Donnerstag, 27. November 2014

Film der Woche#174: "101 Sci-Fi-Filme, die Sie sehen müssen bevor das Leben vorbei ist", Teil 16

Hallo und herzlich Willkommen zu einer weiteren Folge von dieser grandiosen Rubrik. Wir haben schon 68 Filme gesehen und sind nicht aufzuhalten. Yeah!

64. Repo Man(1984)
Da dieser Film schon mal reviewt wurde, gibt es hier einen freundlichen Verweis zum Beitrag anstelle eines wiederholten Reviews. Wäre auch doof wenns doppelt dastünde, nich?
















65. Der Typ vom anderen Stern(1984)
Einer der besten Filme auf dieser Liste. Also der Filme die mich wirklich umgehauen haben.

"The Brother from another Planet", wie der Film im Original heißt, erzählt die Geschichte eines Außerirdischen der eine Bruchlandung in New York erlebt. Daraufhin begibt er sich nach Harlem wo er mehrere freundliche Menschen kennenlernt und nach und nach sich mit Sorgen und Problemen der dortigen Einwohner befasst. Er kann zudem nicht sprechen verfügt aber über heilende Kräfte(er kann Geräte durch Berührung reparieren) und kann Stimmen von toten hören. Es ist ihm alles nicht geheuer. Die Welt der Menschen erscheint ihn äußerst merkwürdig. Jedoch findet er schnell Anschluß als auch einen Job und verliebt sich.

Einer der tollsten und süßesten Filme überhaupt. Wurde mit verhältnismäßig wenig Geld gedreht, die Effekte können sich aber trotzdem sehen lassen. Die leuchtende Hand wird einfach durch eine Taschenlampe im Ärmel erzeugt, der Sternenhimmel am Anfang ist durchlöchertes Papier. Achja, die Schreie der Kopfgeldjäger sind nicht digital erzeugt. Ich finds erstaunlich wie cool und simpel diese Story ist und wie sympathisch die Charaktere sind. Ein Hingucker.

9/10 Pfandflaschen
Film(Englisch mit englischen Untertiteln)
Trailer:


66. 1984(1984)
"Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen Sie sich einen Stiefel vor, der auf ein Gesicht tritt. Unaufhörlich."
O'Brien

Die bis jetzt vorlagentreuste Verfilmung des Romans von George Orwell.

Das Jahr 1984 befindet sich leider nicht im Jahrzehnt von Depeche Mode, New Wave und Synthpop sondern der totalen Überwachung. Nach einem atomaren Weltkrieg entstanden verschiedene Großstaaten: Ozeanien, Eurasien und Ostasien. Die Regierung Ozeaniens(die sogenannte „Partei“) überwacht seine Bürger. Jeder Schritt, jede Bewegung wird observiert. In den Wohnungen sind Kameras und Monitore installiert. Die Sprache wird Schritt für Schritt simplifiziert(aus „hervorragend“ oder „großartig“ wird „plusgut“ bzw. „doppelplusgut“), es gibt kein Sex, jegliche verbrecherischer Gedanke(!) wird bestraft. Außerdem befindet sich Ozeanien im dauerhaften
Kriegszustand mit Eurasien und wird dabei von Ostasien unterstützt. Die Ikonfigur „Großer Bruder“ wirkt dabei als allseits beliebte Führer. Gehorsam wird großgeschrieben. Winston Smith(John Hurt) wohnt in London und arbeitet für das Ministerium für Wahrheit(Miniwahr), in wessen Auftrag er nachträglich Zeitungsartikel, Dokumente etc. abändert bzw. sie von unliebsamen Personen befreit und schwärzt. Nach und nach fängt er an das Regime und die von diesem erschaffene Realität zu hinterfragen.

„1984“ wurde nicht nur im selben Jahr rausgebracht, sondern wurde sogar an den selben Schauplätzen als auch in den selben Tagen wie in Smiths Tagebuch gedreht. Es ist eine äußerst(wobei „äußerst“ noch untertrieben ist) pessimistische Sicht auf die Zukunft. Der Mensch wird hier zum nichts, die Partei ist das einzige wofür es sich zu leben lohnt. Ich finde den Film visuell sehr ansprechend. Alles ist grau und kaputt, selbst die Linse scheint mit Absicht verdreckt zu sein, sodass die Handlungen der Charaktere einer noch krasseren Tristesse-Behandlung unterzogen werden. Man könnte es auch mit dem obigen Zitat beschreiben. Ich bin beeindruckt, nach wie vor.

Man sagte oft ob Orwell mit seinem Buch allgemein den Kommunismus beschreiben wollte. Das stimmt leider so nicht, vielmehr bezog er sich auf die Sowjetunion unter Stalin. Er war nämlich selber Sozialist, der verschiedene Entwicklungen durchmachte.


9/10 Pfandflaschen
Hier der Film, hier der Trailer und hier gibts was auf die Ohren von Carcass:


67. Terminator(1984)
Die Kellnerin Sarah Connor(Linda Hamilton) führt ein stinknormales Leben. Bis sie in den Nachrichten erfährt, dass mehrere Frauen die genauso wie sie heißen an einem Tag umgebracht wurden. Bald stellt sie fest, dass ihr ein seltsamer Typ im Trenchcoat folgt. Es stellt sich heraus, dass es nur Kyle Reese() ist, der sie beschützen möchte. Vor wem? Vor dem Terminator. Genauer gesagt der Maschine T-800(Arnold Schwartzenegger). Beide kommen nämlich aus dem Jahr 2029, als eine Rebellion der Maschinen die Menschheit beinahe ausgelöscht hat. Eine kleine Gruppe von Menschen, angeführt von John Connor wehrt sich dagegen. Um ihr Entgegenwirken zu verhindern schicken die Maschinen die Killermaschine umringt künstlicher scheinbar menschlicher Hülle in die Vergangenheit um John noch vor seiner Geburt auszulöschen, indem sie seine Mutter umbringen. Kyle wird vom Widerstand geschickt um eben das zu verhindern.

Ein unglaublich simpler Sci-Fi-Thriller. Der Film erklärt sich einfach von selbst. Jedoch kommt das Großvaterparadoxon zustande, was mich etwas verwirrt. Ihr dürft nämlich dreimal raten wer John Connors Vater ist. Höhö. Die Spezialeffekte(Aaahnolds Makeup als auch die Szenen in welchen er durch eine animatronische Puppe ersetzt) wird sind großartig. Ebenso die Zitate. Ich spreche von dem allseits bekannten „I'll be back“ als auch dem „Fuck you, asshole“ welches als Antwort-Auswahl in T-800s Bildschirm erscheint. Noch weitaus düsterer als der fast schon familienfreundliche Nachfolger „Terminator 2: Tag der Abrechnung“(der übrigens auch in dieser Liste ist). Was ich besondes witzig finde ist die angebliche Hintergrundgeschichte: Regisseur John Cameron soll während des Drehs zu „Piranha 2“(ein furchtbarer Horrorfilm über Killerpiranhas) derartig genervt und frustriert worden sein(die Crew war unfähig, sprach kaum Englich, ein Ende der Dreharbeiten war scheinbar nicht in Sicht) dass er Alpträume bekam in welchen er von einem Killerroboter gejagt wurde.

Reinziehen. Unbedingt, ey.

9/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:


68. Der Wüstenplanet(1984)

"Ich hätte diesen Film wahrscheinlich besser nicht gedreht..."
David Lynch

Meine Fresse, war das eine schwere Geburt.

Wir befinden uns im 23. JahrTAUSEND. Die Menschheit hat schon längst die Erde verlassen und sich quer über die Galaxie verbreitet. Es existieren verschiedene Adelshäuser, die sich um die Macht streiten. In dem Fall geht es um die Häuser Harkonnen und Atreides (hihi, Artritis!). Die Droge Spice, die gleichzeitig Treibstoff ist, wird auf dem Planeten Arrakis (auch als "Dune" bekannt) mit Hilfe von Erntemaschinen gewonnen. Und zwar nur dort. Der Imperator Shaddam IV überträgt die Lehnsherrschaft über die Dune an den Herzog Leto Atreides (Jürgen Prochnow). Baron Vladimir Harkonnen (Kenneth McMillan) gefällt das überhaupt nicht, weshalb er finstere Pläne für die
Vernichtung des Hauses Atreides schmiedet. Ich traue meinen Lesern an der Stelle zu, dass sie sich denken können was passiert.

Erstmal die positiven Aspekte: Es spielen großartige Schauspieler mit. Zum Beispiel Patrick "Captain Picard" Stewart, Max von Sydow, Dean "Al von Zurück in die Verganheit" Stockwell, Kyle "Agent Dale Cooper" McLachlan und äh ja Sting ist auch zu sehen. Man merkt außerdem dass hier viel Blut, Tränen und Schweiß drinstecken. Die Kostüme sind perfektioniert, das Design der Möbel, der Waffen, der Aliens, der Möbel ist scheinbar in mühevoller Kleinstarbeit zusammengezimmert worden. Ganz zu schweigen von den riesigen Würmern!

Allerdings wird hier der Zuschauer mit tausenden seltsam klingenden Namen konfrontiert (Ich hab mir genau einen bzw. zwei merken können) als auch mit allerlei Fakten. Damit die Zuschauer überhaupt durchblicken gabs bei der Uraufführung übrigens Spickzettel. In dieser Fassung, die ich mir auf DVD geholt haben, die 168 Minuten lang ist gibts einen 10minütigen Vorspann der alles erklärt. Immerhin. Außerdem nervt mich die Tatsache dass es hier eine Erzählerstimme gibt und auch die Gedanken der Helden geäußert werden. Ich komme so ziemlich durcheinander. Ahja, ich hab an einem Punkt gedacht, der Film wäre nur gemacht worden, damit man Sting in Unterwäsche sehen kann.

Deshalb: 6/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:

Album der Woche, Folge 175: Dackelblut - Fluten und Tauchen(1997)

Vor ungefähr 6 Jahren habe ich mir von einer (legalen) Seite haufenweise Zeug von und mit Jens Rachut am Gesang runtergeladen. Sprich einzelne Songs von Angeschissen, Blumen am Arsch der Hölle, Dackelblut und Oma Hans. Mit dabei war ein Song von Oma Hans, welches leider falsch betitelt war ("Oma_My"). Es enthielt Pferdegeräusche und einen Elektrobeat. Falls irgendeiner meiner Oma-Hans-hörenden Leser weiß welches Lied gemeint ist, der möge sich bitte im Kommentar melden. Danke.

Nun, ich besaß zwar diesen kleinen Haufen Songs allerdings war ich früher nie so ganz in das Rachut-Planschbecken getaucht. Diese ganzen Bands schienen mir zwar alle verdammt gut, aber doch weit entfernt. Die Texte waren mir einfach viel zu kryptisch. Zumindest auf den ersten Blick. Allerdings waren die Namen immer irgendwo präsent, immer hat irgendjemand irgendwann eine dieser Bands erwähnt. Kommando Sonne-Nmilch spielten sogar in den letzten paar Jahren zwei Mal in Würzburg. Leider war ich dann doch nicht so sicher ob ich das überhaupt live sehen will, ob mir das taugt oder ich war anderweitig verhindert. Letztens auf nem Slime-Konzert musste ich irgendwie an "Besserwisserei stinkt" denken als ich am Plastic-Bomb-Plattenstand stand..... Und da griff ich einfach zu.

Großartige, ungewöhnliche und kantige Interpretation des Punkrocks. Es gibt hier Texte die zutiefst persönlich sind und (scheinbar) den Tod eines Freundes verarbeiten als auch die, die sich gegen eine große Scheiße richten. Zum Beispiel "Edwin van der Saar", welcher sich allg. gegen Deutschland richtet. Ich finde es einzigartig wie man hier anstatt alle Bonzen und Politiker erhängen zu wollen, einfach sagt, man wolle eine Naturkatastrophe denn es wird alles "blöder hier". Die Naturkatastrophen wären dann solche Sachen wie die Mauer oder ein 0:8 gegen Holland. Bemerkenswert ist, dass man hier den Finger in die Wunde legt und etwas heraufbeschwören will was garstige Kartoffeldeutschen zur Weißglut bringen würde. Musikalisch erinnert mich das ganze an Sachen wie Boxhamsters, allerdings hört sich Rachuts Stimme dabei an wie jemand der wegen einer lauten Baustelle rumbrüllen muss. Ich mag das!

Anspieltipps: Edwin van der Saar, Klon mich, Schoko Asa-Hara, Serge Bailmann
9/10 Pfandflaschen
Daunlaud

Comic Book Review#173: The Crow - Curare(2013)

Falls einige meiner Leser "The Crow" tatsächlich nicht kennen - hier ist der Trailer zu einem der geilsten Filme aller Zeiten. Es ging damals um einen toten Mann, der wieder zum Leben erweckt wurde um die Gangster zu bestrafen die ihm und seine Geliebte umgebracht haben. Begleitet wurde er von einem Raben. Es folgten einige Fortsetzungen und eine Fernsehserie, in welchen verschiedene Personen das gleiche Schema durchgemacht haben. Seit neuestem veröffentlicht der Verlag IDW immer wieder Miniserien unter dem Banner "The Crow".

Dabei beschränkt man sich nicht auf ein Brandon-Lee-eskes Auftreten. Das letzte Mal als ich von "Crow" gelesen hab, war der Rächer ein japanischer Samurai. Diesmal ist es ein kleines Mädchen, welches Opfer eines pädophilen, alkoholkranken Mörders wurde. Der pensionierte Police Officer Joe Salk war immer ein guter Polizist, deswegen lässt ihm der unaufgeklärte Fall des Mädchens nicht schlafen, sein Privatleben als auch das seiner Familie leidet noch unter seiner Dienstzeit darunter. Salk wird ein armer verbitterter Mann, der immer noch diesen einen Fall lösen will. Zum Glück taucht das tote Mädchen wieder auf und hilft ihm dabei, ihren eigenen Mörder zu fassen.

Diesmal ist es also nicht der Crow-Rächer-Geist selbst, der den Fall aufklärt sondern eine weitere hinzugezogene Person. So gesehen ist der Bezug zu dem "Crow"-Franchise eigentlich ziemlich überflüssig. Man könnte es auch unter einem komplett neuen Banner veröffentlichen. Nichtsdestotrotz hat sich James O'Barr eine interessante Story einfallen lassen, die auf wahren Begebenheiten basiert - naja nicht ganz: Er hat ein Bericht über einen Cop gelesen, der wie Joe Salk auch, ähnlich engagiert einen solchen Fall aufklären wollte und zwar 20 Jahre lang. Fürs Auge angenehmes, wechselndes leicht cartooneskes Artwork von Antoine Dodé.

Erhältlich bei idwpublishing.com
9/10 Pfandflaschen

Dienstag, 25. November 2014

Comics Monthly#11

Hallo und herzlich willkommen zu der mittlerweile elften Ausgabe von "Comics Monthly". Diesmal gibts allerlei verschiedenes von Marvel, DC, Image und endlich auch IDW. Viel Spaß beim Lesen.


1. Ghostbusters#20

Achter und letzter Teil der Storyline "Mass Hysteria". Somit auch die letzte Ausgabe von "Ghostbusters". Dieses Jahr wurde der Film übrigens 30 Jahre alt, habt ihr das gewusst?

Die Ghostbusters, bestehend aus Ray Stantz, Peter Venkman, Egon Spengler und Winston Zeddemore, haben nach ihren ersten Fall verschiedene Abenteuer erlebt. Unter anderem landeten sie auch in einem Pocket Universum. Es waren alles Fälle die Aufmerksamkeit einer Göttin geweckt haben: Tiamat. Sie kommt auf die Erde und wird zur Bedrohung. Zeddemore opfert sich für sich, damit sie im Gegenzug aus unserer Welt verschwindet. Er begeht Selbstmord indem er sich selbst mit elektrischen Strom grillt.Nun versuchen die anderen drei Geisterjäger ihren Kameraden zurück zu holen als auch die übriggebliebenen Geister die mit Tiamat auf der Erde rumspuckten zu vertreiben. Doch leider hat alles seinen Preis und so muss Winston ein schweres persönliches Opfer bringen.

Leider ist diese Ausgabe doch ein Stückchen veraltet. Kam nämlich soweit ich weiß Ende September raus. Ich wollte aber sie trotzdem unbedingt dabei haben, weil ich seit jeher mir vorgenommen hab ein Haufen IDW-Sachen zu reviewen. Ab Oktober diesen Jahres erscheint eine Crossover-Miniserie namens Teenage Mutant Ninja Turtles/Ghostbusters".

Der Zeichnungsstil erinnert mich ziemlich an eine der alten Zeichentrickserien namens "Extreme Ghostbusters". Ich kann sofort erkennen wer hier wer ist. Sprich: Bill Murray, Ernie Hudson, Ivan Reitman und Dan Aykroyd. Sehr verzogene kantige und karikaturistische Gesichter. Die Story hat mich auch nicht enttäuscht. Dachte eher das würde so n typisches Merchandiseding werden, was nur gekauft wird weil eine bekannte Marke drauf steht. Doch ich wurde eines besseren belehrt: Ghostbusters ist schließlich kein Name der momentan in aller Munde ist sondern etwas was sich seit 30 Jahren bewährt hat. Da kann man eigentlich erwarten, dass es gut wird. Ich glaube ich hole mir aber lieber n Trade Paperback, so ne Einzelausgabe ist doch etwas dünn.

Erhältlich bei: IDW für 3,99$
7/10 Pfandflaschen

2. Godzilla: Rulers of Earth#16

Wieder so ein Comic, der schon in September erschien und so.... (siehe Ghostbusters)

Godzilla ist im Kampf gegen zwei Mechagodzillas unterlegen und schwer verwundet. Ein Mecha-King-Ghidorah hat ihn aufgefangen und verschleppt. Währenddessen versucht ein Wissenschaftler (?)-Team einen scheinbar toten Angurius mit einem Helikopter wegzuschleppen doch wird vom russischen Speznas vom Himmel runtergeschossen. Was sie nicht wissen: Der Mecha-
Ghidorah wird von einem merkwürdig aussehenden Alien und einem ihm unterstellten bösen Zwillingspärchen dirigiert, der sich zur Aufgabe gemacht hat sowohl die Erde als auch Godzilla zu zerschlagen.

Außerdem: Monsterkampf.

Ich gehe überhaupt nicht auf das Design der Menschen ein - es ist nämlich durchschnittlich. Godzilla und der Rest sehen aber topfit aus. Ich bin allerdings etwas zwiegespalten. Die Story ist nicht uninteressant. Man kriegt auch einen fetten Monsterkampf zwischen Godzilla, Ghidorah, Angurius und den zwei Mechagodzillas mit. Andererseits hätte ich das auch auf den Bildschirm verfolgen können anstatt auf dem Papier. Wiederum andererseits hab ich so n Bedürfnis jede Menge Godzillakram zu sehen/zu lesen. Von daher mag ich diesen Comic irgendwie.
Story von Chris Mowry, Kunst von Jeff Zornow und Matt Frank

Erhältlich bei: IDW für 3,99$
8/10 Pfandflaschen

3. Lobo#1

Ähem. Falls ihr das nicht mitbekommen habt, bin ich ein mehr oder weniger großer Lobo-Fan. Ich habe immer verdammt gerne seine Comics aus den 90er gelesen, habe mich vor 3 Jahren als Lobo an Halloween verkleidet und zog mir sogar die Fan-Verfilmung von „Lobo's Paramilitary Christmas Special“ rein. Was ich hier gelesen hab, wird gar keinen Ansprüchen gerecht. Aber eins nach dem anderem.

Als erstes erfahren wir, dass der Lobo den wir kennen und lieben( der letzte überlebende vom Planeten Czarnia, intergalaktischer Kopfgeldjäger, Saufbold, Raufbold, Machoarschloch vom feinsten ) nicht der echte Lobo ist. Der echte Lobo( eine sichtlich abgespekte Variante mit vorhandener Charisma und Interesse für Kunst ) ist mehr als angepisst über die jahrelange Verschandelung seines
guten Namens und tötet dem uns bekannten Lobo. Genauer gesagt enthauptet er ihm und macht ihm nicht mehr wiederauferstehfähig. Nachdem er in Ohnmacht fällt und wieder aufwacht, stellt er fest dass er neue Auftraggeber hat. Eine sehr seltsam aussehende Alienfrau beauftragt ihm acht der härtesten Attentäter des Uniersums umzubringen, die alle hinter einer Person her sind. Lobo nimmt den Auftrag an und beschließt rauszufinden was genau hinter diesem Auftrag steckt.

Ziemlich fette Zeichnungen. Lobos Pistole sieht aus wie cyberpunk-version einer steampunk-waffe. Es gibt außerdem einen guten Anteil an Blut und rumfliegenden Körperteilen. Die Geschichte an sich ist zwar nichts wirklich besonderes, jedoch auf jeden Fall lesbar und nicht langweilig. Was ich allerdings nicht verstehe ist: Wieso zur Hölle musste man Lobo töten? Wieso? Das macht überhaupt gar keinen Sinn. Ich habe gelesen, dass dieser neue Lobo eine Parodie von neuen, „charismatischen“ Superhelden ist, während der alte Lobo eine Persiflage an die extreme-schulterpad-rob-liefeld-era-superhelden war. Ich kann aber beim besten willen keine Parodie in diesem Charakter erkennen. Er ist superernst. Sicher, es ist gar kein schlechter Comic ( bei welchem ich mir aber nicht sicher bin, ob ich ihn verfolgen werde; wenn dann nur aus Neugier ) jedoch ist es einfach nicht Lobo. Ich glaube eher, dass DC Comics die Masche von Marvel nachmacht ( man erinnere sich an Superior Spider-Man ) um die Leser zu schockieren und so noch mehr die Verkaufszahlen hochzutreiben. Ne.

5/10 Pfandflaschen

4. Punks#1

„Punks“ handelt von vier Hausbewohnern die sich eine Villa teilen. Mit dabei sind Abraham Lincoln, eine Bulldogge, ein Schädel und eine Hand. Richtig gelesen. Es sind vier Typen, die anstelle menschlicher Köpfe (die Ausnahme bildet natürlich Abraham Lincoln), den Kopf einer Bulldogge, ein Schädel und eine Hand (die sich sogar im ersten Panel den Daumennagel knipst) tragen. Es geht damit los, dass Dog ankündigt dass er ein Mädchen kennengelernt hat und sie nach Hause eingeladen hat. Leider wird er bei der Präsentation seiner schlagsicheren Wunderpants von Hand mit nem
Baseballschläger durch die Decke geknallt, sodass er den Besuch gar nicht mitkriegt. Dafür tötet er im zweiten Stock einen Zipfelmützenzwerg mit einer Spraydose. Die zweite Story macht noch weniger Sinn.

Man fragt sich an der Stelle: „Wer zum Fick hat das gezeichnet?“ Nun, niemand. Es sind nämlich feinste, im Photoshop (nein, ich denke nicht dass dieser Comic im Copyshop entstanden ist, wäre zu schön) zusammengeklebte Fotoausschnitte die zu einer vollständigen Geschichte gefügt wurden. Ich hatte Spaß, fands ziemlich sinnlos allerdings unterhaltsam. Auch wenn derartiger Bullshit mir eine Freude beim Lesen bereitet, lässt mich das Gefühl nicht los, dass das hier nur eine Spielwiese für die Macher Joshua Hale Fialkov und Kody Chamberlain ist. Das ganze wirkt eher wie ein skurriller Online-Comic, weswegen ich auch den Preis von 3,99$ etwas überzogen finde. Ich kann nämlich nicht ganz nachvollziehen, Geld dafür zu bezahlen. Hab ich aber.

Nichtsdestotrotz: 8/10 Pfandflaschen

Erhätlich bei Image Comics für 3,99$

5. Rasputin#1

Es gibt viel Storys, Geschichten, Sagen und Mythen über Grigorij Efimowitsch Rasputin – den geheimnisvollen Typen der für die russische Zar-Familie gearbeitet hat und angeblich über übernatürliche Kräfte verfügt hat. Angeblich konnte er nicht sterben – bis man ihm vergiftet hat
aufgrund vom Verdacht, er plane ein Mordkomplott. Dies ist seine wahre Geschichte. Nicht.
Sie nimmt einen kleinen Bezug auf seine Vergangenheit, die Sache mit den Superkräften ist aber vollkommen frei hinzugedichtet.

Der Comic fängt an mit dem Abend an welchen Rasputin vergiftet wird. Er weiß es, so wie Jesus es auch gewusst hat und weiht den Leser in seine Herkunftsgeschichte ein. Wir kriegen mit wie Grigorij als Jugendlicher seinen tyrannischen Vater beim Holzschleppen hilft und mitkriegt wie dieser seine Mutter tot schlägt. Sie kann jedoch mithilfe von seinen Kräften von den Toten zurückgeholt werden.

Großartige Bilder. Wirklich großartig. Man schafft es, mich dadurch bei der Story festzuhalten und mich vergessen zu lassen dass es hier verdammt wenig Text gibt. Das ist aber okay so. Man braucht nur etwas mehr Fantasie und schon kann man sich die Axt schwingend und den Bären gröhlend vorstellen, ebenso wie das Geräusch das von Rasputins Händen ausgeht wenn sie mit grünen Licht strahlen. Gut, geldtechnisch enttäuscht das Ganze etwas. 3,50$ für einen Comic mit wenig Text? Mhhh.....naja, nagut. Ich würds als Teaser für den ersten „Rasputin“-Tradepaperback betrachten. Das wird definitiv wahrscheinlich vielleicht in der Zukunft gekauft. Bestimmt.

8/10 Pfandflaschen
Artwork und Skript von Riley Rossmo und Alex Grecian
Erhältlich bei Image Comics für 3,50$

6. Thor#1

Am Ende des  (vor)letzten großen Marvel-Events „Original Sin“ (welches hoffentlich bald auf Deutsch erscheint) ist Unglaubliches passiert: Thor hat seine Macht verloren und ist daher unwürdig seinen Hammer, den Mjölnir, zu tragen bzw. überhaupt ihm vom Boden zu heben. Er befindet sich seit Wochen (oder Monaten) auf dem Mond, isst nichts, trinkt nichts und versucht verzweifelt seinen Hammer zu heben. Außerdem heißt das Reich der nordischen Götter nicht mehr Asgard sondern Asgardia und wird von Odins Ehefrau Frejya regiert, die in seiner Abwesenheit das Zepter übernommen hat. Währenddessen greifen Eisriesen Unterwasserlabore an und irgendjemand anders scheint würdig genug um den Hammer zu heben. Und das ist, dem Cover zufolge, eine bis jetzt scheinbar unbekannte Frau.

Solides, interessantes Abenteuer. Ich freue mich immer wieder wenn Comicverlage mehr und mehr weibliche Helden kreieren. Allerdings nervt mich die Tatsache dass hier mit einer neuen, unbekannten Figur geteast wurde, sie allerdings nur auf dem Cover und auf der letzten Seite erscheint. Da fänd ichs besser, wenn man wenigstens ein Bisschen mehr verraten hätte. Wie auch immer, ich denke ich werde mir die zweite Ausgabe auch holen. Ist nämlich verdammt schön anzusehen, der Comic.

8/10 Pfandflaschen
Art und Script by Russell Dauterman und Jason Aaron

Erhältlich bei: Marvel Comics für 3,99$


Sonntag, 23. November 2014

Rezept des Monats: November'14

Pfannkuchenkuchen

Ja, ich weiß. Dieser Blog ist zwar der eines Veganers, allerdings ist es hier ziemlich spärlich gesät mit Rezepten. Das liegt daran, dass ich mittlerweile weniger neue Sachen ausprobiere und meistens nur das esse worauf ich Bock hab, sodass ich kaum dazu komme irgendwelche neuen Rezepte auszudenken. Dies interessiert mich tatsächlich weniger. Da ich diese Rubrik aber trotzdem gerne weiter führen möchte gibt es trotzdem Rezepte. Nur sind etwas weniger einfallsreich. Aber lecker!

Heute machen wir einen Pfannkuchenkuchen, dem mir schon mal meine Mama gemacht hat. Ich hab keine Ahnung wie sowas wirklich heißt, deswegen heißt es Pfannkuchenkuchen.

Zutaten:
Dieselben Zutaten wie in diesem Rezept, bloß mehrmals so viel. lel.
Etwa ½ Tasse Kakaopulver
1 Packung Naturyofu
1 Packung Heidelbeeren(falls ihr keine habt, nehmt was anderes – seid kreativ!)
Zubereitung:
Zutaten sind dieselben wie im Pfannkuchenrezept. Ihr müsst diesmal jedoch wesentlich mehr von jeder Zutat nehmen, damit auch mehr Teig entsteht und Kakao hinzufügen damit alles schön braun wird. Dieser soll wie auch beim normalen Pfannkuchenrezept genauso halbflüssig sein, sodass ihr ihn in die brutzelnde Pfanne reingießen könnt. Das Ziel ist ein stinknormaler Pfannkuchen. Allerdings wäre es wesentlich besser wenn ihr ihn in einer kleineren Pfanne macht, damit er auch höher werden
kann. Ich habs in einer mittelgroßen Pfanne gemacht, sodass die Pancakes ziemlich groß wurden.
Das macht ihr so an die zehn Mal. Wenn euch natürlich der Teig ausreicht. Falls nicht, müsst ihr das alles noch mal machen, damit wieder Teig da ist. 

Wenn ihr mit den Pfannkuchen fertig seid geht’s an die Himbeeren(oder was anderes: bei mir wars eine Beerenmischung) ran. Ihr püriert sie ordentlich(mit nem Mixer oder nen Pürierstab) zusammen mit dem Yofu sodass ihr eine cremige Joghurtdingenssoße kriegt. Danach schmiert ihr einen Esslöffel von dieser Soße über ein Pfannkuchen, verteilt es gut und klatscht den nächsten Pfannkuchen drauf. Die ganze Prozedur wird wiederholt bis ihr die Spitze erreicht. Ab in den Kühlschrank damit. Wenn er kalt ist, habt ihr einen Pfannkuchenkuchen. Yeah.

Geschichten, die keiner mag#41: Weird Dreams(Are made of this), Teil II

In letzter Zeit habe ich ziemlich gut geschlafen. Wirklich sehr gut. So durchgehend 8 Stunden am Stück. Mich beschleicht das Gefühl dass ich viel zu lange im Netz unterwegs mich viel zu viel über irgendwelche dummen Leute geärgert hab(auch außerhalb des WWW) und wohl kein Bock hatte meine Schlafenszeit mit irgendwelchen sinnfreien Facebook-Diskussionen zu verschwenden. Deswegen hab ich mich früher schlafen gelegt. Und ich glaube, dass wenn man länger schläft, man auch ne höhere Chance hat zu träumen. Und zwar nichts produktives aber das tut man ja eh nie. Der Wahnsinn fing bei mir vor ca.....drei Wochen an:

Es fing an als ich mich aus welchem Grund auch immer zusammen mit einem Arbeitskollegen(ja ich habe mittlerweile wieder eine Arbeit) in einem Auto befand. Wir waren in einem leicht schläfrigen Zustand. Überhaupt keine Ahnung wer das Auto gefahren ist. Jedenfalls wurden wir irgendwann aufgeweckt mit den Worten: "SO! WIR BEFINDEN UNS KURZ VOR DER DEUTSCH-ÖSTERREICHISCHEN GRENZE! IHR DÜRFT JETZT NACH HAUSE LAUFEN!". Genervt wie eh und je stiegen wir aus, meinten nur "Och nööö....och neeee, nicht schon wieder...neeeee" und fingen an zurück nach NRW zu laufen. Ich glaub der Traum ist als Metapher von meiner Arbeit zu deuten. Dort gibts nämlich diverse Vorgänge auf welche man eben so und nicht anders reagieren könnte.

Noch schlimmer wurde es vor paar Tagen:
Ich, Pilz sowie ein paar andere Leute(an die ich mich leider nicht erinnern kann) befanden uns in einem Hinterhalt. Wir waren irgendwohin unterwegs und liefen unter einer Unterführung durch. Plötzlich tauchte eine größere Gruppe von Frauen auf. Es war die Ultra'gruppe eines katalonischen Fußballvereins - es könnte auch FC Katalonien geheißen haben - und war irgendwie nicht so nett drauf. Ich glaube sie wollten uns verprügeln. So vollkommen ohne Grund. Doch schnell konnten wir irgendwie den Frieden schließen. Es stellte sich heraus, dass sie Kuchen dabei hatten. Ganz leckeren kirchkuchen mit so einem Gittermuster aus Teig, welches über die Kirschschicht gelegt wurde. Verdammt lecker. Es war auch total einfach ihn zu essen, weil man ihn vom Blech wie einen frischen Aufkleber einfach abziehen konnte. Nagut, er war etwas gummiartig. Aber was solls. Ich war noch vollkommen in meinem "Modus" und war mit diesem Gummikuchen beschäftigt als Pilz um die Ecke kam. Er hielt irgendwas essbares in der Hand und kaute offensichtlich noch. Voller Begeisterung meinte er zu mir: "ALTER! Du MUSST deren Hartmus probieren!!! Ist voll lecker!". Ich fragte mich an der Stelle "Was zur Hölle ist Hartmus? Etwa harter Apfelmus? Ausgetrockneter Humus? Hartmut? Hartmut Engler? PUR? Abenteuerland? Hä?"....

Aber es hat nur ein paar Sekunden gedauert und ich war in meiner Schule. Ganz genau der Schule an welcher ich mein Fachabi gemacht hab. Glaub ich. Ich war auf dem Weg zur Mensa und hatte schon ein Tablett in meinen Händen obwohl ich gar nicht in der Mensa drin war. Das machte überhaupt keinen Sinn. Aber das war in erster Linie egal, denn ich konnte aus dem Fenster sehen. Draußen stand ein nackter Mann der von oben bis unten in Dreck genauer gesagt höchstwahrscheinlich in irgendeiner widerwärtigen Kloake stand. Hinter ihm lag ein Kind auf dem ebenso dreckigen Boden und hielt ein Glas in der Hand. Der Mann versuchte sich aber irgendwie sauber zu machen - das klappte aber nicht so ganz - und den Dreck vor sich hin irgendwo in eine Richtung zu schieben. Das ganze passierte in einer Art Sandkasten. Schlimmer wurde es, als ich gecheckt hab dass dieselbe braune Masse in der Mensa aus großen Wasserhähnen fließt und direkt auf den Tabletts landet. Im selben Moment fing irgendein komischer Kauz an mich von hinten zu schubsen. Begleitet hat er diese Aktion mit einem unglaublich seltsamen Lachen a lá "huehuehue". Ich versuchte ihn klarzumachen dass er die Schnauze halten und mich in Ruhe lassen soll. Und zwar auf allen Sprachen die ich konnte. Warum auch immer.

Das war vor ein paar Tagen. Das hier träumte ich letztens, also gestern Nacht:
Es fing damit an, dass meine Eltern - also mein Stiefvater und meine Mama - bei MIR daheim eingezogen sind. Einfach so, als ich grade mal nicht daheim war. Ohne ersichtlichen Grund. Ich kam nach Hause und es waren lauter neue Möbel da, aufgestellt in unmöglichsten Konstellationen. Die Küche war dermaßen zugestellt, dass man sich überhaupt nicht durchquetschen konnte. Aber eigentlich habe ich keine Küche sondern eine Küchenzeile. Deswegen fragte ich mich, wie zur Hölle all das Zeug da reingepasst hat. Mittendrin saß mein Stiefvater und saugte genüßlich an seinen Kaffee. Ich fragte ihn, was zur Hölle er hier macht und was soll die scheiße hier usw. usf. Er meinte: "Ja, jetzt ist das hier so.". Ich wurde schnell wütend und zog vor mein Robinkostüm anzuziehen und Batman im Kampf gegen das Verbrechen beizustehen. Doch mir fiel was besseres ein.

Ich war nämlich zusammen mit meinen Freunden Pilz, Synkrath und Kaptain Borito Kadaver zu einer Party eingeladen. Also gingen Ich, Pilz und Synkrath hin. Der Treffpunkt war ein Swimmingpool irgendwo in irgendeiner reichen Gegend. Keine Ahnung welcher Stadt. Ist auch egal. Jedenfalls traf bald Kaptain Borito Kadaver ein und trug einen Plüschanzug mit schwarzen Flecken drauf. Er sah aus wie Fred Feuerstein. What the fuck? Was hat ihm den geritten? Aber egal. Wir standen vor diesem Swimming Pool und ich fragte mich wo die Party denn stattfindet. KBK meinte, dass der Ort wohl irgendwie verzaubert(?) sei und wir untertauchen müssen um alles zu sehen. Gesagt, getan. Wir gingen unter Wasser, mit allen unseren Klamotten. Was von oben nicht zu sehen war, kriegte man hier volle kanne mit: Es war eine Swingparty - die Leute tanzten wie verrückt, es lief Musik etc. etc. Ich versuchte mich sogar dazu zu bewegen, war aber echt schwierig. So unter Wasser. Ich hoffe, dass ich es nicht in der realen Welt versucht hab. Hätte bestimmt komisch ausgesehen. Aber was gibts schöneres als eine Swingparty? Eine Unterwasserswingparty natürlich! Yeah!

Blöd nur, dass ich irgendwie mitbekommen hab was oben abging. Die Organisatoren des Events haben irgendwie Ärger mit nem Bademeister(ich glaub das war gar kein Bademeister sondern ein typischer Ruhrpottasi der in Jogginghose und bierbefleckten Wifebeater den ganzen Tag am Fenster rumhängt und Leute anmeckert, wie zum Beispiel die Orga-Leute) der aus irgendeinen komischen Grund der Meinung war, die Party würde so nicht gehen. Ist unter Wasser. Geht nicht. Die Leute könnten ersticken. Lebensgefahr fünününü. Also ruft er die Polizei. Alle sind natürlich ganz aufgeschreckt und fliehen wie bei einer Razzia oder so. Während der Flucht verliere ich irgendwie meinen halben Outfit, komme aber grade so daheim an. Rufe dann wie selbstverständlich um drei Uhr nachts Synkrath an und frage ihn ob er weiß an welcher Ecke ich meine Hose hab liegen lassen. Er meint nur: "Ja hallooooooooo Stricher warum rufst du mich um drei Uhr nachts an???? MHhhhhhhhhhh NÖÖÖÖÖÖÖÖ NEIIIIIIIN ICH WAR AUF GAR KOINER PORTY! NÖNÖNÖNÖ! NÜSCH DASCH ISCH WÜSCHTE!". Aber ich wusste doch genau dass er da war....das kann doch nicht wahr sein....

Das fragte ich mich, nachdem ich aufgewacht bin. Was aber viel schlimmer war: Ich hab mich tatsächlich noch gefragt ob ich Synkrath wirklich angerufen hab.

Samstag, 22. November 2014

Happenings des Monats: November'14

Slime + Rogers + Mann kackt sich in die Hose im Bahnhof Langendreer, Bochum am 14.11.2014
(Im Rahmen des 15ten Geburtstags von People Like You Records)

Omg, ich habe mir einen Jugendtraum erfüllt!!!11 Aber eins nach dem anderen.
Habe sehr kurzfristig vom Konzert erfahren und habe sofort beschlossen hinzugehen. Auch wenn ich davor 7 Stunden auf einem Hundeseminar in Marl bin und am nächsten um 9 zur Arbeit muss...Scheißegal wie lange es dauern mag, ich gehe hin. Zum Glück hat sich Bahnhof Langendreer als ein Ort mit Pünktlichkeit erwiesen.

Schönen guten Abend, wir sind Mann kackt sich in die Hose aus Dortmund, wir gehen danach ins [Namevergessen], danach in die Hirsch-Q, das nächste Stück heißt „Das Pack“ und es geht um euch!“
Das nächste Stück heißt 'Betonschwein' und es handelt von meinem Nachbarn der immer meine Pakete annimmt“
Das nächste Stück heißt „Ausverkauf“ und es geht um Bochum.“
Das nächste Stück heißt „Alles Dreck“ und es geht um Dortmund!“
Das kommt alles in mein kommendes Buch „Liste der besten Konzertansagen überhaupt“. Nicht. Ist aber trotzdem verdammt großartig. Ungefähr ein dutzend Mal megaeinfache, rotzige Songs. Auf die Fresse. Beinahe vergessen wie gut diese Band live ist. Ich glaube die Ansagen sprechen für sich. Falls
nicht, hier könnt ihr was anhören.

Rogers mag ich hingegen nicht. Wobei, das ist ziemlich gelogen. Rogers ein Stückchen wie Broilers oder so: Talentierte Menschen, die professionell Musik machen, ihr Publikum mögen(vielleicht ein Stückchen zu sehr – „Bochum ihr seid die allergeilsten überhaupt“ war kein Bisschen ehrlich gemeint, gebts zu.) und sichtlich Spaß an der Sache haben. Und auch wirklich gute Musik machen. Allerdings überhaupt nicht mein Ding. Viel zu viel pathos, jedenfalls demzufolge was ich rausgehört habe. Irgendwas von Freiheit, geh dein Weg, blablabla. Achja, und ich hab den Sänger auch nachher gar nicht im Publikum gesehen, wie er angekündigt hat. Pff.

Slime hauen einen um. Und wie. Genauso wie der Rest des Publikums der auf mich komplett zu fallen scheint. Ich steh nämlich am einen der ungünstigsten Punkte überhaupt. Vorne links, an einem Pfeiler. Und werde Stück für Stück nach hinten gedrängt. Aber egal. Es spielen Slime. Eine der Bands die mich als Jugendlicher geprägt hat. Eine Band, deren alte Texte ich leider nicht alle so gut finde. Eine Band, bei welcher Alex Schwers(Veranstalter vom Ruhrpott Rodeo/Punk im Pott) am Schlagzeug sitzt, der für seine Festivals die Frei.Wild-Buddys Betontod bucht und der mit Slime den Song „Schweineherbst“ spielt. Das wirkt widersprüchlich auf mich, insbesondere weil ich dieses Interview kenne. Aber erstmal egal, das pack ich mal in den Hinterkopf. Es kommen tatsächlich alle meine Lieblingssongs: „Schweineherbst“, „Deutschland“, „Religion“, „Zu Kalt“, „Der Tod ist ein Meister aus Deutschland“, „Hey Punk“. Oh meine Fresse, ich hatte beinahe Freudetränen in den Augen. Sie gehen so ab, sind so fit wie noch nie. Dicken macht irgendwelche komischen Ansagen in dieser hamburger Fantasiesprache die ich nicht verstehe. Elf singt den Song „Massenhysterie“ von seiner alten Band „Targets“. Es wird auch noch „Fick das Gesetz“ von Bob Wayne gecovert. Die Songs vom „neuen“ Album „Sich fügen heißt Lügen“(alles Gedichte von Erich Mühsam) fetzen ebenfalls, auch wenn ich bei „Rebellen“ mir zwangsläufig vorstelle dass das Lied von Libellen handelt(„Die Flügel hoch, Libellen! Libellen!“). Ich weiß nicht ob sie irgendwann in der Lage sein werden so gute Texte wie früher zu schreiben. Eins weiß ich aber. Sie sind live ne echte Granate.


PS: Natürlich musste ich zu Anfang des Konzerts an „Besserwisserei stinkt“ denken und mir deshalb „Fluten und Tauchen“ von Dackelblut am Plastic Bomb Stand kaufen. :3

Album der Woche, Folge 174: Sport - Bon Voyage(2014)

Letztens vom bärtigen Typen von 52Hertz aus Würzburg zugeschickt bekommen(dankeschön :3)

Die Band bezeichnet sich selbst laut bandcamp als "indie punk". So sei es. Das Quartett aus Lyon(Frankreich) hat sich verdammt viel Mühe gegeben und meinen Ohren(und Augen) zufolge eine Art Erinnerungsalbum aufgenommen. So weit ich das verstehe(und gott bewahre es ist falsch) handelt es sich um 10 kleine Geschichten die (bestimmt) irgendwo in kleinen Mikrokosmen der Songnamen stattfinden. Ich sage Songnamen und nicht "Titel" weil die Songs tatsächlich Namen von Menschen tragen die es wirklich gegeben hat(siehe Anspieltipps). André the Giant ist beispielsweise ein Wrestler gewesen dessen Gesicht nach seinem Tod unfreiwillig zum Logo der Marke "Obey"
wurde. Das Lyrics sheet als auch die beiden Cover, welche aus alten Fotos und Songtexten auf Papierschnipseln bestehen, bestärken mich in dieser Ansicht. Korigiert mich wenn ich falsch liege.

Sport machen nichts außergewöhnliches. Man hört ihnen ihre Einflüsse sofort an. Ich muss auch beim Bandnamen sofort an "American Football"(die Band) denken, auch wenn diese sich anders anhören. Sport sich sind dynamisch als auch langsam. Der Gesang ist größtenteils gebrüllt und wenig verständlich. Die Texte sind aber verfickt schön, da kann man drüber hinwegsehen. Finde ich.

Achja, das sagt alles. (Ich hab kein Bock länger drumherum zu reden. Hört euch einfach dads Album an):

"Here's what I've learnt, jsut a fer words: 'When someone loves you, the weather is so fine, I can't say better, the weather is just so fine'. So here we are: Only you and I today outside I can't see no cloud"

(Reggie Lewis)
bandcamp
8/10 Pfandflaschen
Anspieltipps: André the Giant, Charles Lindbergh, Charlotte Cooper, Reggie Lewis

Donnerstag, 20. November 2014

My Favorite TV-Show: Space Ghost im TV

Oh mein Gott, es hat so so verdammt lange gedauert bis ich endlich zu "Space Ghost" in meiner Liste gekommen bin. Ich bin teilweise mehr als froh dass ich damit fertig bin, teilweise aber echt traurig. Ich kannte den Superhelden nämlich schon vom sehen/lesen her aus Kindheitstagen und war einfach nur verdammt neugierig zu erfahren was es mit ihm auf sich hat. Deshalb hab ich alle Serien angeguckt, die irgendwas mit ihm zu tun haben. Hab ja sonst nichts zu tun. *hüstel*

1. Space Ghost and Dino Boy(1966-1968)

Space Ghost ist ein Weltraumsuperheld, welcher wie Batman ohne Ohren aussieht. Echt jetzt. Dabei trägt er einen weißen Anzug mit nem schwarzen Cape. Er kann fliegen und mit seinen Armbändern(genannt "Power Bands")Laser schießen. Außerdem kann er unsichtbar werden(sonst wäre der Name "Ghost" eher unpassend). Auf seinen täglichen(oder nächtlichen?) Weltraumpatrouillen wird er von einem Sidekickgeschwisterteam begleitet. Jan und Jace heißen die beiden Jugendlichen die ihm zur Seite stehen. Außerdem ist noch der kleine Affe Blip dabei. Gemeinsam kämpfen sie gegen Superschurken wie die riesige männliche Gottesanbeterin Zorak, den Lavamenschen Moltar, den katzenähnlichen Weltraumpiraten Brak und noch viel viel mehr....Der Fantasie der Macher waren echt keine Grenzen gesetzt.

Die Serie hieß "Space Ghost and Dino Boy" weil Space Ghost sie sich mit einem anderen Helden geteilt hat - Dino Boy. So gab es pro Folge zwei Episoden - eine von SG und eine von DB. (Ähnlich
wie bei Birdman and the Galaxy Trio) Allerdings hat mich Dino Boy überhaupt nicht interessiert. Ich habe mir ALLE Folgen reingezogen. Einige waren allerdings überhaupt nicht auf englisch aufzufinden sodass ich auf spanisch umsteigen musste. Egal ob ich kein Wort verstanden hab.

Trotz der unglaublichen Simplizität dieser Serie(es wiederholt sich ALLES und jeder Schritt ist eigentlich vorhersehbar.) hatte ich enorm Spaß. Es ist wie Birdman,....nur im Weltraum. Die Dialoge sind klischeehaft, man kann immer fünf schritte weiter denken, die Bösewichte sind unglaublich....panne. Die Musik ist jedoch klasse. Empfehlenswert für Fans von Retro Trash.

hier alle 42 Folgen in einem 4,5stündigen Video.

2. Space Stars(1981)

Ich habe leider nicht viel von der Serie sehen können, weil mein Browser die Streamingseite nicht besonders gern gehabt hat und ordentlich gestreikt hat. Deswegen hab ich nach ein paar Folgen das Handtuch geschmissen. Es hat sich auch nicht unbedingt gelohnt. Es war im Endeffekt dasselbe Schema: Space Ghost kämpft in kurzen Episoden zusammen mit Jan, Jace und Blip gegen
Bösewichte. Ebenso waren die Abenteuer von Space Ghost auch nur eins von drei Segmenten. Nur ein Bisschen aufpoliert. Nicht unbedingt mein Fall. Das Design ist trotzdem cool!

Warum auch immer diese Werbung am Anfang ist, aber ja es ist eine ganze Folge:


3. Space Ghost Coast To Coast(1994-2006)

Erinnert ihr euch zufällig an Sealab 2021 bzw. Harvey Birdman: Attorney At Law?
"Space Ghost Coast To Coast" folgt nämlich ähnlichen Prinzip. Es ist eine neue Serie mit alten Charakteren, die auf alte Aufnahmen zurückgreift. Es werden auch immer wieder dieselben verwendet, sodass die Animation ziemlich eingeschränkt ist.

Aber worum geht es eigentlich? Tad Ghostal, wie Space Ghost eigentlich heißt, ist kein besonders aktiver Superheld mehr. Er hat erfolgreich zwei seine Feinde, Moltar und Zorak gefangen genommen, versklavt und gezwungen in seiner Talk Show zu arbeiten. Erster arbeitet als Regisseur hinter den Kulissen, während der zweite als Bandleader vor der Kamera einen Keyboard bedient. Beide hassen Space Ghost abgrundtief und wünschen ihn Tod und Verderben. Die Sendung wird übrigens vom Heimatplaneten Space Ghosts, namens Ghost Planet, gesendet. Doch was wäre eine Talk-Show ohne die Gäste?

Per Bildschirm(das von oben mithilfe eines Rohrs runtergefahren wird) kann Space Ghost mit seinen Talk-Gästen sprechen. Die sind real, zumindest größtenteils. Allerdings war dem Großteil der Interviewten damals gar nicht bewusst in was sie da reingeraten sind. Sie werden von nem Superhelden, ner riesigen Gottesanbeterin und nem Lavamenschen interviewt. Die Fragen sind größtenteils unsinnig und ergeben keinen Sinn. Noch besser wird es aber wenn die Antworten der Gäste zurechgeschnitten werden und das ganze noch unsinniger wird. Zu den Gästen gehörten Leute wie Jim Carrey, die Ramones, Weird Al Yankovic, die BeeGees, Lassie(!), Hulk Hogan, Slash uvm.

Space Ghost an sich wirkt wie ein desorientierter Mensch in einer eigenen kleinen Welt. Seine besten Tage sind vorbei. Sowas von vorbei. Er hält sich aber immer noch für besonders cool. Gesprochen wird er von George Lowe(wie auch in den zwei Vorgängerserien) der auch auf diesem großartigen Album einige Ansagen gemacht hat.
wer hat aufgepasst und weiß wer SG, wer Moltar und wer Zorak ist?

Musikalisch untermalt wird es am Anfang durch die Musik des FreeJazz-Gitarristen Sonny Sharrock. Nach seinem Tod kam die Mucke von der instrumental-surf band "Man...Or Astroman?". Beides ist wirklich sehr sehr hörbar für alle Menschen die im Alltag etwas guten, entspannenden Soundtrack brauchen.

Nachdem die Serie nicht mehr im Nachtprogramm von Cartoon Network sondern bei [adult swim] lief wurde es immer und immer abstruser. Die Folgen haben zwar vorher schon wenig Sinn gemacht(und es waren ordentlich avantgardistische einlagen dabei: einige Folgen wurden im Laufe der Serie noch mal nachgespielt - mal mit Erzählern und mal mit Schauspielern) doch irgendwann wurde es richtig abartig und nur noch sinnlos provokativ. Die Originalserie wurde nach 8 Staffeln abgesetzt. Allerdings hat der französische Online Videogame Service "GameTap" von 2006-2008 17 neue Folgen produziert, die mehr nach dem alten Muster gelaufen ist. Nur wurden dort irgendwelche Videogame-Persönlichkeiten interviewt die ich gar nicht kannte....und ich habe nur 3 von 17 Folgen auf dailymotion gefunden. Schade eigentlich. War nämlich ne verdammt gute Serie.

Jetzt weiß ich zumindest, welcher Superheld als nächsten auf ein Backpatch von mir schafft. :)

Hier ein Interview mit Thom Yorke(Radiohead) und Björk:


Film der Woche#173: Strange Brew(1983)

Okay...ich weiß auch nicht genau wie ich auf diesen Film gekommen bin. Ich glaube aber, dass ich mir den Wiki-Eintrag über Rick Moranis(bekannt aus Ghostbusters, Little Shop of Horrors oder Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft) reingezogen hab und so mein Interesse irgendwie geweckt wurde.

Die zwei arbeitslosen Brüder Bob(Rick Moranis) und Doug McKenzie(Dave Thomas) sind Bilderbuchkanadier und passionierte Biertrinker. Sie wohnen zusammen mit ihren Eltern und einem biersüchtigen Hund in einem Haus. Nachdem sie einen miserablen Sci-Fi-Film gedreht und dafür von einem Mob gejagt wurden, beschließen sie mithilfe eines Tricks an kostenloses Bier der Marke "Elsinore" ranzukommen. Dafür stecken sie eine Maus(wie auch immer sie das tun) in eine Bierflasche(Astra-größe) und versuchen so auf eine Entschädigung in Form von kostenlos Bier zu kommen. Stattdessen kriegen sie einen neuen Job bei welchen sie am Fließband stehen und aufpassen, dass keine Mäuse in die Flaschen kommen.
Währenddessen erfährt der Zuschauer, dass in der Brauerei selbst eine riesige Verschwörung stattfindet. Der böse Brewmeister Smith(Max von Sydow) versucht die Tochter Pam(Lam Griffn) des
verstorbenen Brauereibesitzers John Elsinore, der von seinem eigenen Bruder Claude(Paul Dooley)als Chef ersetzt wurde(der nach seinem Tod auch noch seine Witwe geheiratet hat), zu töten. Puh, das war ein langer Satz. Oh und außerdem will er mithilfe von drogenverseuchten Bier die Menschheit zu manipulieren und was? Natürlich die WELTHERRSCHAFT!!!!111

Oh mein Gott. Wie sieht es denn wohl aus wenn man einen Fernsehsketch über zwei bierfreudige, mützen und ohrenwärmertragende Kanadier, die zudem nach beinahe jeden Satz ",eh?" sagen und sich über mangelnde Parpklätze beschweren in einen Spielfilm verwandeln will. So sieht es aus: Zwei nicht sehr schlaue Typen, die ihren Hund Bier zu trinken geben werden Teil von etwas großen und gefährlichen. Das Konzept wurde oft genug verwendet. Siehe "Beavis & Butt-Head Do America" oder "Dumm und Dümmer". Und es funktioniert. Ich musste beinahe ununterbrochen lachen. Vor allem wegen der enormen Absurdität der Handlung. Ohja, und wegen dem kanadischen "eh?". Leider gibts dem Film nicht auf Deutsch. Wobei vielleicht ist es auch gut so, es würden bestimmt einige Witze verloren gehen.

PS: Basiert übrigens auf dem Stück "Hamlet" von William Shakespeare.

7/10 Pfandflaschen
Film (englisch)
Trailer:

Mittwoch, 19. November 2014

Dienstag, 18. November 2014

So isses, Musik#2: Beastie Boys Videography, Teil 1

Sodala, Freunde des guten Geschmacks.
Diesen Monat widmen wir uns der Kunst des Videoclips. Wir werden nämlich anfangen alle Videoclips der Beastie Boys durchzugucken. Und es sind einige. Wir fangen mit den ersten sechs an. Die Titel sind dabei weiterführende Links zu den Dailymotion(bzw. youtube)-videos.
1985 - vlnr: Mike D, King AdRock, MCA

1. "She's On It" vom "Krush Groove"-Soundtrack(1985)

Die noch ziemlich Jungen Beasties(bestehend aus MCA, King-Ad-Rock und Mike D.) rappen über eine Frau die ihnen gleichzeitig auf dem Sack geht, weil sie mit ihnen schlafen will. Dem Text zufolge zählt sie Beasties anstatt Schafe vorm Schlafengehen und "studiert" das Def Jam Plattenlabel. Da stand man am Anfang seiner Karriere und hatte schon solch dicke Eier, dass man sich vor Anbeterinnen gar nicht retten konnte. Soso.

Das Video an sich ist ziemlich pubertär. Die drei MCs bewegen sich auf einem Strand, auf welchen sich lauter Frauen in Bikinis tummeln. Eine Frau in gold und auf high heels macht die Jungs verrückt. Sie laufen auf allen vieren ihr hinterher und versuchen alles mögliche um sie ins Bett zu kriegen. Ihr Produzent Rick Rubin(der auch schon Bands wie Slayer oder Slipknot produziert hat) beobachtet sie mit einer versteckten Kamera und ist anscheinend mehr als enttäuscht über das Verhalten der Jungs. Da muss Erziehung her. So kommen sie immer wieder in ein kleines Klassenzimmer wo Rubin ihnen auf der Tafel erklärt wie sie denn endlich zum Stich kommen. Ein perfider Plan dabei ist der Dame "Spanish Fly" ins Getränk zu mischen und sie so geil machen. Doch nichts klappt. Beastie Boys werden mal von einer Truppe Bikini-Girls umgerannt oder sie explodieren beinahe weil ihre Sex-Bombe nicht rechtzeitig gezündet hat.

Was auch immer. Was für ein spätpubertärer Blödsinn. Ich verstehe die Aussage überhaupt nicht. Da redet man im Text von einer Frau, die sich groupiemäßig verhält und einen am Sack klebt um gleichzeitig im Video einer Frau am Sack oder an den Eierstöcken zu hängen. Ziemlich lame.

4/10 Pfandflaschen

2. "Hold It Now, Hit It" von "Licensed To Ill"(1985)
Zu folgenden Video bleibt nicht viel zu sagen. Es ist ein stinknormales Performance-Video. Wir sehen verschiedene Ausschnitte von Konzerten als auch die Beastie Boys beim rumblödeln auf der Straße. Ich bin kein großer Fan von sowas. Da kann ich mir gleich einfach mal ein Youtube-Video mit Bildern reinziehen, die ich eh nicht beachten werde. Zum Glück haben die Beasties später
großartige Videokunst gemacht.

4/10 Pfandflaschen

3. "(You Gotta)Fight For Your Right(To Party)" von "Licensed To Ill(1985)
Und hier kommt die eben erwähnte großartige Videokunst. "Fight For Your Right" ist eine Parodie auf besonders "rebellische" Partysongs und wurde anscheinend jahrelang mißverstanden. Zu sehen sind die Beasties wie sie mit einem Haufen fragwürdiger(sprich verruchter und alkoholisierter) Leute die nette Party von zwei Nerds, die am Anfang des Videos zu sehen sind. Deren Eltern sind nämlich weggegangen und sie haben beschlossen alle ihre Freunde zu "Limo und Torte" einzuladen. Doch weit gefehlt - denn die Beastie Boys crashen die Party, bringen keine Kekse sondern Alkohol mit und schleudern die Torten den Besuchern ins Gesicht. Es wird geraucht, gesoffen, Punsch mit Alkohol gepanscht, die ganze Bude eingesaut.

Großartiges Video. Großartiges Lipsyncing. Es werden sogar zu passenden Songstellen die passenden Bilder gezeigt. Als ein Nachbar reinläuft und sich beschwert, sagt er "What's that noise?", die Beastie
Boys sagen "Cut that hair!" während sie auf einen besonders flauschigen Hund zeigen. Sonst gibts sinnlose Verwüstung zu sehen. Auch die Statisten sind originell und sehen nicht alle gleich aus. Ich würde an eurer Stelle einen besonderer Blick drauf werfen. Meines Wissens ist hier wieder der Produzent des Albums, Rick Rubin, dabei. Achja, mein Favorit ist übrigens der komische halbnackte Typ. 30 Jahre später wurde dieses Video übrigens fortgeführt mit Schauspielern wie Jack Black und Seth Rogen in den Hauptrollen. Auch die nicht unbekannten "The Toten Crackhuren im Kofferraum" haben es 1:1 für ihr Song "Ich und mein Pony" nachgemacht.

Klassiker.
8/10 Pfandflaschen

4. "No Sleep Till Brooklyn" von "Licensed To Ill"(1985)
Der Titel bezieht sich auf "No Sleep Till Hammersmith" von Motörhead
Ein weiterer Klassiker der ebenso in irgendeiner Comedy-Sketch-Sendung laufen könnte. Diesmal macht man sich über Hair Metal lustig. MCA, Mike D und King-Ad-Rock kommen zum Hintereingang eines Rockschuppen, weil sie dort spielen wollen. Sie werden aber prompt vom Manager abgewiesen weil sie keine richtigen Instrumente dabei haben. Sekunden später sind sie wieder da, eingekleidet im Hair-Metal-Look("Yeah, dude. I think we're tha band!") und dürfen sofort spielen. Nach kurzer Zeit entkleiden sie sich jedoch und schlüpfen in ihre normalen Klamotten. Es
kommt zu einem großartigen, bejubelten Auftritt. Wir kriegen halbnackte Tänzerinnen mit als auch
einen orthodoxen Juden der in der ersten Reihe steht und eine Thora in der Hand hält. Ahja, auch ein Affe der das Gitarrensolo spielt ist zu sehen, wird aber prompt von Kerry King(Slayer) weggeschubst der tatsächlich das Solo spielt. Achja, am Ende sieht man wie die drei in bester Cartoon-Manier versuchen ein Safe aufzubrechen.

Gut, es ist unterhaltsam jedoch immernoch ein Tickchen zu pubertär. Ist ja an sich nicht schlimm allerdings hab ich kein Bock vier Mal in Folge irgendwelche Blödeleien zu sehen. Die Beastie Boys können mehr. Viel mehr wie wir im nächsten Video zu sehen kriegen.

6/10 Pfandflaschen

5. "Hey Ladies" von "Paul's Boutique"(1989)
Wow, für das Lied wurden ganze 15 Songs gesampelt. Die Spannweite ist breit, von Deep Purple über Kool and The Gang bis Sweet ist alles mögliche dabei.

Man kann dem Video entnehmen, dass die Beastie Boys(verkleidet als todschicke 70er Jahre Typen) sich treffen und dann zu Disco Musik tanzen gehen. Dabei tragen sie Schlaghosen und hohe Stiefel. Ansonsten passieren hier viele zusammenhangslose Sachen. Wir sehen Karate-Kids, eine Mariachi
Band, zwei Hände die aus der Wand hängen und eien Kuhglocke bedienen, eine nackte bemalte Frau die eine Uhr darstellt und einen Typ der auf der Tanzfläche die Peitsche schwingt. Einige Szenen erinnern an typische Sequenzen aus Blaxploitation-Filmen, wie die Fahrt mit nem Cadillac. Andererseits gibts hier so viel Trash, dass ich nicht ganz genau weiß wo ich das einordnen soll. Man ist halt gut darin sowohl bisschen Unsinn zu erzählen als auch Unsinn zu zeigen. Find ich gut.

9/10 Pfandflaschen

6. "Shadrach" von "Paul's Boutique"(1989)
Erstmal weiß ich nicht wirklich worum es in dem Song geht. Hat aber was mit einer biblischen Geschichte über Shadrach, Meschach und Abednego zu tun.

Im Grunde genommen wäre es wieder ein stinknormales Performance-Video. Allerdings wurde jedes Frame per Hand nachkoloriert. Jedoch nicht in gleichen sondern in wechselnden Farben. Was herauskam ist ein sagenhaftes Kunstwerk, animiert von der Firma Klusky-Csupo die in deren
Anfangjahren für die Simpsons als auch für Rugrats zuständig war. Regie führt übrigens MCA selber, unter dem Pseudonym "Nathaniel Hörnblower".

Im Ernst, schaut es euch einfach an.
9/10 Pfandflaschen
________________________________________________________________________________
1989: King Ad-Rock, Mike D, MCA

Das wars für erste. Die Videography des New Yorker Trios wird irgendwann in den nächsten Monaten fortgesetzt. Danke fürs Lesen



Montag, 17. November 2014

Comic Book Review#172: Chew: Secret Agent Poyo#1(2012)

Über die Reihe "Chew" muss ich euch glaub ich gar nicht mehr vorstellen. Klickt einfach hierhin.

Kurz zu Figur "Super Agent Poyo": Er ist ein genetisch modifizierter Hahn, der als Superagent für die USDA arbeitet. Er wurde als Ei radioaktiv bestrahlt, als junger Hahn in Kung-Fu trainiert und nachdem er von Aliens gekidnappt wurde von diesem mit genetischen modifikationen ausgestattet.

Das ist natürlich alles Quatsch.

Poyo ist halt einfach ein tighter Motherfucker und einer der brutalsten Agenten überhaupt. Diesmal hat er eine Attentat-Mission vor sich. Aber davor muss ihn das Leben gerettet werden - weswegen er bei einer Operation klinisch tot ist und gleichzeitig in der Hölle allen Teufeln die Ärsche aufreißt. Später sucht ein Regen aus Schafen England heim. Der fiese Dr. Albrecht Regenbogen, der sich in Ranapuliva spezialisiert. In klaren Worten: Er hat das Phänomen des Froschregens aus der Antiken untersucht, verstanden und geschafft es mit verschiedenen Tieren zu rekreieren und droht nun dauerhaft die ganze Welt.......den grausamen Tierregen spüren zu lesen. Da muss natürlich Poyo zusammen mit einem britischen Agenten durchgreifen!

"Chew" war schon arg durchgeknallt, aber dessen Ableger toppt das ganze noch mal ums zehnfache. Abgedrehtes, trashiges, exploitation-artiges Hühnergemetzel mit ganz viel Blut, extrem überproportionierten Zeichnungen und genauso durchgeknallten Dialogen. Ein wahres Fest für Fans und Neueinsteiger als auch Liebhaber von absurden Humor und absurden Stories. Sehr gut

9/10 Pfandflaschen
daunlaud

Mittwoch, 12. November 2014

Album der Woche, Folge 173: Derbe Lebowski - Broken Glass LP(2014)

Lange lange hab ich darauf gewartet. Erst hab ich aufgrund meiner Verpeiltheit wohl die eigene Postleitzahl falsch angegeben, sodass die Platte ewig auf sich warten ließ. Dann stand sie Ewigkeiten rum, weil ich kaum Zeit gefunden hab um sie ordentlich anzuhören. Jetzt ist endlich ihre Zeit gekommen und sie wird besprochen. Yeah.

Soweit ich mich entsinnen kann, ist es das erste richtige Album des Dudeviolence-Vierers aus Berlin. Auch wenn ihr vielleicht bei Worten wie „Powerviolence“ an überdimensionalen megalauten Krach denken müsst, so habt ihr zwar recht. Aber ihr habt euch noch gar nicht die Texte durchgelesen(!) Ich finde man ist was das Thema betrifft bei DRBLBWSK echt gut bestellt. Wäre ja auch echt Scheiße
wenn man wie hier 17 Songs hätte und sie alle um mehr oder weniger dasselbe Thema gehen würden. Mir ging es beim anhören(zweimal: morgens und abends :3) nicht schlecht oder so, ich hatte keinen Klumpen Hass oder Aggressionen in mir(was man von Hörern solcher Musik ja klischeebedingt vermutet). Im Gegenteil: Der Titeltrack gab mir ein enorm positives Gefühl a lá "sowas hatte ich auch schon durchgemacht".

Das Booklet ist übelst abstrakt gestaltet. Ich saß nämlich da auf meinem Bett mit nem Schnitzelbrötchen in der einen und diesem Booklet in der Hand, hab versucht es zu lesen ohne den Kopf zu verdrehen(mein tipp: einfach zurücklehnen und das Blatt hin und wieder drehen. Hilft ungemein!) und fand die Texte einfach krass. Man merkt, dass ein Haufen Ideen und Herzblut drinstecken.

Um mal mit einem Beispiel zu dienen - hier ein Ausschnitt aus "Ungraspable Thinking":


"machmal muss man auch erstmal 

an den punkt kommen an dem andere schon waren 
um zu verstehen was sie bewegt 
wir sind verschieden wie wir lieben 
man kann in deinem leben lesen wie in einem offenen buch 
das ich langweilig find' 
mach die augen auf 
entwaffne die angst sie ist nur konstruiert" 


Ihr habt Schlafprobleme, habt einen Hass auf den Großteil dieser Welt(und das womöglich auch noch zurecht), keinen Bock auf gleichgeschaltete Hardcore/Punk-Szene, Homophobie und den ganzen Scheiß?

Ihr habt Bock auf eine alternative Variante von Kafkas „Die Verwandlung“(„Metamorphosis“), Grindgesang(„Forsaken“), und eine Band die sich gegen sämtliche Widerwärtigkeiten dieser Welt stellt? Dann ist es eine Platte für euch.

9/10 Pfandflaschen
Anspieltipps: Ungraspable Thinking, Self-Inflicted, Forsaken, Metamorphosis, Broken Glass
bandcamp

Dienstag, 11. November 2014

Film der Woche#172: Darkman(1990)

Einer der Filme die ich als ich klein war nicht gucken durfte, weil sie immer sehr spät in der Nacht liefen.

"Darkman" erzählt die Geschichte vom genialen Wissenschaftler Peyton Westlake(Liam Neeson aka Quai-Gon Jinn aka R'as Al-Ghul) der an einer Erfindung arbeitet, die Brandopfern das Leben leichter machen soll. Er erfindet eine künstliche, flüssige Haut die perfekt in Nasen, Hände und ganze Gesichter geformt werden kann. Allerdings verflüssigt sich die Haut nach nur 99 Minuten, sodass die
Erfindung nicht ganz kompetent ist. Peytons Verlobte, die Anwältin Julie Hastings(Frances McDormand) ist währenddessen auf eine heiße Spur gekommen. Sie findet ein Dokument welches die Korruption einiger wichtiger Bauleute der Stadt bestätigt. Zufällig befindet sich aber das Dokument in Peytons Labor als der Gangsterboss Robert Durant(Larry Drake) mit seiner Schlägerbande auftaucht, alles zerstört, Peytons Assistenten tötet und ihn selbst in eine brennende Flüssigkeit taucht. Anschließend explodiert alles stilgerecht. Peyton wird für tot geglaubt, doch falsch gedacht: Er überlebt schwer verbrannt und hat vor finstere Rachepläne umzusetzen...

Wow. Was für eine großartige Mischung aus Phantom der Oper, The Shadow und Batman. Weitere Elemente die hinzukommen sind: Etwas morbider Humor, Kameraschwenkungen die einen im Glauben lassen jemand hätte das Teil in einen Turnbeutel gepackt und heftigst geschwungen, Explosionen, eine Verfolgungsjagd und der zunehmende Wandel eines Wissenschaftlers zum rachegierigen Verrückten. Hier werden Finger gebrochen, pardon umgebogen, Fressen weichgekloppt, pinke Elephanten auf Kirmesständen("ONLY FIVE BUCKS TO SEE THE DANCING FREAK!") gewonnen("TAKE THE FUCKING ELEPHANT!!!") und dramatisch aus dem Fenster gesprungen sodass der Wind den Vorhang flattern lässt. Achja, Bruce Campbell hat n Cameo(ihr wisst nicht wer das ist?) Gottverdammt es ist ein Film von Sam Raimi("Tanz der Teufel" I-II, "Armee der Finsternis", die alte Spider-Man-Trilogie u.a.). Es kann gar nicht wirklich schlecht werden.

Angucken!

Achja und hier die beste Szene als GIF:



9/10 Pfandflaschen
Film(englisch)
Trailer:

Ohrwurm der Woche#88

Montag, 10. November 2014

Comic Book Review#171: '68 Jungle Jim(2011)

Was kennen wir alles für Filme/Medien wo Zombies vorkommen? Das ganze "of the (living) Dead"-Franchise inklusive Spin-Offs und Remakes, Comics, und zahlreiche Parodien wie "Shaun of the Dead" oder "Juan of the Dead"(spielt in Kuba), Zombies im Weltall, im Wilden Westen(siehe Red Dead Redemption) gabs auch schon. Auch eine "Twilight"-mäßige Zombie-Love-Story gabs auch schon als Film. Was kann man denn noch machen? Zombies im Zeitalter der Sklaverei? Im zweiten Weltkrieg? Achja, ich habs - GOOOOOOD MORNING VIETNAM!

Unter dem Namen "68'" erscheinen seit ein Paar Jahren mehrere Serien bzw. mini-serien wie "'68 Rule of War" oder "'68 Hallowed Ground". Das Grundkonzept ist simpel - Vietcong-Zombies in Vietnam machen US-Amerikanischen GIs das Leben schwer. Dieser One-Shot der Serie "'68 Jungle Jim" erzählt die Hintergrundgeschichte des titelgebenden Charakters, eines gasmasketragenden Soldaten der den Namen von seinen gestorbenen Seargant übernommen hat und in seinem Namen nun Soldaten aus Händen von Vietcong befreit. Immer wieder trifft er auf die bereits erwähnten Zombies.

Eigentlich ein ziemlich cooles Konzept. Allerdings etwas schlampig ausgeführt. Ich kann die Männer nämlich nicht voneinander unterscheiden. Die Story ist aber trotzdem cool, auch wenn Jungle Jim etwas zu sehr aufgebracht/durchgeknallt/beinahe schizophren erscheint. Aber ich glaube man wollte wenigstens da etwas realistischer sein. Aber Hauptsache ordentlich Geballer, Gehirne und Blut. Vielleicht sind die anderen Comics ein Tickchen besser. Verantwortlich für Zeichnungen: Nate van Dyke und Jay Fotos - für die Story: Mark Kidwell

6/10 Pfandflaschen
daunlaud
erhältlich bei Image Comics

Samstag, 8. November 2014

Album der Woche, Folge 172: Autonomads - No Man's Land(2012)

Über die Autonomads hab ich das erste Mal in einem Plastic-Bomb-Special über Dubpunk gelesen und war seitdem neugierig, was deren Musik betrifft. Seitdem holte ich mir ihre Platte und hörte in andere Künstler dieses Subgenres wie "Propaganda And Information Network" oder "Black Star Dub Collective" oder "Inner Terrestrials!".

Die Band aus Manchester besteht aus fünf Personen wovon vier das Mikrofon mitbedienen. Der Drummer ist dabei verantwortlich für gesprochene Passagen. Die Musik ist eine Mischung aus üblichen Anarchopunkigen simplen Melodien und einen erheblichen Dub-Einfluss - sprich langsame Basslinien, Saxophon, Melodica. Quasi die bessere Form von Reggae. Und es funktioniert. "No Man's Land" ist musikalisch abwechslungsreich. Es ist bei punkigen Songs schneller, bei dubsongs wesentlich langsamer und gleicht sich ziemlich aus. Beinahe 60:40. Passt perfekt zum mitwippen, mitsingen als auch einfach entspannen. Auch das Artwork ist ziemlich cool und Crass-esk. Besitzt nämlich über dieselbe Schrift die rings um das morbide Artwork geht. Textlich gesehen geht es dem "System" allgemein an den Kragen, man spricht sich für die Gleichheit von Mensch und Tier aus und für den Support der EZLN.

Allerdings tritt man auch in Fettnäpfchen. "Dubbing up the Downfall" geht zwar gut ins Ohr, handelt aber von unsäglichen "New World Order"-Plänen, die von "den da oben" ausgeheckt werden. Schade eigentlich. Das macht das ganze n Bisschen kaputt. Aber was solls.

Bandcamp
7/10 Pfandflaschen

Donnerstag, 6. November 2014

Film der Woche#171: Star Trek III - Auf der Suche nach Mr. Spock(1984)

Dieser Beitrag zählt zum "Star Trek"-Marathon und ist somit der dritte Teil davon. Für die ersten beiden Teile klicke hier und hier.

Der Film spielt kurz nach den Ereignissen im zweiten Teil. Mr. Spock hat sein Leben geopfert um die Crew des Raumschiffs Enterprise zu retten. Der Sarg mit seinem Körper wird auf den neu entstandenen Planeten "Genesis" runtergeschossen, der ihm als letzte Ruhestätte dienen soll. Allerdings ist Genesis kein gewöhnlicher Planet sondern ein durch ein Wissenschaftlerteam entwickeltes Projekt. Diese wendeten nämlich eine spezielle Technik auf einem unbelebten Mond an und verwandelten dieses in ein lebendigen, fruchtbaren Planeten. So geschieht es, dass Lebensformen entstehen....unter anderem fängt scheinbar Spocks Körper an sich zu regenieren. Admiral Kirk und die Crew beschließen gemeinsam nach Genesis zu
gehen und Spock da rauszuholen, falls er denn wirklich wieder lebt. Allerdings stellt sich ihnen die Sternenflotte in den Weg, u.a. weil diese das 20 Jahre alte Raumschiff für überholt hält. Doch was tut man denn nicht für seine Freunde? Da kann einen doch scheißegal sein, was irgendwelche hohen Tiere zu sagen mögen.

Der Hammer. Ich hab ja schon mitbekommen dass gewisse Trekkies meinen, die Star-Trek-Filme mit ungeraden Zahlen wären die schlechteren und die mit geraden Zahlen die besseren. Was für n Bullshit. Der Film bietet 1. eine rührende Story über tiefe, innige Freundschaft und darüber was Freunde für einen tun können, 2. Explosionen! und 3. Christopher Lloyd(Emmeth Brown aus "Zurück in die Zukunft") als Klingone. Gottverdammich, ich habe ihm gar nicht erkannt :D
Mit nur 1,5 Stunden Spielzeit leicht verdaulich. Ordentliche Mischung aus Action und Sci-Fi. Ich werde immer mehr zum Fan. Hätte nicht gedacht, dass es so gut werden kann.

Teil IV erscheint übrigens in einer der nächsten Ausgaben von "101 Sci-Fi-Filme die Sie sehen müssen bevor das Leben vorbei ist"

9/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:

Montag, 3. November 2014

Comic Book Review#170: Spider-Man Noir, Band 1(2009)

Beinhaltet die Ausgaben 1-4.

Stellt euch vor, die Geschichte Peter Parkers wäre nicht heutzutage(bzw. in den 60ern) angesiedelt sondern noch früher und zwar in der Zeit der großen Depression, kurz vor den zweiten Weltkrieg. Wie würde das aussehen?

Peter würde von einer nichtradioaktiven Spinne gebissen werden. Anstelle von Strahlung wären seine Kräfte unbekannten, mystischen Ursprungs. Er würde außerdem ausschließlich Lederklamotten(Mantel und Fliegerbrille inklusive) tragen und Waffen benutzen. Diesmal erleben wir zum Glück nicht den Tod von
Onkel Ben sonder "nur" den von Peters Mentor, den Journalisten Ben Urich. Dieser ist nämlich dank seiner Sucht in eine Verschwörung reingeraten, die vom Norman Osborn aka Green Goblin gesponnen wird. Dieser hat sich auch einen Haufen von Zirkusfreaks um sich geschart, unter anderen den Menschenfresser Adrian Toomes aka Vulture.

Charmant ist diese Miniserie von David Hine, Fabrice Sapolsky und Carmine Di Giandomenico. Ich habe eigentlih gedacht, dass alles in schwarz/weiß gehalten ist, doch weit gefehlt: Spider-Man Noir ist bunter als gedacht. Dieser Spidey ist übrigens weitaus ernster und charismatischer als der uns bekannte Peter Parker. Einen Vergleich zwischen den beiden kann man sich in einer der letzten Folgen von "Ultimat Spider-Man" geben.

8/10 Pfandflaschen