Violator mit seinen Aussehen genau hin.

Im Film wird er von John Leguizamo gespielt. Wenn man es genau betrachtet, kommt es einen sehr seltsam vor. Ein Schauspieler des typus italo-schönling mimt einen in die breite gekommenen Clown, der ständig rumfurzt. Oo

Die Zeichentrickserie ist hingegen richtig richtig richtig Klasse. Dabei werden alle Facetten aus den Comics übernommen. Violator ist richtig fies, geilt sich an Simmons' ex-Ehefrau Wanda auf, leckt ihre Fotos ab und hat dabei eine Kinder-Clown-Stimme, die seine Art noch übler werden lässt. Das lässt ihn dabei fast schon pädophil wirken. Das John Wayne Gacy ein zumindest graphisches Vorbild für diese Figur war, lässt sich dabei nicht abstreiten.

Doch es wird immer besser, wenn Violator sich in seine wirkliche Gestalt verwandelt, die jeden in den Arsch treten kann.


- noch fragen?

My Favorite TV-Show: Seinfeld

v.l.nr.: Kramer, George, Elaine und Jerry


Magnifique.
Mittlerweile bin ich bei der achten(von neun) Staffel dieser grandiosen Serie angelangt. Da existiert sie so lange, hat 9 Staffeln und wenn man sie nicht kennt, dann fragt man sich worüber es denn geht. Warum läuft diese Serie 9 verfickte Staffeln und warum geht den Drehbuchautor der Stoff so lange nicht aus. Ich stelle hiermit die Antwort parat:

Es geht um nichts.

Naja ok, eigentlich dreht sich "Seinfeld" um das Leben einer 4-köpfigen New-Yorker-Clique. Da wären der Stand-Up-Comedian Jerry Seinfeld, der sich selber spielt, ein großer Superman- und Cornflakes-Fan der im Verlauf der Serie Beziehungen zu mehreren Frauen unterhält. Elaine Benes, Jerrys Ex-Freundin, persönliche Assistentin zeitweise Direktorin eines Versandhauses, hat auch mehrere Beziehungen und macht sehr oft wegen seltsamen, als "unwichtig" geltenden Gründen Schluß. Da wäre als jüngstes Beispiel heranzuführen die Tatsache, dass es 10-14 Monate braucht bis ein schönes langes Haar auf einer Männerglatze gewachsen ist. Da wären noch George Contanza, ein kleiner, etwas dickerer Glatzkopf der es öfters sehr schwierig im Leben hat. Wie Elaine macht er in vielen Fällen aus fadenscheinigen Gründen Schluß, wie z.B.: hohe Nasengröße; da er auf der Welt nicht alleine leben will, verlobt er sich, seine Frau stirbt aber weil sie an der Klebegummierung der Umschläge für Hochzeitseinladungen geleckt hat. Und es gibt Kramer. Cosmo Kramer. Jerrys exzentrischer Nachbar, der jedesmal eine total absurde Idee hat, die ihn Geld bringen soll oder irgendeinen Gewinn. Er nimmt an Hahnenwettkämpfen teil, backt beim Pizzabäcker seinen Mantel, weil es ihm viel zu kalt ist, schläft auf einer Frau ein, welche dann denkt er wäre tot und ihm schließlich von der Mafia in einen Teppich einwickeln und von der Brücke schmeißen lässt.

Der wichtigste Faktor in der Serie ist die Chaos-Theorie. Jedes noch so kleine Ereignis hat Einfluss auf ALLES. Und noch wichtiger: Alles was schiefgehen kann - geht auch schief. So gestaltet sich das Leben der vier Protagonisten auf eine sehr spannende Art und Weise. Sie sind mit ihren menschlichen Fehlern und Macken eine immerwährender Stoffquelle für diese Sendung, die ich einfach abgöttisch liebe. Leider gibt es sie nicht mehr, doch Jerry Seinfeld versucht es anscheinend immer wieder.

Achja und Kramer ist und bleibt mein Lieblingssitcomcharakter - und iiiiirgendwann werd ich bestimmt als Kramer an Halloween gehen!

Als Beispiel zeigt ich eine zwar typische Art und Weise des Geschichtserzählens in der Serie, die sich aber nicht auf einen der Hauptcharakter bezieht. George's Vater(gespielt von Jerry Stiller - Arthur aus King Of Queens) erzählt Kramer von seinen Kochkünsten im Korea-Krieg.
http://www.youtube.com/watch?v=UUpWS_nNJmc&feature=related
(weil überall das Einbetten auf Anfrage deaktiviert ist)

Freitag, 23. Dezember 2011

Comic Book Review#23: What If General Ross Had Became The Hulk?



Also, die What If?-Reihe ist ja mittlerweile bekannt. Der Watcher erzählt, in diesen Fall schon in einer dritten Serie, über Ereignisse aus anderen Dimensionen mit anderen Varianten von Marvel-Helden. Diesmal stellen wir uns die frage: "Was wäre wenn Generall Ross zum Hulk mutiert wäre?" Falls ihr nicht wisst, General Ross ist der Vater von Betty Ross, der Geliebten von Bruce Banner(der im Original der Hulk ist). Er ist ein nahezu fanatischer Gegner von Banner und möchte den Hulk unbedingt fangen. Er war selbst bei der Gamma-Explosion dabei, also könnte es ihn auch rein theoretisch getroffen haben.

Da gibts also diesen Rick Jones. Einen Teenager der irgendeine Wette abgeschlossen hat, und ne Zeit im Gamma-Bomben-Testgebiet verbringen muss ohne zu wissen wobei es sich handelt. Kurz vorm Bombenstart wird er bemerkt und diesmal anstelle von Bruce Banner von General Ross weggebracht. Oder zumindest wegzubringen versucht. Denn der Bombentest wurde nicht angehaten, da eine Sabotage auf die Kontrollstation stattgefunden hat. So wird Ross Opfer von den Gammastrahlen und wütet von nun an als Hulk herum. Er hüpft umher, sprengt Tankstellen in die Luft und ist nunmal der Hulk, der nicht verstanden wird weil er nichts außer Grunzen rauskriegt. Es gibt ein verdammt makaberes Ende, was echt gar nicht geht. Aber nun ja, das ist ja What If? also ist es eigentlich gar nicht passiert^^

Yo.
6 von 10 Pfadflaschen, wegen zu wenig Text und zuviel "Grrrr! Rrrrr! BOOM!"
Daunlaund

Album der Woche, Folge 26: Discharge - Why



Wie ich sicher hier bestimmt 100.000 Mal erwähnt habe, gibt es 100.000 Varianten von Punkrock mit vielen verschiedenen Untersparten und Schubladen. Eine dieser "Schubladen" ist der D-Beat. Der Name bezieht sich auf einen speziellen Schlagzeug-Beat, dessen Wegbereiter eben Discharge waren. Daraufhin sprossen jede Menge D-Beat-Bands aus allen Ländern aus dem Boden...So weit so gut...

Das Album dieser Woche ist "Why" von Discharge. Es ist 1981 erschienen und somit die erste Full-Length-Veröffentlichung von den Engländern. 2007 wurde es in CD-Form auf Captain Oi! wiederveröffentlicht; in dieser Form hab ich es in einen Saturn(!) gefunden. Musikalisch handelt es sich um britischen Hardcore-Punk mit den besagten D-Beat und mehreren Gitarrensolos. Textlich geht es gegen die Staatsmacht, Krieg, ständige Kontrolle und die verlogene Gesellschaft. Discharge sind anscheinend keine großen Lyriker gewesen, also hielten sie sich eher kurz und knapp. Hier ein Beispiel für typische Discharge-Texte. Achtet dabei auf die Songstruktur:

"Fight Back"
This desire results from peoples anger
Towards the system

Fight the system fight back

People die in police custody
Why don't you go see if God can see them

Fight the system fight back

We been shit on for too long
London wants is no freedom

Fight the system fight back

Stand up fight for freedom
Stand up fight for your rights
Fight the system fight back

Fight the system fight back

So und ähnlich geht es immer und immer weiter. Die Songstruktur bleibt bei so gut wie jeden Song die gleiche. Nichtsdestotrotz sind für mich Discharge eine wahre Größe. Et Voila les Album der Woche.

Rating: 10 von 10 Pfandflaschen

Jay-Zs 99 Probleme: #23

#23 - Schokoladenallergie


Manche Leute meinen, dass sie all das essen müssen, was ihrer Hauptfarbe entspricht. Die ganzen Weißbrote...essen immer Weißbrot... Und uns Starkpigmentierten wird immer unterstellt wir würden den ganzen Tag Schokolade essen, oder gar aus Schokolade bestehen. Natürlich bestehen wir aus Schokolade. Zumindest für eure Frauen bestehen unsere Schwänze daraus, weil ihr es mit euren bleistiftgroßen Fischstäbchen nicht weit bringt. Aber alter, ich hasse Schokolade. Zartbitter, weiße, marzipan, hazel nut, wie auch immer der ganze Dreck heißt. Immer und überall Twix, Marx, Milky Way etc. pp, ich kanns nicht mehr sehen! Und seitdem ich seit langem mal wieder Schokolade probiert hab, hab ich beschlossen ich lass es für immer denn es hat sich für mich absolut NICHT gelohnt. Ich stellte fest, dass ich eine Allergie hab. Ich bekam sofort mehrere Pickel, die sofort anfingen zu platzen. Mein Kopf und meine Lippen sind angeschwollen, meine Haut wurde richtig blass. Ich konnte nicht mehr sprechen, es war richtig schwer. Fuck, also rief ich einen Arzt an. Da er mich am Telefon nicht verstehen konnte, hab ich mich entschlossen, selber ins Krankenhaus zu rennen. Da rannte ich also auf der Straße rum, und wurde von meinen Nachbarn ausgelacht. "Höhö, guck dir den weißen Cracker an!", haben sie gesagt. Ich hab mit Gesten versucht ihnen beizubringen, dass ich ins Krankenhaus muss, und ob sie mich vllt. fahren können. Anscheinend hab ich wohl irgendein falsches Gangzeichen aus Versehen benutzt sodass ich einen Tritt in den Bauch bekam und auf mich eingeschlagen wurde. So landete ich im Endeffekt doch im Krankenhaus. Die Schwellung ließ nach Paar Stunden nach.

Seitdem ess ich nie wieder Schokolade.

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Film der Woche#25: The Physique Of Christ

Quelle: http://www.spikednation.com/sites/default/files/emvideo-youtube-PlQMgcpKsUw_3.jpg

So, Kinnas.
Da am Samstag ja schon Weihnachten ist und ihr alle auch wisst, dass es gleichzeitig auch Jesus sein Geburtstag ist handelt der Film dieser Woche von Jesus.

Jesus war kein Waschlappen. Er war ein Zimmermann und er arbeitete hart. Er heilte Menschen von ihren Krankheiten, brachte Invaliden wieder zum laufen und als er für die Sünden der Welt sterben musste, ging das nicht anders als ihn zu kreuzigen. Denn niemand war in der Lage Jesus anderweitig zu töten. Er war einfach zu krass. Zu hart. Er war ein Muskelprotz, dessen Muskeln so stahlhart waren, dessen Rücken so stählernd war, dass die Hinrichter beim Sägen Muskelzerrungen gekriegt haben. Damit sie weitermachen konnten, heilte sie Jesus natürlich, so nett wie er war.

ACHTUNG SPOILER:


Im Endeffekt wurde er gekreuzigt. Von Gevatter Tod wurde er mitgenommen, auf einen riesigen fliegenden Stein, wo er alle(wirklich alle!) anderen Götter und Götzen verprügelt hat. Sei es Venus von Milo oder Uncle Sam, Vishnu oder Santa Claus, er machte alle fertig. Und der heilige Geist ist in Wirklichkeit Arnold Schwarzenegger.


Ich hab mir vorhin n Selfmade-Vid von einen Track von Morlockk Dilemma reingezogen und es war dieser Kurzfilm mit den Song unterlegt...Das weckte mein Interesse.. Kranker Scheiß. Die Knochenbrechen/Fleischwunden-Geräusche sind zwar ab und zu unangenehm, aber was solls. Eine geile Alternative zu üblichen Krippenspielen!


Rating: 10 von 10 Pfandflaschen
Achtung: Es handelt sich dabei um einen 8,5-minütigen Kurzfilm.
YoutubeChannel von offplanetfilms


Sonntag, 18. Dezember 2011

Film der Woche#24: Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe wenn es regnet?

Mary Daisy Dinkle(8) aus Australien, ist ein einsam, ihre Eltern haben seltsame Hobbies, ihr einziger Freund ist ihr Hahn Ethel. Irgendwann erzählte ihr Großvater, dass in Australien Babys in Biergläsern gefunden werden. Um rauszufinden, wie Babys in den USA auf die Welt kommen, schnappt sie sich eine Adresse aus den New Yorker Telefonbuch und schreibt einen gewissen Max Jerry Horowitz.

Dieser ist ein übergewichtiger 44-jähriger der an Asperger-Syndrom leidet. Seine einzigen Gefährten sind die ständig sterbenden Goldfische und seine nach berühmten Physikern benannten Schnecken. Zwischen ihm und Mary entwickelt sich eine lang andauernde Brieffreundschaft. Beide beraten sich in ihren Briefen gegenseitig über ihre Alltagsprobleme und schicken sich gegenseitig Schokolade. Bis Mary erwachsen wird und einen schweren Fehler begeht...

...

Nun, das war sicher nicht alles. Aber das hier ist auch kein Schulaufsatz und auch keine Inhaltsangabe.
Mich hat es berührt. Diese Kneteklumpen, die so detailliert gebastelt sind. Diese ganzen Mini-Gegenstände. Die ganzen Gefühle die sie rüberbringen. Aw.

Worth Watching
Film
Rating: 9,5 von 8 Pfandflaschen.

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Comic Book Review#22: The Mask#0

Wenn man alt genug ist, kennt man auch Jim Carrey. Dieser weltbekannte kanadische Schauspieler spielte in gefühlten 1000 Comedy-Filmen in den 90er Jahren mit; darunter war auch "Die Maske"(1994) welche auf der gleichnamigen Comic-Vorlage beruht. Das Original weicht, wie auch bei den Ninja Turtles-Zeichentrickserien der Fall ist, von der Verfilmung stark ab. Ich wusste zwar, dass der Comic viel brutaler als der Film ist, aber dass der Hauptcharakter dabei so krass durchdreht...das hab ich auf jeden Fall nicht erwartet..

nun, zum Inhalt:
The Mask#0 ist die Zusammenfassung der ersten vier Ausgaben der "Mayhem"-Miniserie. Davor existierte der Charakter in der Reihe "Dark Horse Presents"; er war dort eine Art US-feindlicher Spion. In dieser neuen Variante ist es anders. Wer den Film kennt weiß was ich meine: Stanley Ipkiss, ein absoluter Loser-Typ, findet, auf der Suche nach einen Geschenk für seine Freundin Kathy, in einen Antikladen eine Inker-Maske. Sie ist total begeistert und stellt das Ding erstmal auf den Kamin. Die Maske ist aber keine gewöhnliche. So kommt es, dass wenn Stanley sie anzieht, er sich in eine Art Dämon mit einen großen Kopf und einen grünen Gesicht. Er stellt fest, dass er cartoon-artig unverwundbar ist. Also macht er sich auf einen brutalen Killer-Trip um jedem Arschloch, der ihm in seinen Leben wehgetan hat eine Lektion beizubringen...alles auf eine äußerst brutale cartoon-eske Art und Weise. Er ist dabei äußerst skrupellos.

Somit ein starker Kontrast zu den Film und der nachfolgenden Kinderzeichentrickserie.
Top!
Rating: 10 von 10 Pfandflaschen
Daunlaud

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Album der Woche, Folge 25: The Cramps - Songs The Lord Taught Us

Ich grabe hiermit mal wieder ein Stück meiner Vergangenheit hervor - The Cramps sind eine der wenigen (proto)Psychobilly-Bands, die mich immer wieder(alleine im Zimmer natürlich) das Tanzbein schwingen lassen. Ihre krasse, neuromantische, b-movie-artige Art und Weise Texte zu schreiben, die Musik, die toten aufwecken lässt, und die 1000% Lässigkeit, die sie bei ihren Live-Shows, die ich nie erleben durfte ausgestrahlt hat war einfach godlike.

Wow, was für eine dämliche Art und Weise sich auszudrücken.
Anyways "Songs The Lord Taught Us" ist ihre zweite Veröffentlichung nach ihrer ersten EP "Gravest Hits" gewesen. Ihre Musik schlug damals ein wie ne Bombe. Sowas gab es damals zu den Zeitpunkt noch nie. Eine wilde Mischung aus Punk, psychopathischen Texten über Müllmänner, Werwölfe, tanzende Zombies oder wie man seiner Frau den Kopf abschlägt und ihn in den Fernseher steckt, damit sie "im Fernsehen ist".... plus pure RockNRollenergie...Wow, einfach wow. Sie begeistern mich immernoch. Ich mag ihre Horrorphase viel lieber als ihre spätere sexversierte Phase, ok die ist zwar auch nicht schlecht, aber eben nicht dasselbe.

Eine geniale Band, die leider nicht mehr existiert weil der Sänger Lux Inferior vor paar Jahren gestorben ist.
Ich legs jeden Musikgourmet ans Herz.

Hier kriegt ihr euren Müll weg, denn da kommt der Garbageman!

Daunlaud

Sonntag, 11. Dezember 2011

Jay-Zs 99 Probleme: #81

#81 - Klaustrophobie

Panic Room war n cooler Film. Hat mir echt gut gefallen. Das Popcorn war zwar wieder viel zu unbutterig, aber was solls. Danach bin ich heim. Beyoncé war wieder mal auf Europa-Tour und hat hundert pro mit irgendwelchen Europäern gevögelt. Ein Glück war das Kino bei mir im Keller, sodass ich es nicht zu weit zur Couch hatte. Plötzlich sah ich einen Schatten. Es war ein breiter, riesiger Schatten, der draußen am rumstreunen war. Fuck. Was war los? Ist Biggie oder Big L von den Toten auferstanden. Nein, scheiße das ist mein Gerichtsvollzieher!

Ich ging wieder zurück in den Keller, sperrte mich ein und warf den Schlüssel in die Ecke. Gut. Puh. Nochmal gut gegangen. Also setzte ich mich wieder in den Sessel, ließ von meinen Affenbutler "Scarface" anmachen und fühlte mich wieder glücklich. Während der Vorstellung bekam ich Angszustände. Ich wußte im ersten Moment nicht warum. Doch dann fiel mir wieder ein: Alter, du bist doch klaustrophob. Fuck. Was mach ich denn jetzt? Die Tür ist zu. Der Schlüssel...Wo ist der Schlüssel? Scheiße mann, ich find ihm nicht. Scheiße.

Während den zwei Stunden, als der Film gelaufen ist sind meine Fingernägel zwei 2 cm länger geworden. Ich esse viel Vitamine und so n Scheiß, lebe gesund und so, deshalb wachs ich auch mann! Deshalb fing ich an in den Boden ein Loch zu graben. Mit meinen 2 cm langen Fingernägel. Ich grub 5 Meter tief und gelang in einen geheimen unterirdischen Raum. Woher ich wusste, dass er geheim war? Wegen den Warnschild wo "Vorsicht geheim!" stand. Ganz einfach. Ja.

Ich ging ein paar Meter weiter. Dann merkte ich dass es dunkel ist und schaltete meine mitgebrachte 8V-Taschenlampe an. Sie leuchtete ganz hell, sodass ich alles sehen konnte. Ich war nicht allein hier.

Ich, Kid'n'Play, Vanilla Ice und diese anderen Unterschichts-B-prominenten Rapper gründeten daraufhin eine Vereinigung namens RAC(Rappers Against Claustrophobia) damit sowas nie wieder passieren muss. 6 Monate später merkte ich dass es unlogisch ist und kündigte meine Mietgliedschaft. Kid'n'Play und Vanilla Ice dürfen seitdem nicht mehr in meinen Keller wohnen. Sie verklagten mich daraufhin auf Unterhaltungszahlungen. Das Gericht gab ihnen recht. Alles wegen diesen Scheißgerichtsvollzieher.

Fuck, da kommt er wieder, schnell in den Keller!

Album der Woche, Folge 24: Dezerter - Underground Out Of Poland


Dezerter aus Warschau gibt es seit 1981. Sie machen anarchistisch gefärbten Punkrock mit regimekritischen Texten. Die musikalische Untermalung bleibt dabei "standard", geht aber meiner Meinung nach nicht auf die Nerven. Während ihrer Karriere in den Achtzigern stießen sie auf viel Zensur staatlicherseits, daher auch die erste Bandnamenänderung(Dezerter hießen früher SS-20 was der Name einer sowjetischen Rakete war). Sie sind bis heute aktiv und spielen mittlerweile auf großen Festivals. Ihr Album dieser Woche gilt als einer der Meilensteine der polnischen Rockmusik.

"Underground Out Of Poland" heißt das gute Ding. Es wurde 1981 von Joey "Shithead" Keithley(of DOA Fame) produziert und in den USA veröffentlicht. Die Scheibe enthält von mir mittlerweile halbtotgehörte Hits wie "Spytaj Milicjanta"(Frag den Polizisten) welches polnische Polizisten(oder besser gesagt "Milizisten") aufs höchste lobpreist, natürlich nur ironisch. Und zwar so ironisch, dass Dezerter dank dieser Ironie der Zensur dieses Liedes entkommen sind. "Szara Rzeczywistosc"(Graue Gegenwart), welches mit der gleichgeschalteten Masse abrechnet, "Uległość"(Fügsamkeit), das mit menschlicher Unterwürfnis gegenüber Trends, Moden und Kollegen abrechnet oder "Polska złota młodzież"(Goldene polnische Jugend), was die polnische Popperjugend durch den Kakao zieht. Die meisten Texte sind dabei so ironisch und sarkastisch, dass sie glatt als Hymnen auf das realsozialistische Polen verstanden werden können. Ein kluger Schritt um den staatlichen Zensurmaßnahmen zu entkommen.
Dezerter heute: Punx are the old farts of today.

Der letzte angeführte Punkt, als auch Dezerters Kultstatus macht "Undergound Out Of Poland" zum Album der Woche. Punkt
Rating: 12 von 11 Pfandflaschen

Daunlaud
MaximumRocknRoll-Fanzine über Dezerter

Freitag, 9. Dezember 2011

Film der Woche#23: The Quiet Earth - Das letzte Experiment

Man wollte eigentlich nur ein Energienetz um die ganze Welt legen, was überall angezapft werden kann. Was dabei rausgekommen ist - Alle Menschen wurden ausgelöscht. Außer sich selbst. Perfekt. Jetzt kann man eine wilde Zerstörungsorgie veranstalten, indem man mit Gewehren in Kirchen rumballert. Oder mit einen LKW in ein Geschäft rast. Oder sich in jedem Supermarkt frei bedienen, komplett ohne Grenzen. Doch nach mehreren Tagen verlässt einen der Verstand. Man hält sich für Gott, fängt an Frauenkleider zu tragen und verliert sonst wie den Verstand. Es findet allerdings eine vollkommen unerwartete Wendung statt. Man trifft auf weitere Überlebende, tut sich zusammen und sucht nach den Ursachen für diese für die Welt verheerenden Folgen. Wie es dazukam - was hat diesen seltsamen Effekt verursacht - wer dafür verantwortlich ist - und was am Ende geschieht: Das erfährt in den Klassiker des neuseeländischen Science-Fiction-Films "The Quiet Earth" aus dem Jahre 1986. Etwas wortkarg und ungewohnt ist er ja, dieser Film. Wortkarg weil weniger Dialoge als sonst vorhanden sind, ungewohnt weil ich noch nie Neuseeländer gesehen hab.

Ein wahrer Endzeitfilm. Fehlt nur noch der passende Crust-Soundtrack.
Rating: 8 von 10 Pfandflaschen
kompletter Film auf Youtube
kein Trailer, weil der einzigste Trailer den kompletten Film verrät.

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Comic Book Review#21: Axe Cop#1

Das ist so hammerhammergeil! Einfach großartig!
So, jetzt mal Schluß mit der Euphorie, wir gehen das ganze vollkommen sachlich an. Wie ihr bestimmt wisst, hab ich in letzter Zeit auch einen Motion Comic reviewt. Ich mag dieses Format total, es ist weder Zeichentrick noch ein richtiges Comic, blablabla es ist schlecht animiert und es ist echt toll. Letztens bin ich durch einen Videovorschlag auf diesen genialen Motion Comic gestoßen.
Geschrieben wurde dieses Werk von Mallachai Nicole(5), die Zeichnungen stammen von seinen großen Bruder Ethan(29). Der Junge hat eine sehr sehr lebhafte Phantasie und das sieht man. Im Kindesalter konnte man, wenn man eine blühende Phantasie hatte, ohne Ende Geschichten erfinden, die teilweise sehr einfach gestrickt aber doch voll mit unerwarteten Wendungen waren. Der Erzählstil ist sehr schlicht. So kommt es öfter vor, dass ein Satz mit "So they" oder "So Axe Cop" beginnt. Macht aber nichts, ich erwarte keine Glanzleistungen von einen 5jährigen. Die Zeichnungen sind richtig hammer trashig - fast schon "The Goon"-artig. Die Charaktere bewegen sich in einer zwielichten Welt voller Killerroboter, Einhornbabys....und anderen. Insgesamt ist es fast schon dadaistisch. Ich würde gerne wissen was passieren würde wenn mehr Kinder ihre abgedrehten Gedanken zu Papier bringen.

Und hier sag ich mal ganz kurz worum es geht:
Nachdem ein Cop bei einen Feuerwehreinsatz eine Axt gefunden hat, beschloß er Axe Cop zu werden und eine Art Superheldenteam aufzustellen. Also brauchte er einen Partner und veranstaltete so auch ein Casting um einen zu finden. Mehr verrat ich nicht.

Seht selbst:

Homepage
Brotkastenkanal
Rating: 10 von 11 Pfandflaschen

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Comic Book Review#20: Lobo The Duck#1

Wieder mal eines von den Amalgam-Comics. Ich dachte es wird schlimm, aber wurde doch eines besseren belehrt. Es gab da mal diesen Lobo, diesen fiesen intergalaktischen Kopfgeldjäger mit langen Haaren, der unsterblich war und auf einen Weltraum-Motorrad den Weltraum bereist hat.



Und es gab Howard The Duck:

ja, ich setzt dieses Bild aus der Verfilmung mit Absicht hier rein, damit der krasse Gegensatz noch deutlicher wrid.

Nun, in Folge des Aufeinandertreffens zweier Comic-Universen (DC und Marvel) fusionierten beide Verlage bzw. Universen und was rausgekommen ist, das wissen wir ja. Mehrere neue Comic-Helden, die Fusionen von zwei Charakteren darstellen. Unter anderen auch Lobo The Duck:



Lobo die Ente wacht auf einmal auf. Er ist im komplett verwüsteten Manhatten und kann sich an nichts erinnern. Langsam fällt ihm wieder ein, dass irgendjemand ihm beauftragt hat, alle Superhelden zu erledigen. An den Rest kann ich mich so gut wie gar nicht erinnern, ich habs nämlich gestern erst gelesen. Jedenfalls streift er durch die Gegend, gerät in Schlägereien, wird von Frauen umschwärmt und sein Hund verwandelt sich nebenbei immer wieder in Superhelden wie Hulk, Superman oder Wonderman.
Wie das aussieht seht ihr hier.
Ich hingegen weiß nicht so recht was ich davon halten soll:

Rating: 5 von 10 Pfandflaschen.

Album der Woche, Folge 23: Wu-Tang Clan - Enter The Wu-Tang(36 Chambers)



"Ruckus" bedeutet auf Deutsch "Unruhe" oder "Krawall". Diesen Krawall "zu bringen" fordern uns die damals noch zu 9 unter den Gruppennamen Wu-Tang Clan agierenden MCs RZA, GZA, Inspectah Deck, U-God, Method Man, Ol' Dirty Bastard, Ghostface Killah und Masta Killa im ersten Track Ihr 1993 veröffentlichtes Debüt, welches wir diese Woche schon gefühlte 100 mal gehört haben ist unser Album der Woche. Der Stil ist für heutige Maßstäbe nichts neues mehr, doch damals war es revolutionär mehr als 4 Rapper auf einen Song nacheinander rappen zu hören. Wu-Tang Clan begeisterten die Massen mit ihrer obskurer Mischung aus Selbstdarstellung und Storytelling, Punchlines die erst nach zwei Mal lesen verstanden wurden und ihrer Faszination mit uralten Kung-Fu-Filmen wovon sie Samples benutzt haben. "Enter The Wu-Tang" bietet solche Hits wie "C.R.E.A.M."(Cash Rules Everything Around Me), den Promotrack "Protect Ya Neck", das am Anfang erwähnte "Bring The Ruckus", "Da Mystery Of Chessboxin'", sowie die absolute Wu-Tang-"Hymne" "Wu-Tang Clan Ain't Nuttin To Fuck Wit". Das Album beinahe 20 Jahre alt und ist heutzutage immernoch beliebt und wird dazu auch noch gesamplet. Das sieht man an dem Album "Der Stoff aus dem die Regenschirme sind" von den MC/DJ-Duo "Huss & Hodn"
Ich hab sie das erste Mal mit 10 Jahren gehört: Damals wars das Album "The W". Auch wenn nichts von den Texten kapiert hab, war ich hellauf begeistert. Heutzutage bin ich Nostalgiker und grabe alte Sachen aus...Ihr wisst schon, die alte Prozedur.
Anyways, 11 von 10 Punkten
Daunlaud

Ich darf dabei anmerken dass Ol Dirty Bastard wie der crackrauchede Rapper "Bling Bling" aussieht.
Rest in Peace, ODB.

Mittwoch, 30. November 2011

Film der Woche#22: Das Schweigen der Lämmer

Ja, ich weiß ich bringe schon wieder alte Schinken, aber ich finde der Film darf nicht in Vergessenheit geraten.

Ein Mörder, von welchen Leatherface sich sicherlich eine Scheibe abschneiden könnte(haha wortspiel. gemeint ist: Leatherface ist nüschts dagegen) treibt sein Unwesen. Mehrere tote Frauen werden in verschiedenen Flüssen gefunden. Ihre Haut ist an jeweils anderen Stellen abgezogen. Der Täter, von der Presse "Buffalo Bill" genannt, sorgt für viele Schlagzeilen. Das FBI nimmt sich der Sache an.

Die Auszubildende Clarice Starling(Jodie Foster) kriegt von ihren Lehrer einen Auftrag einen anderen Psychopathen, den Psychiater Dr. Hannibal Lecter(Sir Anthony Hopkins), welcher wegen kannibalischer Morde einsitzt, im Gefängnis zu besuchen und zu befragen. Lecter soll dabei helfen "Buffalo Bill" zu schnappen. Nun, er ist sehr hilfreich, stellt aber einen Haufen Bedingungen. Außerdem schafft er es in Starlings Kopf reinzugelangen und eine Art Bindung zu ihr herzustellen...

Ich mag solche Psychothriller eigentlich überhaupt nicht, weil ich sie eigentlich immer für total überzogen und pseudo-psychologisch halte. Hatte lange Zeit kein Bock mich damit zu beschäftigen. Bis mich Jay(& Silent Bob) mit ihrer "Goodbye Horses"-Parodie aus Clerks 2 darauf gebracht haben.
Genialer Film, empfehlenswert für neu-fans von Anthony Hopkins und seiner magischen Augen....


Film
Rating: 10 von 10 Pfandflaschen

Sonntag, 27. November 2011

Comic Book Review#19: Wanted.






"Only Difference between a dream and a nightmare is how big your balls are, bitch."


"Pardon me while I suit up but only costumed supervillains got authorization beyond this point, Wesley."

Das sind alleine in dieser Woche die allergeilsten Sätze die ich in einen Comic gelesen hab.
Hammergeiles Teil. "Wanted" dürfte manch einen bekannt sein, beziehungsweise die Verfilmung mit Morgan Freeman und Angelina Jolie in den Hauptrollen. Im Film gings um Wesley Gibson welchen das Leben permanent in den Arsch tritt.
Seine Freundin geht ihm mit seinen besten Kumpel fremd. Seine Chefin scheißt ihm jeden Tag an. Er hat seltsame Ängste und Panikattacken und ist langsam der Meinung, dass ihm sein Leben nichts gutes bringen wird. Bis er durch die Auftragskillerin "Fox"(Angelina Jolie) zu der "Bruderschaft" gebracht wird. Diese "Bruderschaft" ist eine Ansammlung von Auftragsmördern, welche, mit Hilfe eines Webestuhls, welcher mit einem Binärcode die Namen rausgibt, Leute töten um das Gleichgewicht zu halten(uuuh!)
Von einen VERFICKTEN WEBSTUHL, VERDAMMTE SCHEIßE DAS IST KEIN LEBEWESEN. Wesley erfährt, dass sein Vater auch mal Mitglied war, vor kurzem getötet wurde, sodass er derjenige sein muss, der ihm rächen wird. So wars im Film...

Im Comic siehts nicht viel anders aus. Bis auf die wichtige Tatsache, dass es in dem Fall keine normalen Auftragskiller sind, sondern kostümierte Superschurken, die eine riesige Untergrundbewegung aufgebaut haben und nun ihren kriminellen Schabernack treiben. Soweit ich weiß, wollte man auf Klischees verzichten und den ganzen Schnickschnack lassen, aber irgendwer wurde mißverstanden und die Folge war, dass Fox tatsächlich Fuchsohren trägt und dass das unterirdische Headquarter nur in Verkleidung
betreten werden darf.

Ich habe grad den ersten Teil durch, und bin gespannt auf die nächsten 5! Amüsant ist auch Wesleys Eminem-artiges Aussehen.Wünsche mir der Film wäre so ausgefallen.
Hiermit kommen alle Teile als Download.
Rating: 10 von 10 Pfandflaschen

Jay-Zs 99 Probleme: #22


Mein Handschuhfach ist voll mit unbezahlten Parktickets.

Ich bin eine verdammt faule Sau. Ungefähr 60 Stück liegen in meinen Auto, weil ich mich nie um einen legalen Parkplatz bemüht hab. Weil mein Auto einfach niiiiicht iiiiin NOR-MA-LE LÜ-CKEN REIN-PASST!
Dann park ich halt mal mitten auf der Straße! Verdammt kann ich denn was dafür, dass die Chinesen die Autos so breit gebaut haben? Nein! Also steckt euch eure verdammten "Knöllchen" sonst wohin!
Eines Tages war ich so ehrlich: Ich wurde wegen zu hoher Geschwindigkeit angehalten(schon wieder). Und als mich der Officer gefragt hat, ob ich noch was zu sagen habe, sagte ich: "Ja! Ich zahl meine Tickets nicht!". Dann machte ich die Schublade auf und ließ sie alle raus. Folge: 120 Sozialstunden.
Scheiße. Im Film hat sowas doch irgendwie geklappt, oder? Ach keine Ahnung, ich hab eh nicht weiter geguckt.
Scheiße. Scheißescheißescheißescheiße. Diese Hollywood-Wichser sind jetzt Schuld an meinen Sozialstunden!
Ich verklag die alle! Krieg viel Geld! Nie wieder Arbeit!

Ah, Moment...

Ich glaub ich hab mich grad viel zu sehr verausgabt. Mein Herz...arghh...
Zu viele Burger....

Samstag, 26. November 2011

Album der Woche, Folge 22: Razzia - Tage ohne Schatten

Es gibt verschiedene Arten von deutschsprachigen Punkrock. Es gibt da 77er-Style Punkrock, deutschprachigen oldschool hardcore, anarchopunk, alten 1980er-Jahre-Deutschpunk der guten Sorte, 90er Jahre Punkrock der damals schon richtungsweisend richtung Bach runter war, als auch leicht depressiven Punk a lá EA80. Razzia würde ich irgendwo zwischen 4. und 6. einordnen. Sie hatten Stil, keine Szenekonformität und taten das worauf sie Lust hatten und ordneten sich keinen Szenesachzwängen unter. Das merkt man wenn man sich spätere Alben reinzieht, die auch Keyboard-Sounds miteinbezogen haben. Textlich beschreibt das Album u.a. die politische Lage in der BRD, macht Stunk gegen Faschos, und beschreibt einen amüsanten Ghetto-Abend mit Baseballschläger...Gleichzeitig ist es verdammt düster und trübsinnig, weshalb es mich nicht mit meiner ehemals bunten patch-hose rumhüpfen sondern eher still in der ecke kopfnicken lässt. Solides Werk, zu mehrmals täglichen (rektal)einführung gedacht. Ohreinführung meinte ich, natürlich. Razzia gibts übrigens wieder. Dieses Jahr hatten sie eine Reunion-Show auf dem Ruhrpott Rodeo Festival. Ob man das gut finden soll oder nicht, das will ich gar nicht fragen. Selbstverständlich ist es scheiße wenn ein Haufen Alte-Herren-Punkbands ausm Grab steigen und ihre Haut über den Gitarrensaiten flattert. Das braucht man doch gar nicht. Die Bandmitglieder haben das auch gar nicht nötig. Naja, hier ist dieses verdammt gute Album und das ist Wert gehört zu werden, alter.
Daunlaud
Rating: 9 von 10 Pfandflaschen

Freitag, 25. November 2011

Film der Woche#21: Falling Down - Ein ganz normaler Tag

Also ich bin mal an dieser Stelle ehrlich: Hätt ich so ne Scheißfrisur und müsste mich damit jeden Tag im Spiegel sehen, würd ich auch ausrasten. Unser Hauptdarsteller "D-Fens"(Michael Douglas) ist ein geschiedener Vater und ist grade unterwegs zum Geburtstag seiner Tochter. Jedenfalls ist er dieser Meinung. Er hat nämlich ein gerichtliches Annäherungsverbot auferlegt gekriegt, da seine Ex-Frau der Meinung war, er könnte den Kind Schaden zufügen. Es kommt auch noch dazu dass er im Stau steckt und richtig richtig angepisst wird. Also steigt er aus und läuft. Und wehe dem, der sein Weg kreuzt. D-Fens ist nämlich richtig sauer und legt sich mit jeden an.
Die Situation eskaliert langsam und es kommt zu einer Art Amoklauf des bürgerlich gesitteten Mannes in weißen Hemd und schwarer Krawatte.
Da wär noch der eine Cop, der kurz vor der Pensionierung steht und sich seinen Vorgesetzten widersetzt und "D-Fens" verfolgt.

Gute schauspieleriscche Leistung. Ich hab mich erwischt wie ich an den unpassendsten Stellen gelacht habe.
Film

Die verschindenen Aufforderungen zum Töten wie "KILLKILLKILL" an der Wand sind echt super, übrigens.
Den Film gibts übrigens auch auf Schwäbisch. :D

Donnerstag, 24. November 2011

Rezept des Monats: November

Pizzataschen von unserer Gastredakteurin Frau Handgranate

Zutaten für den Teig:
ca 220g Mehl
1/2 Würfel Frischhefe
150-200ml warmes Wasser
1Tl Zucker
1Tl Salz
Kräuter, italienisch
Knoblauchgranulat
1 Schuss ÖL (ca 1 EL)

Die Hefe in dem Wasser auflösen und den Zucker unterrühren.
Das Mehl abwiegen, und in der Schüssel eine Mulde im Mehl machen.
Dort die gelöste Hefe hineinfüllen, NICHT umrühren, ein Tuch über die Schüssel legen und
den Vorteig ca 10 minuten gehen lassen.
Jetzt erst Salz, Kräuter und Knoblauch hinzufügen, 1 Schuss Öl dazu und mit Knethaken
durchrühren.
Darauf achten beim Rühren immer schön viel Luft in den Teig miteinzukneten, so wird er
fluffiger.
Nicht erschrecken, das Rezept ist für einen "nassen" Hefeteig, das heißt der Teig bleibt
leicht klebrig.
Wenn eine homogene Masse entstanden ist die noch leicht am Haken und an der Schüssel klebt,
den Teig abdecken und nochmal ca 30 minuten gehen lassen.

Zutaten für die Füllung:

Man kann eigentlich reinpacken was man will, wir haben eine Gemüsebolognese verwendet.

2 Handvoll Sojagranulat
1/4 Zucchini
1/4 Aubergine
1 Paprika
1 Zwiebeln
1 Möhrchen
1 Packung Tomatensoße
Tomatenmark nach Bedarf

Das Gemüse Würfeln.
Die Zwiebel anschwitzen, dann das Sojagranulat in die Pfanne, langsam etwas Wasser und Gemüsebrühe
dazu so das es weich wird. Vorsichtig mit dem Wasser, sonst wird das Granulat zu weich.
Das restliche Gemüse dazuschmeißen, durchbraten lassen, die Tomatensoße drüber und das ganze
nach eigenem Gusto würzen.
Damit das ganze nicht zu flüssig wird und die Taschen nicht aufweichen, nen bisschen Tomatenmark hinzu
bis man ne dicklüssige Soße hat.


Wenn der Pizzateig gegangen ist, ein Blech dünn mit Öl bestreichen und den Ofen auf 220° vorheizen. (Ober/Unterhitze)
Den Teig in 2-3 gleichgroße Klumpen teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche die klumpen zu Kugeln verdrücken
und plattdrücken. Viel Mehl empfiehlt sich, dann klebt der Teig nicht so an den händen.
Die runden, Platten stücke jetzt auf das Blech geben und von innen nach aussen vorsichtig mit den fingern größer drücken.
Man muss aufpassen das man die Teigfladen nicht zu groß macht, sonst wird der Teig zu dünn und reißt.

Dann 1-1,4 Schöpfer soße auf die Teigfladen und diese einfach der Hälfte nach falten. Dir ränder gut zudrücken.

Das Blech ganz unten in den Backofen schieben und die Taschen backen bis sie knusprig braun sind,
das sollte etwa 15-20 minuten gehen.
Bon apetit.

Montag, 21. November 2011

Comic Book Review#18: Likwidator - Trilogie 2 von 3

Puh.
Das wars für dieses Jahr. Ein ganz schön harter Brocken war das. Angefangen zu übersetzen hab ich vor ungefähr einen Monat und hatte zwischenzeitlich entweder kein Bock, war zu faul, hatte keine Lust oder keine Zeit..Oder ich hab geschlafen.

Dies ist nun der zweite Teil der Likwidator-Trilogie welche die ersten drei Bänder des ökoterroristischen Kriegers beinhaltet. Es geht sehr hart zu Sache. Dran glauben müssen diesmal größtenteils Umweltverschmutzer und kirchliche Angestellte. Diesmal ist aber viel viel mehr Text dabei, was mir teilweise auch die Lust beim Übersetzen genommen hat. Anzutreffen sind auch Gorale, polnische Bergleute, die ähnlich wie die Bayern genauso konservativ und urchristlich sind und genauso einen seltsamen Dialekt sprechen. Demzufolge wollte ich sie auch in der deutschen Fassung auch bayrisch sprechen lassen.
Dafür müsste ich allerdings ihr gelaber ins deutsche und dann mit dem bayrisch-übersetzer ins bayrische übersetzen....Der Dialekt war aber so unverständlich, dass ich leider nur teilweise verstehen konnte worum es geht. Das betrifft aber nur eine einzige Stelle im Comic. Also beschloß ich die deutsch-bayrische übersetzung sein zu lassen.

Perfekt geeignet für Ökoterroristen, Militante Anarchisten und Atheisten!
Ungeeignet für Moralaposteln, reflektierte CommunistInnen so wie die PC-Polizei.

Ich geb mir mal....8 von 10 Pfandflaschen.( WOW! ganz schön viel Geld!)
Daunlaud
Feedback ist erwünscht!

Sonntag, 20. November 2011

Wichtige Meldung

So, hier eine ziemlich wichtige Zwischenmeldung.
Der zweite Teil von der Likwidator-Trilogie sollte für diese Woche reviewt werde. Ich arbeite grade an der Übersetzung und bin an den Punkt gelangt wo der polnische Bergmenschen Dialekt sehr schwierig für mich wird und außerdem würd ich ganz gerne ausschlafen.

Deshalb wird die näxte Woche einfach zwei Comic Book Reviews haben. Punkt.

Samstag, 19. November 2011

Villains Of The World: Dr. Doom.

So, hier kommt eine absolut neue Rubrik. Hier werde ich über Bösewichte aus aller Welt schreiben. Ich hab mir auch überlegt außer über Superbösewichte aus Film & Comic auch die Schurken aus der echten Welt zu betrachten. Bei der Doku über die Tschikatilo-Morde wurd mir aber echt übel und ich beschloss dies zu lassen, bis ich meine Meinung ändere.

Nun hier kommt unser erster Deliquent: Doctor Victor Van Doom.
Ultimate Doctor Doom
Sein entstelltes Gesicht versteckt er unter einer Metallmaske, eigentlich steckt sein gesamter Körper unter einen Metallanzug. Umhüllt wird alles von einen Umhang mit Kapuze. Fehlt eigentlich nur noch der klassische Umhang-hochreiß-ums-gesicht-zu-verstecken-griff, dann könnte Victor ein entfernter Verwandter von Dracula sein. Ist er anscheinend auch. Er kommt nämlich aus einer adeligen rumänischen Familie, die ihn gezwungen hat auswendig zu lernen um wieviele Ecken er mit Vlad Dracula verwandt ist.

Staatsflagge von Latverie. Kommt bekannt vor, nicht?
Eins macht ihm aber einzigartig: Er ist nicht nur ein Schurke sondern auch ein Diktator von seinen eigenen Land...ähem...Verzeihung, ich meine natürlich ein frommer Herrscher über die Republik Latveria, die von den MarvelComics-Machern irgendwo zwischen Ungarn und Serbien gepresst wurde. Seit seinen ersten Auftritt in der Comicserie der Fantastischen Vier wird er immer wieder von Thron gestürzt, schafft es aber jedesmal wiederzukommen. Doom nennt die Geselltschaftsform dort eine "erzwungene Monarchie".


Julian McMahon als Dr. Doom in "Fantastic Four"
Es gibt mehrererererere verschiedene Versionen von ihm. Die klassische ist Dr. Victor von Doom, Herrscher über Latverie, Erzfeind von den Fantastischen Vier, etc. etc. In dem Ultimate-Universum, welches eine Neuerzählung von alten Comics, versetzt in neues Zeitalter, ist ähnelt er einen metallischen Ziegenbock mit dementsprechend seltsamen Beinen und ist ein direkter Verwandter von Dracula...Auch gibt es eine "Marvel Zombies"-Variante. Im Film wird er von Julian McMahon gespielt, der für mich immernoch der seltsame Dämon aus Charmed ist...Ich werd mich wohl nie an seine Rolle gewöhnen...


Butters als sein alter Ego "Professor Chaos" in "South Park"
Der klassische Dr. Doom ist zu einer Art Pop-Art-Figur geworden. Die Figur wurde mehrmals parodiert, es gibt dutzende T-Shirt-Motive mit ihm(wie auch mit jeder anderen Comic-Figur, was wohl zurzeit Mode ist). Der exzellente Underground-Rapper MF Doom(MF steht dabei für Metal Face oder Metal Fingers) bezieht sich mit seinen Namen als auch mit seiner metallenen Maske auf den Superschurken. Ob die Crustpunks von "Doom" sich ebenfalls auf ihn bezogen haben...das bezweifel ich. Aber der Gedanke, dass Comicsuperschurken eine Anarchoband zu ihren Namen geholfen haben ist irgendwie amüsant.


Ich mag diese Kim-Jong-Il-artige Aura des übermächtigen Herrschers, der jederzeit die Welt in die Luft sprengen könnte, dem aber doch ne Art Respekt entgegengebracht wird.
All Hail Doctor Victor Van Doom!

Donnerstag, 17. November 2011

Album der Woche, Folge 21: WTZ - Deutschpunkrevolte

Meine erste Platte. Ultraklischeehafte Texte, die das Punkerdasein sehr ironisch beleuchten, Standardriffs und Standarddrums. WTZ sind offiziell eine unentdeckte Punkband aus den 80ern, die erst Anfang der 00er Jahre ihre Veröffentlichungen als Platte rausgebracht hat. Inoffiziell sinds bloß Axel(WIZO) am Gesang und die Rock'N'Roll Stormtroopers an den Instrumenten. Man hat also dieses goldene Stück rausgebracht und die deutschpunkermasse hats gekauft und alles für die bare Münze genommen.Kassierer sind mir mittlerweile zu dämlich, Eisenpimmel zu westdeutsch, WTZ hab ich noch nicht geschafft totzuhören, werde es wahrscheinlich auch nicht so schnell. Sie bleiben neben KIZ meine lieblingssatireband. Mein Lieblingssong ist immer noch "Stuttgart", weil ich zu meinen Raucher/Pleitezeiten in Stuttgart nicht mal einen verschissenen Kippenstümmel am Bahnsteig gefunden hab, alles viel zu sauber und spießig, ey. Und sowieso hasst jeder mensch in Toytschland das Schwabenvolk, also warum soll ich mich da nicht anschließen?

(Weil du kein bekloppter Lokalpatriot oder ähnliches bist, du Trottel!)

Aso, natürlich. Ich scheiße nämlich auf (Bundes)landesgrenzen sowie auf die Vorurteile welche von den ganzen Bundeslandspatrioten untereinander geschürt werden. Ach ich schweife ab...Stuttgart bleibt scheiße und WIZO äh ich meine WTZ sind super!
Daunlaud
Rating: 11 von 10 leere bierdosen

Film der Woche#20: Eat The Rich

 "Zwei Koalas, geschnitten" sagt der Kellner dem Koch während im Hintergrund ein toter Panda durch die Gegend getragen wird. Kurz davor sang ein verwöhnter Businessman von der Tatsache, dass heute sein Geburtstag sei und er singen dürfe. Ein Außenseiter, ein  schwuler schwarzer Kellner, der grade gefeuert wurde schließt sich mit anderen asozialen zusammen um eine Revolution gegen das System zu starten indem sie Gäste und Mitarbeiter eines noblen Restaurants zu Fleisch verarbeiten und die Lokalität in "Eat The Rich" umbenennen. Klappt ganz gut und bringt ganz schön Kohle ein, denn die Reichen die dort essen stehen darauf beim Bedienen beleidigt zu werden und "angeblich Menschenfleisch" serviert zu bekommen. Nebenbei betrinkt sich, der kurz vor den Wahlen stehende Politiker Nosh Powell pausenlos und pflegt ein Rüpelimage. Achja, die Sowjets sind auch mit von der Partie. Als auch Lemmy, der einen Waffenhändler mimt. Und Paul McCartney, Shane McGowan, Wendy O. Williams...etc. pp

Ein toller Film mit einem überraschenden Ende. Hab anfangs etwas gezögert ihn anzuschauen, weil ich mich meistens vor den britischen Humor einfach nur fürchte, doch ich wurde etwas besseren belehrt. Mich hat amüsiert wie Alex, der Kellner, sich immer wieder auf Karl Marx beruft obwohl seine restaurranttechnischen Untaten absolut gar nichts mit Kommunismus zu tun haben :D

Film(in voller Länge auf Youtube, originalton)
Nichts für Freunde unverkürzter Kapitalismuskritik.
8 von 10 Pfandflaschen für den schrecklichen britischen Akzent.

Happening der Woche, Folge 7: Meine Autokrankheiten kommen wieder.

Letztes Wochenende war mal wieder echt genial. Am Freitag sind wir nach Frankfurt gefahren. Mit dabei waren die üblichen verdächtigen: Ich, Junge, Pilz, Brot, Gutti(euch bekannt vom New Direction Fest), als auch Aldi, dem ich schon mal die Dreads gemacht hab. Hab festgestellt, dass sie ganz schön dick geworden sind. Der Junge muss sie wohl mit Motoröl eingerieben haben. Naja, also wir waren unterwegs in Junges 7sitzer-Bus nach Frankfurt, auf das Police-Bastard-Konzert in der Au. Pilz musste zwischendrin pissen, also stieg er in irgendeinen kuhkaff aus und pinkelte drauf los. Daraufhin wurde er von einen zuckersüßen husky und seinen Besitzer vom Grundstück verjagt. Das sorgte für viele viele Lacher.
Irgendwann angekommen, trafen wir auf viele bekannte Gesichter, war wohl wieder mal ne Art Familientreffen. Die meisten Leute waren (leider) von der Vorband Krum Bums angezogen worden, die ich zwar auch gerne höre, die aber um weitesten niemals so ne Überband wie Police Bastard sein wird. Aber gut, mehr Platz vor der Bühne, ergo ein weitaus angenehmeres Erlebnis. Bei Krum Bums war der Saal proppevoll, es war so eng, dass die Haare von den langhaarigen Menschen neben mir sich soweit in mein Gesicht gesetzt haben, dass ich mich für paar Minuten reingelegt hab. Police Bastard waren sehr sympathisch und einfach nur verdammt gut. Eine Masse an Energie und gute Laune...Was mich genervt hat, war der Typi mit "Franken Punkrock"-Aufnäher(inklusive Frankenwappen), dem er sich von uns weder wegbrennen noch abreißen wollte und uns als Bayern beschimpft hat. Ich frage mich wie man diese Volkskrankheit nennt, die die Franken sich selbst als Elite sehen und auf alles unfränkische schimpfen lässt. Achja, ich habs: Parasitärer Scheißfrankenlokalpatriotismusdenkeinerbrauchtundderinkeinenlinkenstrukturenwaszusuchenhat auch bekannt als Deutschpunk.

Der Nachhauseweg erwies sich als sehr schwierig. Junge fuhr irgendwann nur noch Landstraße, weil Pilz und Fuß(Pilz's Freundin), Aldi als auch Gutti in irgendwelchen Scheißkäffern zu Hause waren. Dabei veranstaltete er einen solchen Slalom, dass mir so schlecht wurde, dass ich beschloss bei Gutti zu übernachten. Selber wohne ich leider am anderen Ende von Würzburg, weshalb die Frage ob Junge mich heim bring, für mich eine Zumutung gewesen wäre. Blörp. Ich erhole mich übrigens immernoch von dem We. Ein Tag später war nämlich Guttis Nachgeburtstagsparty. Das war mal ein ultimativer Abriss. Ich und meine Genossin Frau Hirntod haben ihm nämlich einen zuckersüßen pinken hammer und sichel-kuchen gebacken, wovon ich einen Zuckershock erlitten habe. Auch bin ich irgendwann vom Stuhl gefallen und hab im Endeffekt 4 verfickte Stunden in der Nacht geschlafen weil so n gewisser Mensch immer wieder ins Zimmer reingekommen ist und sich gewundert hat dass da menschen drin sind und jetzt die Hymne der DDR!



Verwirrtaktik ist immernoch die beste Taktik!

Sonntag, 13. November 2011

Film der Woche#19: The Guard - Ein Ire sieht schwarz

Lustig, weil in den ersten 1,5 Minuten Menschen sterben.
Witzig, weil das Schema "Ungleiche Bullen untersuchen Verbrechen und gehen sich dabei auf die Eier" mal wieder auf die Schippe genommen wird. Diesmal sind es ein schwarzer FBI-Agent und ein irischer Garda. Amüsant, da Rassismus zur irischen Kultur eben dazu gehört. Beide sind Drogenschmugglern auf der Spur. Allerdings ist es ganz schön schwierig, als dunkelhäutiger Amerikaner, der Englisch(!) spricht mit diesen irischen irischen irren Iren zu reden, die sich gar nicht mit sich reden lassen und einen absolut keine Informationen geben können(und wollen) ob sie die und die Leute gesehen haben. Einfach ist es aber, wenn man als machtkorrumpierter Bulle es mit Nutten in Polizeiuniform treiben kann.
Bitterböser, zynischer, schwarzer Humor. Sehenswert. Zuviel will ich nicht verraten. Schaut einfach selbt. Ich brauch Schlaf.

Rating: 9 von 10 Pfandflaschen
Film