Donnerstag, 31. Juli 2014

Ohrwurm der Woche#73



BRRRRÜDER ÜBERRAAAALLLL!!!

Villains of the World: Snidely Whiplash

Snidely Whiplash ist wohl ein Archetyp eines Bösewichts. Er gehört wohl zu den meistnachgeahmtesten Bösewichten überhaupt. Kein Wunder, schließlich ist sein Auftreten nicht nur klischeehaft sondern es strahlt seine Einstellung und seinen Charakter aus.
Snidely ist der Erzfeind des kanadischen Mountie Dudley Do-Right(es gab übrigens ne unsägliche Verfilmung mit Brandon Frasier in der Hauptrolle - *schauder*) welcher sein Heimatland Kanada im Rahmen der Sendung "The Rocky and Bullwinkle Show" verteidigt. Die Show handelte von Abenteuern eines
Flughörchens namens Rocky und eines Elchs namens Bullwinkle die es mit dem russischen Spionage-Pärchen Boris und Natascha zu tun hatten. In seinem Block hat Dudley es immer wieder mit Snidely zu tun, der sozusagen das komplette Gegenteil von ihm ist. Anstatt Gutes zu tun, will er eben Böses tun. Gleichzeitig verhält er sich wie ein Bösewicht aus Stummfilmen.

Er verfügt nämlich neben seinen markanten Aussehen(hoher Lincoln-Hut und lange Schnurrbart plus bösartiges Grinsen plus schwarze Klamotten) über eine bestimmte Spezialität. Er fesselt nämlich gerne Frauen an Bahngleise damit diese von Zügen überfahren werden. Damit ähnelt er verschiedenen Charakteren vom Anfang des vergangenen Jahrhunderts.

Was mich an ihm begeistert ist die Tatsache, dass er eben tut was er tut. Es gibt einfach gar keine logische Erklärung dafür. Er könnte nämlich genauso gut mit Dudley Frieden schließen. Außerdem wurde in vielen verschiedenen Formaten Tribut gezollt. Sei es "Red Dead Redemption", "My little Pony", "Family Guy" oder "Pinky and the Brain". Sein Charakter, sein Aussehen, sein Wesen sind einfach allgegegenwärtig.

Nun, es wird Zeit. Machen wirs kurz: Leider werde ich mich von dieser Rubrik verabschieden müssen. Ich finde sie nämlich viel zu spezifisch. Außerdem denke ich, dass ein weiteres musikalisches Thema dem Blog gut tun würde. Und es ist ziemlich seltsam dass Benito Mussolini mit dem Joker von Batman in einer Kategorie ist. Außerdem habe ich kein Bock mir immer wieder überlegen zu müssen welchen Bösewicht ich als nächstes nehme. Von daher ist das die letzte Ausgabe von "Villains of the World".

Danke fürs Lesen

Mittwoch, 30. Juli 2014

My Favorite TV-Show: Becker

 "Der Preis für die Demokratie ist die Tatsache, dass Vollidioten wählen, alles sagen und sich hemmungslos fortpflanzen dürfen."
- Dr. John Becker

Wohl eine der witzigeren Sitcoms die ich mir angucken durfte.

Es geht um Dr. John Becker(Ted Danson, bekannt aus Cheers). Dieser betreibt eine kleine Arztpraxis in Brooklyn, New York. Als Arzt müsste er eigentlich ein wahrer Menschenfreund, ein wahrer Wohltäter sein. Doch falsch gedacht: nach zwei gescheiterten Ehen ist der hochqualifizierte Arzt in einer miefigen kleinen Praxis gelandet und ein wahrer Misantrop.
Ted Danson als John Becker

Auf der Arbeit hat er es mit der zuverlässigen Arzthelferin Margret(Hattie Winston) und der weniger zuverlässigen Arzthelferin(die eigentlich nicht mal genau weiss was sie dort zu tun)Linda(Shawnee Smith, bekannt aus Saw). In seinem Stammlokal besucht er seinen besten Freund, den blinden Zeitungsverkäufer Jake(Alex Désert) als auch die Inhaberin Reggie(Terry Farrel von DS9) und wird von der Nervensäge Bob(Saverio Guerra, der stets von sich in der dritten Person redet zugetextet.

Klingt ansich nicht besonders weltbewegend. Doch dabei geht, getreu den Murphy-Gesetz, alles schief was schief gehen könnte. Und Dr. Becker schimpft natürlich 24/7 über die Menschheit, das Wetter, Menschen die nicht einparken können, Reggies Kochkünste, Bob, Lindas Unfähigkeit oder seine Nachbarn die Nachts lautstark indische Musik abspielen und ihm damit auf die Nerven gehen.

vlnr: Jake, Linda, Margret, Reggie, Becker(mitte)
Doch eigentlich ist der ewige Miesepeter immer noch n Arzt. Einer der seinen Patienten stets zur Seite steht, egal ob sie eine dreifache Persönlichkeit haben(und gleichzeitig eine Affäre mit der Arzthelferin anfangen - ja ich meine alle DREI!) oder das Vorhaben, ganz New Jersey zu klauen(Erde im Aktenkoffer!) in die Tat umsetzen. Hin und wieder zeigt er sich von seiner besseren Seite.

Der Anfang ist ziemlich schwer. Die Serie erst nach ein paar Folgen bei mir gezündet. Erst war ich wenig begeistert von den Witzen unter der Gürtellinie(zum Beispiel über Blinde) doch irgendwann nahm alles seinen Lauf und ich war auf jede Folge gespannt. Leider verläuft sich die Serie in der letzten Staffel etwas und hat was vom "die Einschaltquoten sinken also fügen wir neue Charaktere ein um die Serie irgendwie zu retten"-Feeling. Ich hatte trotzdem
Spaß.



und noch das:



und natürlich die ersten fünf Folgen auf Youtube.

Comic Book Review#156: Batman#9, Volume 1(1942)

Okay, ich hab sowas noch nie reviewt. Zeit wirds.
Batman-Comics aus den 40er und 50er Jahren sind für mich was ganz besonderes. Sie schaffen es, groteske, finstere Stories in einem simpel gezeichneten, kinderfreundlichen Gewand zu verkleiden. Natürlich waren diese Comics in erster Linie für Kinder gedacht - jedoch geht es irgendwie immer um Raub, Erpressung und Mord. Allerdings bleiben sie dabei sehr comichaft(vor allem das Design für Pinguin erinnert an Carl Barks' Donald Duck comics), im Gegensatz zu den realistischen Comics von heute.

In der Februar/März-Ausgabe von "Batman" des Jahres 1942 befinden sich ganze vier Stories. Fangen wir mal an.

Die erste Story "The Four Fates". Sie handelt von einem Radio-Wahrsager namens Jaffeer der von vier Gaunern während eines Live-Interviews angegriffen wird. Sie stehlen seinen wertvollsten Diamanten, doch bevor sie das schaffen werden sie allesamt von ihm verflucht. Sie sollen alle vier auf grausame Weise sterben. Wo und wann ist ungeklärt. "Mousey" Meggs soll von einem Blitz getroffen werden, "Slick" Dandy ersticken, "Nails" Logans Herz wird durch Metall durchstochen und "Brains" Brings soll durch Wasser zu Tode kommen. Bruce Wayne und Dick Grayson hören sich den Vorfall im Radio an und halten es
zuerst für ein Streich a lá Orson Welles(die legendäre "Krieg der Welten"-Radiosendung). Doch als Jaffeer erschossen wird ist klar dass Batman und Robin handeln und die Täter zur Strecke bringen müssen. Allerdings ist der Tod schneller und die Kriminellen werden von den Fluch eingeholt.
Erinnert eher an alte Horror-Comics in welchen die Ironie des Schicksals die Protagonisten tötete a lá "Tales From The Crypt". Natürlich ist die Story nicht perfekt und an einigen Stellen unfreiwillig lustig. Bruce Wayne kriegt nämlich eine Kugel gegen den Kopf, doch das ist nicht tödlich. Er kriegt nur eine klitzekleine Erschütterung. Wäre ich an seiner Stelle gewesen hätte ich mehr als ne Schädelfraktur. Was mich ein wenig stört ist, dass die Titelhelden kaum was mit der eigentlichen Story zu tun haben.

Darauf folgt "The White Whale" welches ein ganz klarer "Moby Dick"-Ripoff ist. Ein Walfängerschiff macht Station in Gotham City(auch wenn in den USA niemand mehr zu dem Zeitpunkt Walöl braucht). Die Schiffscrew ist angekotzt von den Captain der davon besessen ist einen riesigen weißen Wal zu töten der schon drei Schiffe versenkt hat. Ein Kopfgeld von 10.000$ wurde auf den Wal von einer Versicherungsfirma ausgesetzt. Bruce Wayne, der einer der Vorsitzenden dieser Firma ist, findet Captain Burley sehr suspekt, also verkleidet er sich als Seeman Jack Tar um schließlich auf seinen Schiff anzuheuern und der ganzen Sache nachzugehen. Dick Grayson ist natürlich mit im Gepäck(quasi wortwörtlich, da eingeschmuggelt). Da der Captain offensichtlich vollkommen irre und die Crew offensichtlich gefährdet ist, entschließt sich Bruce als Batman den Leuten zu helfen. Also täuscht er seinen Tod vor, in dem er eine Puppe ins Wasser schmeißt. Im weiteren Verlauf der Story wird verraten dass der Wal ein gottverdammtes U-Boot ist. Mr. Wayne wusste das natürlich, denn kein richtiger Wal bleibt so lange unter Wasser(hmm, ja. ist klar). Yada, yada, yada - Versicherungsbetrug. Etc. pp.
Also eins ist diese Story mit Sicherheit. Lustig. Aber unlogisch. Und n Scheißripoff. Da hätte sich Bill Finger mehr einfallen lassen können.

Die dritte Story namens "The Case Of Lucky Law-Breakers" handelt von niemand geringeren als den Joker. Dieser schafft es aus Alcatraz auszubrechen. Ist logisch, hat bis jetzt jeder geschafft. Und zwar mithilfe des alten ich-benutze-eine-entenatrappe-als-luftrohr-und-schwimme-so-unbemerkt-weg-tricks. Daraufhin raubt er eine Bank und erbeutet 10.000$. Kurze Zeit später schauen sich Bruce und Dick eine Vorstellung im Kino an, welche die Batman-Ausgaben 1,7 und 8 zusammen fasst. Danach startet das Kino einen Wettbewerb in welchen Zuschauer 10.000$ gewinnen können. Der Gewinner sind zwei rehabilitierte Kriminelle. Dieses Schema wiederholt sich immer wieder. Der Joker stiehlt Geld welches danach von ehemaligen Kriminelle irgendwo anders gewonnen wird. Batman und Robin nehmen sich den Fall an.
Was mich leicht stört ist, dass an der Geschichte nichts Joker-typisches ist. Es ist schlicht und einfach ne Story die sich um Geld dreht. Außer Jokers Ignoranz und Selbstverliebtheit ist nichts typisches da. Aber gut. Witzige Ideen, gute Umsetzung. Nicht schlecht.

Das Finale der Ausgabe ist eine Weihnachtsstory(die 1941 unbenannt blieb; in dem mir vorliegenden "Batman Chronicles Vol. 5"-Band heißt sie allerdings "Christmas").
Ein kleiner Waisenjunge vermisst seinen Vater der im Knast sitzt weil er einen Security-Menschen umgebracht hat. Der Knabe schreibt deshalb einen Brief an den Weihnachtsmann in welchen er ihn bittet seinen Papa zu Weihnachten zurückzuholen. Bruce Wayne, der selbstverständlich viel Geld dem Waisenheim gespendet hat und sowieso zu Besuch ist, nimmt den Brief entgegen. Anschließend hören sich Batman und Robin den vermeintlichen Mörder an, der jedoch seine Unschuld beteuert und beschließen den eigentlichen Mörder ins Gefängnis zu bringen. Inklusive Batmans genialer Darstellung des Geistes der vergangenen Weihnacht und einer Schneeballschlacht. Ho ho ho.
Okay, es ist ne Weihnachtsgeschichte. Die sind alle so. Deshalb beschwere ich mich gar nicht. Allerdings verstehe ich nicht wieso am Ende Batmand UND Linda Page(Bruce Waynes Freundin) zusammen mit Robin zu Comissioner Gordons Weihnachtsfeier eingeladen sind. Ich dachte man behält seine Identität geheim? Tzzz

Im Großen und Ganzen: Was soll ich denn von solchen Comics erwarten? Jedenfalls keine komplizierten und logischen Geschichten. Ich erwarte allerdings dass ich Spaß am Lesen habe und das tat ich auf jeden Fall.

7/10 Pfandflaschen
Ich finde leider keinen vernünftigen Daunlaud.
Deshalb gibts hier die Ausgabe#1(Teil 1) als Video:





Rezept des Monats: Juli'14

Teufelssalat

Zutaten:
Tofu/Räuchertofu
1 Glas Gurken(oder Gurkenscheiben)
1 Paprika
Ketchup
Tomatenmark
1 Zwiebel

Zubereitung:
Zuallererst bereiten wir die Hauptzutat vor und die wäre: frischer oder gut erhaltener (Räucher)-Tofu. In unserem Fall haben wir beide Zutaten genommen. Wir hacken den Tofu in ziemlich große, quadratische Stücke und frittieren ihn anschließend - zum Beispiel in einem Topf mit Öl. Man kann auch die Zwiebel dazutun oder sie danach in der Pfanne anbraten, nachdem man sie in Stücke geschnitten hat. Wenn der Tofu fertig, sprich beinahe knusprig und fest ist kann man mit dem Rest weitermachen. Oder man macht das gleichzeitig, ist ja im Prinzip egal. Verschiedene Gewürze(Kräutersalz usw.) kann man natürlich auch gerne dazutun.

Die Paprika wird in kleine Scheibchen geschnitten und mit den Gurkenscheiben vermischt. Danach ist das eigentliche Salatdressign dran. Dafür nehmen wir den Gurkensud(D:), Ketchup und Tomatenmark. Logischerweise vermischen wir die beiden tomatigen Zutaten mit den Gurkensud und schmeißen, den fertigen Tofu rein. Über Nacht wird das ganze nun mariniert. Am nächsten Tag könnt ihr alles miteinander vermischen. Sprich die Paprika und die Gurkenscheiben mit der fertigen Marinade.

Schmeckt geil, allerdings den einen oder anderen wahrscheinlich zu sauer und zu heftig. Aber geil!

Donnerstag, 24. Juli 2014

Album der Woche, Folge 157: Demented Are Go! - In Sickness & In Health(1986)

Wie ihr vielleicht mitbekommen hab, trieb ich mich früher(oder versuchte es zumindest) unter Flatträgern rum und hörte Psychobilly. Allerdings wurde mir die Art Subkultur echt zu blöd, v.a. weil es meiner Meinung nach nur um die Frisur und um die Musik ging. Damit konnte ich einfach nicht d'accord gehen. Außerdem gab es viel zu viele Bands die viel zu ähnlich klangen. Allerdings gibt es bis heute immer noch welche die ich gerne höre.

Dazu gehören die durchgeknallten Waliser von Demented Are Go!(dt.: Die Gestörten sind los!). Ihre Musik ist nämlich nicht bloß eine Reproduktion von Rockabilly mit Horrortexten sondern noch viel mehr. Der Sänger Sparky hört sich nicht an wie n typischer Rockabilly/Teddyboy-Verschnitt sondern viel eher als hätte er Glasscheiben nach dem Aufstehen gegurgelt und danach Whisky getrunken. Seine Stimme, als auch der Einsatz von Geige und die ähem Absurdität der Texte wie "(I was born on a)busted hymen" oder "Rubber Buccaneer"("People thinks he's crazy, mother thinks he's queer, but nobody fucks around with Rubber Buccaneer") sorgt bei mir dafür dass DAG den Status einer simplen 08/15-Psychobilly-Band längst überwunden haben. Außerdem gibts hier geniale Cover von RockNRoll-Klassikern wie "Bebop A Lula", "Crazy Horses" und "Vibrate".

Außerdem erweckt das Album beziehungsweise die Band an sich, einige Erinnerungen an früher. Und das ist das Beste daran.

9/10 Pfandflaschen
Youtube
Tracklist

Film der Woche#156: Der Gott des Gemetzels(2011)

Für diese Rubrik ist es wohl ein eher ungewohntes Format. Knapp 80 Minuten Filmlänge, die in einem einzigen Raum stattfinden plus nur vier Schauspieler. Doch drauf geschissen, der Film ist super!

Es geht um zwei Ehepaare deren Kinder gestritten haben und es zu einer äußerst harten Auseinandersetzung kam. Auf der einen Seite Penelope(Jodie Foster) und Michael Longstreet(John C. Reilly), deren Sohn von Nancy(Kate Winslet) und Alan Cowan(Christoph Waltz) verprügelt wurde. Mit einem Stock. Mitten in die Fresse. Es müssen Zähne ersetzt werden, das Kind ist quasi entstellt. So treffen sich die beiden Elternpaare in der Wohnung der Longstreet und versuchen ein klärendes Gespräch zu führen. Man will gemeinsam drüber reden und den Konflikt zwischen beiden Jungs versuchen zu lösen. Was wie ein klärendes Gespräch anfängt, wird im Laufe des Films zu einer Schlammschlacht, die kein Pardon kennt, bei welcher alle Masken fallen und die Protagonisten ihr wahres Gesicht zeigen.

Was für eine Schlammschlacht. Es schaukelt sich immer und immer mehr hoch. Und dabei ist es so großartig, wie diese seltsamen Menschen sich immer mehr anpissen. Schadenfreude pur. Wer auf schwarzen, miesen Humor steht, der greife zu. Vor allem weil dieser seltsame, wuschelköpfige Typ von "Tim and Eric, awesome show, great job!" mitspielt(John C. Reilly). Oh gott, ich liebe den Kerl! Achja und Christoph Waltz synchronisiert sich selber, glaube ich. Das ist seltsam und sorgt bei mir für Verwirrung weil die Stimme haargenau zum Gesicht passt. Ich bin es gewohnt, dass deutsche Synchronsprecher andere Leute und nicht sich selbst synchronisieren. Aber das ist nur Korinthenkackerei.

Super Film!
8/10 Pfandflaschen
Trailer:

Mittwoch, 23. Juli 2014

Happenings des Monats: Juni/Juli'14

1. Toxoplasma + Popperklopper + Alarmsignal + Auf Bewährung am 28.06.2014 im K4, Nürnberg

Hoho, es ist DEUTSCHPUNK-ZEIT! Leck mich fett, war das n lustiger Abend bzw. Nacht.

Los gings irgendwann spät nachmittags mit nem Zug nach Nürnberg. Mit dabei: Ich, Egon(der extra dafür seine Deutschpunkhose angezogen hat), Pilz, Gutti und Stinki. Letzterer hat seine Spontanität bewiesen indem er auf dem Weg zu seinen Zug(der ihn zu uns brachte) einen viel zu kurzen Jutebeutel als Rücksack angezogen hat. Chapeau.

Wie auch immer. Nachdem wir angekommen sind hieß es erstmal "Rumlungern vorm K4" und bisschen die Gegend als auch die Leute begutachten. Irgendwann gings auch rein, zumindest für mich und Egon um uns "Auf Bewährung" anzugucken. Irgendwann meinte Egon "Hey, tut mir leid aber ich muss das machen" und stürzte sich in den "Pogo Pit"(bestehend aus 5 Leuten) nur um 10 sekunden später kichernd wieder zurückgekommen. Da ich mitbekommen hab, dass der Sänger der Band angeblich Angst vor Crustpunks hat, wollte ich unbedingt nah an die Bühne....bis ich dann festgestellt hab dass ich gar nicht mehr crustig aussehe :( Auf Bewährung waren jetzt nicht mein Favorit, jedoch waren sie selbstsicher und konnten immerhin Instrumente spielen. Das ist schon mal was. Meine Mucke ist das leider nicht. Aber schönes "Bonzo goes to Bitburg"-Cover!

Alarmsignal hab ich wirklich nie gehört, deswegen konnt ich auch so gut wie gar nichts mitsingen. Allerdings machten sie echt Spaß, muss man lassen. Sehr schön war auch das Cover von "Schlag zurück!" von den Versauten Stiefkindern. Popperklopper waren einfach nur Scheiße. Punkt.

Während da drin so Bands und so gespielt haben wurde die Stimmung draußen, bei den Leuten die kein Eintritt zahlen oder so immer lauter. "Saufen!", "uföazshsföagsdfoa.ujgsdf", "Scheißbullen!", "All cops are bastards!", "ashfuausdftglausdf", "irgendwas anderes dummes pseudorebellisches". Und natürlich musste im laufe des Abends der selten dämliche Satz "Ey, Toxoplasma, alter!" mit "Fick dich selber, alter"(beide stammen aus dem unsäglich beschissenen "Chaostage"-Film)beantwortet werden. Meine Fresse, ey.

Aber zurück zum Thema:
Toxoplasma waren der Hammer!
Wally begeistert mit seiner Körpersprache, sprich er hüpft nicht einfach auf der Bühne hin und her, oder steht blöde rum sondern gestikuliert um den Texten noch mehr Ausdruck zu verleihen. Der Rest(den ich leider nicht bei Namen kenne) haut sowieso rein. 23 Songs! Meine Fresse! Es war eines der kürzesten, längsten Auftritte die ich je mitbekommen hab. Dabei fetzen sowohl die alten als auch die ganz neuen Songs. Ich muss mir unbedingt das neue Album holen.

Danach: Abhängen in ner nürnberger Kneipe und beinahe einpennen im nürnberger Bahnhof. Unser Zug fuhr erst um 6 uhr irgendwas. Und ich wollte am nächsten Tag noch wohin.....und das in meinen abgefuckten Zustand.

2. Bam Margera's Fuckface Unstoppable + Startarevolution am 29.06.2014 in Posthalle, Würzburg

Oh meine Fresse hatte ich Kopfschmerzen.
4 Stunden Schlaf(oder so in der Art). Ein paar Monate davor hat Ms. Axiom angekündigt auf diesem Konzert in ihren Geburtstag reinzufeiern. Ich war sofort dafür hinzugehen, weil: Ich Bam Margera in meiner Kindheit/Jugend sowas von derbe abgefeiert hab, generell Jackass als auch seine anderen Shows auf MTV - deswegen war ich gespannt wie er denn so als Musiker ist. Die paar Songs die auf Youtube zu finden waren, klangen doch ganz nett. Aber...

halthalthalthalt

Erstmal die Vorband:
Geht sterben! Schämt ihr euch nicht "Somebody that I used to know" UND "Gangnam Style" in grässliches Metalcorescheißgedöns zu verwandeln? WAS SEID IHR FÜR UNMENSCHEN?????!!!!

*hüstel*

Der Auftritt von Fuckface Unstoppable war erstmal äußerst verwirrend. Als erstes kam nämlich n beinahe komplett nackter Typ(er hatte nur Schuhe, n Schal und n Hut an) auf die Bühne, der dazu auch noch "In the Air tonight" von Phil Collins sang und die Stadt(seiner Meinung nach war es Frankfurt) begrüßte. Kurz danach kam der Rest von der Band(die ne Art allstar-combo zu sein scheint) inklusive Bam Margera auf die Bühne: "Fucking idiot we're not in Frankfurt!".

Das war schon gut. Klang wie guter alter Scumpunk a lá GG Allin oder "Schweinerock" marke Turbonegro und so. Allerdings stand Bam gar nicht so im Mittelpunkt und wirkte auf mich ziemlich verloren. Die anderen lustigen Gestalten auf der Bühne stachen eindeutig mehr hervor. Sei es jetzt der Nackedei, Bams dürftig angezogene Freundin, der Typ mit den fettigen Haaren oder gechillte Gitarrist mit der Kippe im Mund. Bam und n anderer Typ trugen Kapuzen auf den Köpfen....obwohl kein Anlass dazu war...das wirkte echt seltsam, vor allem nachdem ich erfahren hab, dass n Kumpel von mir von nem Band(oder Crew-)mitglied nach Crack angeschnorrt wurde.

Nichtsdestotrotz war es geil und lustig. Das Lied was Ryan Dunn gewidmet wurde, war richtig schön. Auch wenn direkt danach das Turbonegro-Cover "All my friends are dead" gespielt wurde. Und direkt danach "Bite it, you scum" von GG Allin. Bloodhound Gang lässt grüßen.



3. Slöa Knivar + Barren Land + Snitch a Snatch am am 08.07.2014 im AZ, Mülheim

Oh yes. Nachdem Review von Slöa Knivars "P.S. DU SUGER!" war ich gespannt wie n Flitzebogen. Allerdings gabs zwei nicht weniger gute Vorbands, die ebenfalls viel Spaß bereiteten.

Snitch a Snatch kamen mit überzeugenden hardcore punk(oder auch Krach genannt) und leicht dämlichen Ansagen, die mich jedoch zum Lachen brachten. Man tat einfach mal so, als würde man selbst aus Schweden kommen und würde nur Englisch sprechen: "No no, no applause please. Thanks." Und die Musik war natürlich auch ganz schön fetzig, selbstverständlich.

Barren Land wirkten ziemlich träge und schlaff. Allerdings waren sie wirklich nicht schlecht und furchtbar putzig.

"Das nächste Stück heißt...äääh...."
(von hinten, am schlagzeug): "egomaniac!"
"Ahja, das heißt "Egomaniac" und äh es geht um Egoisten..."

"Das nächste Stück heißt "Home" und es geht um Zuhause...oder auch nicht"

Slöa Knivar hauten einen einfach übelst auf die Fresse. Patricia sieht einfach aus als würde sie einen töten wenn er ihr zu nahe kommt. Und all diese krassen Verrenkungen die sie drauf hat. Einfach krass. Ohne Scheiß. Und ähm, so viel Power und so viel Energie. Voll Knorcke. Und auch das coole Slayer & Ice-T bzw. Exploited-Cover. Hui. Sehr schön war auch der Lovesong über verliebte Pärchen die langsam in ihrer Wohnung versumpfen und nur noch Zeit miteinander verbringen und Filme gucke. Gerne wieder!

4. Stricher kriegt sein Zeugnis am 11.07.2014 an Strichers Schule

OMG ICH HAB DIE SCHEISSE ENDLICH UM! ENDLICH! ENDLICH! FACHHOCHSCHULREIFE! JÜNGÄ! ICH BIN DER KING OMG OMG OMG OMG OMG OMG OMG OMG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!11111111111111111111

Dienstag, 22. Juli 2014

Ohrwurm der Woche#72



fülülülüüülüülfününününü ein junge weint hier nicht nününününü

Montag, 21. Juli 2014

Comic Book Review#155: Y: The Last Man, Volume 1: Unmanned(2003)

Ich habe den ersten Band von "Y: The Last Man" durchgelesen, welches die Ausgaben 1-5 und somit den Story Arc "Unmanned" enthält.

Warum heißt die Serie nun ausgerechnet "Y..."? Nun, es geht um das Y-Chromosom dass nicht mehr auf der Erde vorhanden ist. Ganz genau. Alle Männer auf der Erde sind innerhalb eines kurzen Moments gestorben. Wahrscheinlich wegen einer plötzlichen Virenattacke. Alle? Nein, nicht alle. Der Zauberkünstler Yorick Brown und sein männliches Kapuzineräffchen haben alles überlebt. Vielleicht weil sie sich monatelang nicht vor die Tür getraut haben, wer weiß. Ein paar Monate nach dem Gendercide wagt sich Yorick mitsamt Affen vor die Tür und versucht sein Quest zu erfüllen. Seine Mutter(eine Regierungsabgeordnete), seine Freundin(die in Australien wohnt) und seine Schwester sind schließlich allesamt am Leben. Es wird Zeit sie alle zu finden. Wären da nicht diese durchgeknallten, Spermabanken in die Luft sprengenden Amazonen im Weg....

Gleichzeitig kriegen wir einen anderen Blickwinkel. In Tel Aviv, in Jordan als auch in Boston erleben verschiedene Frauen das Absterben der Männer auf ihre eigene Weise.

Interessante Charakter, interessante Story als auch schönes Artwork von Brian K. Vaughan, Pia Guerra und José Marzán Junior. Gute Idee, eine Person, die die letzten paar Monate komplett für sich alleine gelebt hat, in eine vollkommen neue und unbekannte Situation zu packen. So erzeugt man Spannung beim Leser, der sich dann fragt was wohl als nächstes passieren wird. Erinnert von der Idee her an irgendwelche Trashfilme über atomare Amazonen, die sich gierig auf den letzten überlebenden Mann stürzen....allerdings passiert dies hier nicht unbedingt im positiven Sinne.
Top!

9/10 Pfandflaschen
Das erste Band

Samstag, 19. Juli 2014

Album der Woche, Folge 156: D.I. - Ancient Artifacts(1985)

Wir begeben uns zurück ins Jahr 1985, als kalifornischer Punkrock noch nicht so langweilig war und man gekonnt coolness, Attitüde und geile Gitarrenriffs verbinden konnte. Noch vor Offspring, Face to Face und Pennywise gab es D.I. die vom ex-Social Distortion Drummer Casey Royer(Gesang) gegründet wurden. "Ancient Artifacts" ist ihr Debütalbum und dieses seltsame Tierchen ist das Bandmaskottchen.

D.I.(bis jetzt nicht rausgefunden was der Bandname eigentlich bedeutet) schaffen es auf diesem Album wie zwei Bands zu klingen. In manchen Songs kommt der typische Southern California Sound durch - "O.C. Life", "Stand Up". Manchmal klingt aber seltsam düster und langsam, sogar richtig zynisch, was bei den anderen schnelleren Songs nicht rauszuhören ist, finde ich - "Purgatory II", "Eringzo". Thematisch geht es um das Leben in Südkalifornien, Ost-und-West-Konflikt, Surfen(oder wie scheiße Surfen im H.B. ist). Casey Royers Stimme klingt so herrlich beschissen und gelangweilt. Ich muss lachen.

Es gibt hier zweifelsohne einige Kracher, bzw. eigentlich ist das ganze Album richtig gut. Die Songs gehen gut ins Ohr, bleiben verhältnismöäßig lange dort hängen...allerdings halte ich diese Band jetzt nicht für irgendeinen Überkracher. Sie sind schlicht gut. Schade nur, dass mir beim Namen Casey Royer bloß einfällt dass er mal in einem Punkrockporno mitgespielt hat bzw. seine ganze Band.

7/10 Pfandflaschen
Youtube
Anspieltipps: "O.C. Life", "Falling Out", "Stand Up".

Donnerstag, 17. Juli 2014

Film der Woche#155: "101 Sci-Fi-Filme, die Sie sehen sollten, bevor das Leben vorbei ist", Teil 12

Kaum zu glauben, aber wahr. Ich und Frau Otterich machen das also schon seit einem Jahr. Dieses Mal bewegen wir uns langsam raus aus den 70er Jahren und dem Thema "Dystopie". Und schon wieder sind es 5 anstatt 4 Filme(als ob). Übrigens Dankeschön fürs Lesen und so.

46. Unheimliche Begegnungen der dritten Art(1977)
Achter Film von Steven Spielberg.

Kurz: Es geht um die Ankunft von Aliens.
Lang: Es geht um eine im Geheimen vorbereiteten Begegnung von Außerirdischen mit verschiedenen (Sprach-)Wissenschaftlern. Die Bewohner einer Kleinstadt in Wyoming erleben die Ankunft bzw. den Besuch alle auf eine verschiedene Art und Weise. Der Hauptfokus der Geschichte liegt aber an Roy Neary(Richard Dreyfuss), der von den fliegenden "Untertassen" derartigt besessen ist, dass er alles daran setzt zum Begegnungspunkt zu kommen.

Die Handlung des Films entwickelt sich puzzleartig. Es wird Stück für Stück immer mehr verraten um am Ende zur glorreichen Begegnung zu kommen. So geschieht es auch mit der Spannung. Am Anfang fand ich den Film "nur" rätselhaft und seltsam, jedoch wird er im Laufe der Geschichte immer interessanter. Man will einfach wissen was als nächstes passiert. Kommen die Aliens an? Wenn ja wie sehen sie aus? Wieso entführen sie leute? Wie kommunizieren sie? Usw. usf.

Recht eigentümlich, aber jedoch trotzdem ganz gut.
8/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:



47. STAR WARS - Episode IV: Eine neue Hoffnung(1977)
Viele Jahre sind seit der Episode III vergangen. Luke Skywalker(Mark Hamill), der Sohn von Anakin und Padme ist beinahe erwachsen und wohnt mit seinem Stiefonkel und -Tante in einer Siedlung auf dem Planeten Tattooine. Eines Tages kauft er zwei nützliche Droiden - C-3PO und R2D2 - um zusätzliche Hilfe für die Ernte zu haben. R2 ist aber in einem geheim Auftrag von Prinzessin Leia Organa(Carrie Fisher) unterwegs. Er soll den alten Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi(Alec Guiness) die Baupläne für den riesigen Todesstern überbringen, einer Weltraumstation des Imperiums, die in der Lage ist ganze Planeten zu vernichten. Luke erfährt dabei mehr über die Vergangenheit seines Vaters und beschließt selbst ein Jedi-Ritter zu werden.

Der erste bzw. der vierte der Star Wars Filme stammt aus dem Punkrockjahr 1977 und ist gleichzeitig ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Science Fiction. Sowas gabs vorher nicht. Eine Art intergalaktischer Western mit einigen Kung-Fu-esken Weisheiten über die "Macht". Oder auch ein Märchen der Gebrüder Grimm. Im Gegensatz zu den (späteren) Prequel-Filmen, die meiner Meinung nach zwar gut aber nicht so ausgereift sind, schafft George Lucas es das Gleichgewicht zwischen  Action und interessanter Story zu halten. Voll schön und so. Ich mag das :3

10/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:


48. Stalker(1979)
Eine nicht weiter benannte Stadt, liegt am Rande der "Zone". Vor einigen Jahren ist etwas passiert. Ein Meteorit oder Aliens? Man weiß es nicht. Auf jeden Fall ist dabei die sog. "Zone" entstanden. In diesem evakuierten Gebiet geschehen jedenfalls merkwürdige Dinge und seltsame Erscheinungen finden statt. Einige Leute, sind der Meinung dass dort die geheimste Wünsche erfüllt werden. Andere wiederum, die sog. "Stalker" verdienen ihr Geld damit, Leute durch die Zone zu führen. Sie das Gebiet nämlich wie ihre eigene Westeninnentasche. Einer dieser "Stalker"(Alexander Kaidanowski, der vom Gesicht her an Woody Allen erinnert) wird vom Schrifsteller(Anatoli Solonizyn) und dem Professor(Nikolai Grinko) bezahlt, damit er sie durch die Zone führen kann.

Das erste Mal nach Solaris(Review zum Buch hier; Review zum Film hier) begeben wir uns in sowjetische Gefilde. "Stalker" glänzt durch Abwesenheit von jeglichen Spezialeffekten, eine tiefsinnige Story und eine gewisse Monothonie. Der künstlerische Anspruch des Films ist jedoch beinahe viel zu hoch. Aber gut, so funktionierten Filme von Andrej Tarkowskij schon immer. Er wollte eben immer die Seele des Zuschauers einfangen, nicht sein Geld durch den Einsatz von Monstern und Explosionen abzocken. "Stalker" ist in der Tat teilweise schwierig durchzublicken, weil die Handlung ziemlich langsam abläuft und man(beziehungsweise ich) hohe Konzentration braucht um alles zu checken. Nichtsdestotrotz ist der Film eine Augenweide, alleine schon durch seine Farbspielerei. Kunst halt.

8/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:


49. Flucht in die Zukunft(1979)
Wir schreiben das Jahr 1893. Der Schrifsteller H.G.Wells,(der unter anderem für "die Zeitmachine" und "Krieg der Welten" verantwortlich ist und von Malcolm McDowell gespielt wird) hat Gäste zu sich eingeladen, u.a. auch seinen Schachpartner John Leslie Stevenson(David Warner). Er stellt ihnen seine neueste Erfindung vor: Eine Zeitmaschine. Als das Scotland Yard auftaucht um den gesuchten Verbrecher Jack the Ripper zu suchen, der vor kurzem in der Gegend gemordet hat, stellen die Männer fast dass Stevenson der Mörder ist. Doch dieser ist schon längst weg. Er hat sich Wells' Zeitmaschine geschnappt und ist ins Jahr 1979 geflüchtet. Der gutmütige H.G. macht sich, sobald die Zeitmaschine ohne John zurückgekehrt ist auf um den Mörder zu stoppen.

Nicolas Meyer, der für 3 Star-Trek-Filme verantwortlich zeichnet bietet uns einen leicht skurrilen, jedoch sympathischen Film. Eine echte Figur reist durch die Zeit und jagt...eine andere echte Figur, deren Identität jedoch nie bekannt war. Eine aberwitzige und coole Geschichte, mit liebenswerten Charakteren. Allerdings bleibt der Sci-Fi-Aspekt etwas auf der Strecke. Außer dass H.G. Wells und Jack the Ripper durch die Zeit gereist sind, ist da herzlich wenig Sci-Fi. Macht aber nichts. Der Film ist trotzdem gut!

8/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:


50. Alien(1979)
Oha, schon wieder ein Film, den ich schon mal reviewt habe. Und weil ich das nicht noch einmal tun werde, gibt es erstmal einen freundlichen Verweis zum englischsprachigen Review, welches im Rahmen des "ALIEN-VS.-PREDATOR"-Marathon gelaufen ist. Damit sind wir endgültig am Ende der 1970er Jahre angelangt und somit bei der quasi-Hälfte des Buches. Yay!

Danke fürs Lesen und bis zum nächsten Mal!

Mittwoch, 16. Juli 2014

Geschichten, die keiner mag#37: Schland pls

Eigentlich kocht mir grade der Kopf. Es ist heiß und ich sitze an einer ungünstigen Stelle, die Sonne knallt und die Jalousien erfüllen nicht ihren Zweck. Und weil ich eigentlich kein Bock habe drüber zu schreiben, wird dieser Beitrag hier der letzte zum Thema sein. Vielleicht.

WM 2006: Ganz Deutschland feiert. Die deutsche Nationalmannschaft hat es geschafft. Fast. Man ist nicht ins Finale gekommen und musste sich mit den dritten Platz zufrieden geben. Stricher war damals dabei und hat sich das entscheidende Viertelfinale-Spiel gegeben. Es war spannend. Und man war hinterher auch ziemlich traurig. Irgendwie auch Schade, schließlich waren sie auch nicht schlecht, diese Deutschen. Am Tag danach: traurige Fressen im Schulbus, Stricher war auch irgendwie traurig. Aber dann ist kaum ein Tag vergangen und Stricher dachte sich: "Was solls? Pff."

EM 2008: Ganz Toytschland feiert. Strichers damalige schlandisierte Freundin(die gerne alle Asylanten aus Nürnberg abschieben würde) schlandet mit. Zusammen ist man trotzdem beim Egotronic-Auftritt auf dem Würzburger
Umsonst & Draußen und ravet mit. Stricher ist genervt weil er nicht weiß, was er machen soll. Mitschlanden oder nicht? Allmählich wird das ganze abstrus. Der Spuk hat ein Ende als Deutschland im Finale gegen Spanien verliert. Der andere Spuk hat Anfang 2009 ein Ende.

WM 2010: Ich kann mich nicht mehr an vieles erinnern. Außer dass Doofland schon wieder 1:0 gegen Spanien verloren hat. Und dass mir der ganze Unsinn sowas von am Arsch vorbei ging. Natürlich haben die Autokorsos genervt, natürlich hat das rumgeschlande im Fernsehen genervt. Aber mal ehrlich, ich hatte wohl besseres zu tun.

EM 2012: Die Fußballeuropameisterschaft wird zum unwichtigen Nebenspiel. Außer darüber dass für die EM Straßenköter in der Ukraine abgeschlachtet werden, rege ich mich über nichts mehr auf.

WM 2014: Stricher hat zu viel Zeit im Internet verbracht. Vieeel zu viel. Ich habe mir dieses Jahr viel zu viel dumme Scheiße geben müssen. Ich habe fast schon das Gefühl, dass ich durch das Internet noch mehr von diesem deutschen WM-Elend gesehen hab. Lauter dumme Äußerungen, laute ekelhafte Bilder welche die erfolgreichen Spiele Deutschlands mit den zweiten Weltkrieg vergleichen. Und gleichzeitig ganz viele Leute, die sich über Seiten wie "Schland-Watch" aufregen, weil diese die Problematiken dokumentieren. Dabei wird mir echt die Birne rot und vergesse fast worum es eigentlich geht.

Es ist eine Fußballmannschaft. Eine ziemlich gute sogar, die aus Fußballspielern verschiedener Nationalitäten besteht und sich wacker nach oben schlägt. Jedoch gehört zu einer Mannschaft natürlich auch Fanclub, der mit den "Schland"-Fans nicht ekliger werden konnte. Tausende von Menschen, die sich sonst nie für Fußball interessieren, verwandeln jeden Sieg der DFB-Elf in einen "Endsieg"(oder so) und verhalten sich sonst furchtbal peinlich. Diesmal hab ich sogar einen Autokorso mit mehreren Panzern gesehen. Oder einen deutschen Adler anstelle eines brasilianischen Jesus. Oder einen deutschen Adler, der einen französischen Hahn vergewaltigt. Natürlich alles nur Spaß und nicht ernstgemeint. Und diejenigen die sich darüber aufregen sind Spielverderber. Diejenigen die bei den Spielen gar der gegnerischen Mannschaft zujubeln sogar Vaterlandsverräter.
Merke: Nur die Deutschen dürfen sich über andere lustig machen, wehe es geschieht andersrum.

Und jetzt kehren wir noch mal einen Absatz zurück: Es ist eine Fußballmannschaft, die sogar nicht mal aus "reinen Deutschen" besteht. Wieso macht der pöbelnde Kartoffelmob denn so ein Aufriss daraus? Was zur Hölle ist da los? Ich schätze weil man irgendein Ventil für irgendeine eigene Unzulänglichkeit braucht. Und natürlich um zu zeigen, dass man wieder "wer", wieder deutsch ist. "Und scheiß auf die ganzen Gutmenschen die sich darüber aufregen und Patriotismus scheiße finden, ab ins Gas mit ihnen! Aber ich bin kein Nazi!"

Jesus Christus, freut euch meinetwegen wenn eure Lieblingsmannschaft gewonnen hat. Aber ist es denn nötig dabei andere Gegner immer wieder zu verunglimpfen, sich als Panzerartillerie aufzuspielen? Meine Fresse, es gibt so viel wichtigere Sachen in dieser Welt, so viele Probleme(die auch weiterhin während der WM existieren) aber das alles juckt euch nicht. Hauptsache der Ball rollt. Schland pls, go home.

Und ich? Ich werde mich in Zukunft wohl nie wieder darüber aufregen oder dieses Event irgendwie beachtet. Ist mir meine Zeit und meine Nerven zu schade. Eigentlich viel zu Schade, hätte ein nettes Event werden können. Leider machen es die Fans und die Spieler(bei ihrer ach so tollen, nicht verunglimpfenden, toleranten Siegesparade in Berlin) kaputt. Fickt euch doch einfach.

Montag, 14. Juli 2014

Ohrwurm der Woche#71



Und jetzt wenden wir uns den wichtigen Dingen des Lebens zu.

Comic Book Review#154: Web Of Scarlet Spider#1(1995)

*zeitmaschinengeräusch* tüdelütüdelütüdelütüdelü

Wir befinden uns wieder im Jahre 1995. Seward Trainers Tests haben rausgefunden, dass Ben Reilly der eigentliche Peter Parker und Peter Parker der eigentliche Klon ist. So entschließt sich Peter Parker....moment...also der
Klon-Peter Parker der sich vorher für den echten Peter Parker gehalten hat ein normales Leben mit Mary Jane Watson anzufangen und Spider-Man für immer ruhen zu lassen. Jetzt muss also Ben Reilly, der der eigentliche Peter Parker ist, in ein Spider-Kostüm schlüpfen. Von nun an bekämpft er als Scarlet Spider in NYC das Verbrechen.

Nicht vergessen: Das waren die 90er Jahre in welchen Marvel ernsthaft versucht hat Spider-Man dauerhaft durch Scarlet Spider zu ersetzen. Da die Fans mehr als entsetzt waren, blieb das nicht lange so. Die 4 Spider-Man-Comics("The Amazing...", "Spectacular...", "Web Of..." und "Spider-Man") wurden dabei dementsprechend umbenannt. Heute reviewen wir die erste Ausgabe von "Web Of Spider-Man", die den ersten Teil der "Virtual Mortality"-Storyline enthält.

Kaum hat Scarlet Spider ein paar Gangster ausgeknockt die einen Passanten überfallen wollten, wird er Zeuge von einer seltsamen Aktion. Ein Helikopter schwebt über einen Minivan. Als dieser angegriffen wird, stürzt sich Ben Reilly ins Gefecht um die Insassen des Vans zu retten. Wie es sich später rausstellt, hat er genau das falsche getan. Denn im Van saßen die bösen Jungs die wichtige Computer Chips geklaut haben. Sichtlich darüber erbost, kotzt er sich darüber aus, im Apartment von Seward Trainer. Was auch noch halbwegs wichtig ist: Ben bewirbt sich für einen Kellnerjob, schafft es ihn zu kriegen und kämpft gegen die Henchmen von Dr. Octopus(weiblich) welche die konfiszierten Microchips ausm Polizeidepot stehlen.

So weit, so gut.
Naja ok, nicht ganz so gut. Es ist eher meh. Ich hab ehrlich gesagt was spannenderes erwartet. Ziemlich schwacher Start für eine Serie die Spider-Man ersetzen sollte. Jedoch werten die Zeichnungen alles n Bisschen auf, deshalb:

6/10 Pfandflaschen
Torrent für alles

Sonntag, 13. Juli 2014

Album der Woche, Folge 155: WIZO - Punk gibt's nicht umsonst!(Teil III)(2014)

Oh mein Gott. Sie haben es tatsächlich geschafft.

WIZO haben dieses Jahr ein neues Album rausgebracht. Es heißt "Punk gibt's nicht umsonst(Teil III), obwohl es Teil I und II nicht gibt und ist kostenlos auf dem offiziellen Youtube-Kanal der Band anhörbar.

Beim Hören fühle ich mich an die Perlen des WIZO-Klassikers "Uuaaarrgh!!!!". Das Tempo, die Texte und die musikalische Untermalung der Songs erinnern immer wieder an solche Gassenhauer wie "Hundsgemein"("Kriminell und asozial" ist die logische Fortsetzung des Songs). Überhaupt hat sich nichts verändert. WIZO bzw. Axel Kurth ist gewohnt bösartig und niedlich. Von außen, sowohl vom Klang der Musik her als auch wegen des Comic-Artworks wirkt die Band ziemlich putzig(Es wird nämlich wie beim obengenannten Album das Fert-Artwork benutzt). Durch die Songtitel("Seegurke", "Scheissekotzen") fühlt man sich an harmlosen Fun-Punk erinnert. Dazu trägt auch Axels hohe Stimme bei.

quelle: rockamringblog
Wer sich allerdings die Texte anhört, merkt dass die Band teilweise ziemlich bösartig und schwarzhumorisch vorgeht. Man haut nämlich verbale Schellen aus, links und rechts. Es geht gegen Nazis("Ganz klar gegen Nazis" - welches durch großartige Zeilen glänzt: "Und ganz klar gegen Chauvinismus, gegen Frauenfeindlichkeit, gegen prolligen Sexismus und Voreingenommenheit, ganz klar gegen Schwulenhass und gegen Homophobie, jeder Mensch liebt wen er lieben will, egal ob Ihn, Es oder Sie"), sich selbst("Scheissekotzen"), "unpolitische" Grauzone-Oi!-Bratzen("Unpoliddisch" - ich habe die ganze Zeit gesagt, dass Total Verboilt WIZO sind!!!) aber auch um leicht seltsame Themen("Zombiemann"). Manchmal gehts auch melancholisch zu("Kein Empfang").

Es ist wie ein Ausflug in die Vergangenheit. In die Zeit von "Raum der Zeit", "Goldenes Stück", "Quadrat im Kreis" und "Kein Gerede!". WIZO haben einfach nichts an Qualität eingebüßt. Es ist immer noch so schön. :3

9/10 Pfandflaschen
Anspieltipps: "Seegurke", "Ganz klar gegen Nazis", "Unpoliddisch", "Kein Empfang", "Alles verschwimmt"

Youtube

Jay-Zs 99 Probleme: #90

#90: Habe meinen PC aus dem Fenster geworfen.

Ihr wisst ja wie ich es mache. Manchmal ziehe ich mich von meinen Superstarleben zurück und sitze in meinen Keller. Manchmal zocke ich dabei Bioshock, manchmal WOW, manchmal ist mir die Lust aufs Zocken aber dermaßen vergangen, dass ich mich in irgendwelche Foren mit meienm Fakeaccount zurückziehe und Leute nerve.

Kann man ja mal machen.

Leider vergesse ich manchmal, dass ich anonym unterwegs bin und es sich nicht lohnt über die Dummheit der Leute aufzuregen. Es lohnt sich nicht unter anderem weil a) es das Internet ist. Scheißegal ob ich ein Argument gewonnen hab, ich bin dadurch kein Übermensch geworden und b) bleiben die Leute sowieso scheiße und posten ihren Unfung weiter. Wie gesagt, vergesse ich es manchmal und rege mich übelst auf. Diesmal hats ordentlich geknallt. Ich war in einem Zockerforum. Und irgendein Penner hat die Diskussion auf die typischen Verschwörungstheoretischen Themen gelenkt. Wie auch immer. Keine Ahnung worum es am Anfang ging. Keiiiine Ahnung.

Jedenfalls hat die Person behauptet die Videospielindustrie würde von der Regierung unterstützt werden, damit WIR(das freie Volk!!!) dumm gehalten werden und nicht merken, wie wir überwacht und ausgebeutet werden. Die Chemtrails da draußen würden unsere Sinne weiterhin vernebeln damit wir nicht noch mehr hinterfragen und noch irgendwas mit nahen Osten... Ich meinte dazu nur: "FICK DICH MANN ICH BRAUCH CHEATS FÜR COD!!!!111 ICH WILL VIRTUELL NAZIS TÖTEN!!!! MICH INTERESSIERT DER SCHEISS NICHT!"

und er so: "ACHJA DU VERKACKTE MARIONETTE BLABLABLABLABLABLA"
und ich so: "ACHJA ICH SCHMEISS JETZT MEIN PC AUSM FENSTER WEIL MICH SOLCHE SCHABRACKEN WIE DU AUFREGEN!"

und dann tat ich das:

 Und jetzt hab ich den Salat.

Donnerstag, 10. Juli 2014

Film der Woche#154: STAR WARS PREQUEL SPECIAL!

Es war einmal vor langer Zeit, in einer weit entfernten Galaxis...

... ein ambitionierter Nerd namens Stricher hat es sich zur Aufgabe gemacht jede Menge Sci-Fi-Filme anzugucken und sie zu reviewen. Unter anderem auch in der Unterrubrik "101 Sci-Fi-Filme, die Sie sehen müssen bevor das Leben vorbei ist". Sein Herz sprang vor Freude als er merkte dass die drei "alten" Star Wars Filme auch auf der Liste stehen. Doch da meldete sich der Neurotiker in ihm: "Stricher, du musst ALLE Star Wars Filme Revieren, ALLE!!!". Und so hörte er auf ihm und legte los.

DÖM-DÖRÖDÖM! DÖRÖTÖTÖTÖTÖTÖTÖTÖTÖTÖ, TÖÖÖÖM TÖÖÖÖM TÖTÖTÖTÖTÖÖÖÖM TÖÖÖÖÖM, TÖTÖTÖTÖTÖÖÖÖMTÖÖÖÖÖM, TÖTÖTÖTÖÖÖÖÖM!

Haha, das wollte ich schon immer machen!

1. Star Wars - Episode I: Eine dunkle Bedrohung(1999)

Nachdem der Planet Naboo von der intergalaktischen Handelsföderation sanktioniert wird, entsendet der galaktische Senat zwei Jedis als Botschafter, welche die Situation aufklären sollen: den Meister Qui-Gon Jin(Liam "Ras Al Ghul" Neeson) und seinen Schüler Obi-Wan Kenobi(Ewan "der Junkie aus 'Trainspotting'" McGregor). Doch es kommt natürlich ganz anders. Die beiden werden angegriffen und Naboo wird auf Befehl des dunklen Sith-Lords Darth Sidious mit Kampfdroiden besetzt. Qui-Gon und Obi-Wan können zusammen mit der Königin des Planeten, Amidala(Natalie Portman) fliehen.

Allerdings müssen sie eine Bruchlandung auf dem gesetzeslosen Wüstenplaneten Tattooine machen auf welchen gemeingefährliche Pod-Rennen abgehalten werden. Dort lernt Qui-Gon den Sklavenjungen Anakin Skywalker(Jake Lloyd) und seine Mutter kennen. Qui-Gons Gefühl zufolge besitzt er über großes Potential eines Tages ein Jedi-Ritter zu werden.

Ich habe den Film schon mal gesehen als ich klein und war damals mehr als begeistert darüber, dass es endlich mehr von diesen coolen Star Wars Filmen gibt(remember: ich habe "Star Wars" und "Return of the Jedi" im Kino gesehen, allerdings die neuen, bearbeiteten Versionen) und war einfach nur aus dem Häuschen wegen dem coolen Pod-Rennen, den Weltraum- und den Lichtschwertkämpfen. Ja, ich verstehe vollkommen wenn sich alteingesessene Fans über diesen Film ärgern. Im Vergleich mit den Filmen aus den 70ern ist er echt ziemlich familienfreundlich und so(unter anderen aufgrund Jar Jar Bin's). Dafür gibt es Darth Maul!!! Höhö.

Nebenbei: Der Film ist die Quelle für dieses großartige GIF:






Wenn ich ehrlich bin, nervt mich Jar Jar Binks und sein unglaublich nerviges, pseudolustiges Auftreten als auch seine Angewohnheit Qui Gon Jin seinen "Massa" zu nennen. Wirklich sehr lustig. Nicht. Sonst ist es aber immer noch ein echt würdiger Nachfolger, ganz egal ob Anakin Skywalker mit all seinen Träumen ein Jedi zu werden ein kleines Bisschen zu niedlich ist.Und ich finde den Film gut auch wenn die Originalversion nirgendwo mehr gezeigt wird, sondern stattdessen die überarbeitete Variante.... George Lucas' Perfektionismus ist doch etwas...fragwürdig. Ebenso die Erklärung was die Macht eigentlich ist.

8/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:


2. Star Wars - Episode II: Angriff der Klonkrieger(2002)

Seit Episode I sind zehn Jahre vergangen. Padme Amidala(Natalie Portman) ist inzwischen nicht mehr die Königin sondern die Senatorin ihres Heimatplaneten Naboo. Bei einem Besuch auf Coruscant, wo der Galaktische Senat seinen Hauptsitz hat, entkommt sie nur knapp einem Attentat. Nach einem weiteren Mordversuch entschließt sich der Rat der Jedi Padme unter Schutz des Padawan Anakin Skywalker(Haiden Christiensen) zustellen, dessen Meister nun Obi-Wan Kenobi(Ewan McGregor) ist. Im Laufe des Films erfährt Obi-Wan von der Klon-Armee die im Auftrag der Republik hergestellt wird. Die Klone sind äußerst
gehorsam und entstammen dem DNA des Kopfgeldjägers Jango Fett(Temuera Morrison)... Eins steht fest: irgendjemand hat vor die Republik auseinanderzubrechen und die Macht zu übernehmen. Wenn man gut genug aufpasst, weiß man auch wer das ist.

Leider ist dieser Film notwendig um die Entwicklung von Anakin Skywalker zu zeigen. Aus dem süßen kleinen Jungen wurde ein trotziger, nerviger Teenager der seinen Jedi-Meister nicht gehorchen will. Ich hasse ihn in diesem Film, ehrlich. Ein widerlicher, creepiger Typ dessen Blick man sofort ansieht dass er Padme an die Wäsche will. Urghs. Außerdem nervt das viele Blabla ein wenig.

Nichtsdestrotz ist die Story spannend und nicht uninteressant. Dazu kommen noch viel zu coolen Kampfszenen und die schönen Landschaften. Außerdem ist die Darstellung des Nachtlebens auf Coruscant einfach großartig. Cyberpunk meets Star Wars :3

Alles in allem wohl der langweiligste aber nicht der schlechteste Film der Reihe.

7/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:




3. Star Wars - Episode III: Die Rache der Sith(2005)

Also gut, wir kommen zum Ende der Prequel-Reihe und erfahren auch endlich wie aus dem einst so ehrlichen und ambitionierten Anakin Skywalker der erbarmungslose Sith-Lord Darth Vader geworden ist.

Der Klon-Krieg läuft im vollen Gange, Anakin ist mittlerweile ein Jedi-Ritter genießt jedoch nicht das volle Vertrauen des Rates der Jedi(bestehen unter anderem aus Mace Windu(Samuel L. Jackson) und Meister Yoda(Frank Oz)) Bei dem Kampf am Anfang des Filmes schafft er es sogar den gemeingefährlichen Sith Lord Count Dooku(Christopher Lee) zu töten. Der Droidengeneral Grievous, welcher es geschafft hat Senator Palpatine(Ian McDiarmid) zu entführen, kann jedoch fliehen. Da Anakin die führende Rolle bei der Rettung des Kanzlers spielt wird er von ihm zu seinem persönlichen Ansprechpartner beim Jedirat ernannt. Die Jedi-Ritter hingegen ahnen Böses. Sie befürchten eine Verschwörung gegen sich. Und sie haben natürlich Recht. Irgendjemand will Anakin durch die Sorge um Padme negativ beeinflussen und auf die dunkle Seite der Macht bringen.

Definitiv viel besser als der Vorgänger. Endlich ist die Scheiße am Kochen. Endlich kriegen wir alle Fragen beantwortet, wieso nicht das und doch jenes. Ja! Allerdings bleibt Anakin ein ekelhafter Unsympath. Und mal ehrlich, er wird innerhalb eines Tages zum Sith Lord? Ernsthaft? Ich glaube nicht, nein. Ansonsten aber verdammt cooles Design(wenn auch etwas zu künstlich für mein Geschmack) und gewisse Parallelen zu gesellschaftlichen Entwicklungen am Anfang des 20. Jahrhunderts(Stichwort: "Nie wieder Krieg, nach unserem Sieg!")

9/10 Pfandflaschen
Film
Trailer:

Achja, ich freue mich schon auf nächste Woche, wenn "Star Wars" von 1976 dran ist. Bis dahin viel Spaß mit The Tangled Lines :3

Mittwoch, 9. Juli 2014

Comics Monthly#7

1. C.O.W.L.#1

COWL steht für "Chicago Organized Workers League" und ist eine Organisation von Superhelden die in den 1960er(in welchen auch der Comic spielt) ihre Glanzzeit hat. Geoffrey Warner, der früher unter dem alias The Grey Raven operiert hat wurde mittlerweile zum Chef ernannt. Die anderen Helden Blaze, Radia, Arclight, Recon und Eclipse schaffen es den sowjetischen Bösewicht Skylancer zur Strecke zu bringen. Von nun an fangen die Medien an ihre Relevanz anzuzweifeln. Währenddessen findet man eine geheime Akte, die....was??? beinhaltet???

Fragen über Fragen.

Ich habe jetzt schon den Ansporn das hier weiter zu lesen, allerdings weiß ich nicht wie es mit dem Rest der Leserschaft aussieht. Denn auch wenn das Ende offen ist, ist es nicht so dermaßen mitreißend, dass man das Gefühl kriegt man wolle unbedingt weiter lesen. Allerdings erscheinen mir die Charaktere so bizarr und mysteriös(Eclipse pinkelt seinen Kampfgegener an) und die Zeichnungen so gut(diese sind sowohl cartoonesk als auch artsy fartsy), dass ich tatsächlich Bock kriege das weiter zu lesen. Eine Mischung aus realistischeren(weil ohne geschwollene Golden Age Sprache) Retro-Sci-Fi und Superheldenkram. Erinnert ein wenig an Watchmen.

8/10 Pfandflaschen
Von Kyle Higgins, Alec Siegelund Rod Reis
Erhätlich bei: Image Comics für 3,50$ - erschien übrigens schon im Mai, ich musste es aber einfach reviewen.

2. Deadpool Annual#2
Allein schon das Cover verrät einiges.

Der arme Spider-Man ist einem seiner ärgsten Feinde, den hinterlistigen Chamäleon der in der Lage ist sich als beinahe jeder Mensch auf der Erde zu verkleiden, zum Opfer gefallen. Der bleiche Bösewicht lauert ihn
überall auf und bringt ihn dazu anderen Menschen weh zu tun. Spidey wird beinahe paranoid und vermutet überall Feinde. Da trifft sichs gut, dass er Deadpool begegnet, der ihm unbedingt helfen möchte, denn die beiden sind natürlich Amazing Friends! Als sie dann Chamäleon begegnen fällt Spider-Man nach einem verheerenden Schlag in Ohnmacht. Deadpool beschließt kurzerhand die Kostüme zu tauschen und in Spideys Haut auf Chamäleonjagd zu gehen.

Ich habe selbstverständlich nichts falsch gemacht! Definitiv nicht. Denn wenn Deadpool involviert ist, ist es immer zum Brüllen komisch. Egal ob Deadpool den Superheldenkodex bewahrt wenn er wegguckt als er Spideys Maske runterzieht oder einfach nur wegen solcher Sprüche: "Animal-themed villain! Classic Spider-Man". Oder wenn er versucht so gut wie möglich spider-man-esk rüberzukommen und einfach scheitert.

Zuckersüß!
9/10 Pfandflaschen
Von: Christopher Hastings, Jacopo Camagni und Matt Milla
Erhältlich bei: Marvel für 4,99$

3. Outcast#1
Der arbeitslose Außenseiter Kyle Barnes hat in seiner Kindheit schlimmes erfahren. Seine Mutter war von einem Dämon besessen und hat versucht diesen in ihren Sohn zu verpflanzen. Seit diesem Ereignis traumatisiert lebt er alleine in einem verwahrlosten Haus. Die einzige Person die sich um ihn kümmert ist seine Schwester. Zudem darf er keinen Kontakt zu seiner Ex-frau und der gemeinsamen Tochter haben. Eines Tages wendet sich ein Priester zu ihm und bittet um Hilfe. Er arbeitet nämlich an den tragischen Fall eines Jungen der vom Teufel besessen ist. Seine Mutter war mehr als erschrocken, als sie gesehen hat dass ihr Sohn seine eigenen Finger isst. Obwohl Kyle sich an die Ereignisse mit seiner Mutter erinnert fühlt, willigt er ein zu helfen. Außerdem spürt er dass er seit seiner Kindheit von diesem Dämon verfolgt wird.

Schön anzusehender, realistischer Zeichnungsstil. Und eine ebenso realistische Story. Exorzismus-Fälle gabs ja in unserer Gesellschaft zuhauf. Kein Wunder dass man das thematisiert. Sehr gut fand ich auch die Abgefucktheit der Charaktere als auch deren Umgebung und den krassen Kontrast zwischen Kyle und seiner Schwester. Ebenfalls gefällt mir der besessene Junge Joshua. Kinder sind und bleiben die gruseligsten Geschöpfe der Erde und wenn sie dann noch von Dämonen besessen sind....urghs.... Und natürlich die Menge an Seiten für solch einen niedrigen Preis.

9/10 Pfandflaschen
Von: Robert Kirkman und Paul Azaceta
Erhätlich bei: Image Comics für 2,99$(für ganze 45 Seiten)
Preview

4. Red Hood and the Outlaws#31

Zugegeben: Ich habs nur gekauft, weil Lobo aufm Cover ist.

Red Hood und seine Outlaws treffen(bzw. trafen schon in der Ausgabe davor) auf Lobo, den intergalaktischen Kopfgeldjäger der seinen ganzen Planeten für ein Schulprojekt ermordert hat und somit der letzte überlebende Czarnianer ist.(Das ist Geschichte, Kinder!) Er will nämlich als Testlauf für Kunden eine Waffe an unserem Heimatplaneten ausprobieren. Man versucht ihn aufzuhalten.

Die Protagonisten von "Red Hood and the Outlaws" kennt man: Red Hood aka Jason Todd aka der zweite(bzw. der erste)(tote)Robin, Starfire(die für New 52 übelst sexualisiert wurde) und Roy Harper aka Arsenal aka Speedy(ehemals Sidekick von Green Arrow). Zum Glück schreibt Scott Lobdell nicht mehr die Storys sonst wären wir überfüllt mit sexuellen Anspielungen. Der Lobo-Anteil ist so dermaßen gering, Schade ums Geld. Außerdem wechselt der letzter Czarnianer im Laufe des Comics einfach so die Frisur. Anstatt Dreads hat er ne abstehende Mähne. Ich glaub man hat sich einfach null ums Design gekümmert. Die Story ist an sich okay. Aber bei nem Auftritt von Lobo hab ich mehr dumme Sprüche, mehr derbe Witze erwartet. Stattdessen will Lobo einfach die ganze Erde in ein schwarzes Loch reinsaugen lassen. Hrmpf. Und dazu kommt noch dieser unsägliche Move mit dem "echten" Lobo(bekannt aus irgendeiner .-ausgabe von Justice League), der den "falschen" Lobo heimzahlen will, dafür dass seine Identität geklaut wurde.

Insgesamt: Meh, hätte aber noch schlimmer kommen können.

4/10 Pfandflaschen
Von: Will Pfeifer, Rafa Sandoval und RB Silva
Erhältlich bei: DC Comics für 2,99$

Dienstag, 8. Juli 2014

Montag, 7. Juli 2014

Comic Book Review#153: Superman/Batman Double Feature!

Oh yeah, mir wurden zwei Comics ausgeliehen die beiden von den Dunklen Ritter und den Mann aus Stahl handeln. Beide sind außerdem vollkommen absurd und ich dachte mir: "Pack die Scheiße in ein Doppelreview!"

1. Superman/Batman#60(2009)
Okay....Okay...Das ist so seltsam und grotesk, dass mir erstmal nichts dazu einfällt....

...

Aber gut, ich versuchs.
Batman ist auf seiner nächtlichen Patrouille. Ein kurzes Blinzeln seinerseits und schon kann er seine Heimatstadt nicht wieder erkennen. Gotham City hat sich verändert. Oder ist es überhaupt Gotham City? Richtig. Batman befindet sich plötzlich in einer alternativen Dimension. Und er trifft auf Superman, der ihm vor Kugeln einer Anti-Selbstjustiz-Polizeieinheit rettet. Als nächstes stellen sie fest: Sie befinden sich nicht in Gotham City...und auch nicht in Metropolis.

Nein, diese Stadt heißt GOTHAMOPOLIS und ist die Heimat von den Superhelden-Team JUSTICE TITANS was in der nächsten Milisekunde auf sie zusteuert. Die JUSTICE TITANS bestehen aus 6 Individuen die Mash-Ups von Mitgliedern der Justice League und den Teen Titans darstellen. Da wären STAR CANARY(Starfire und Black Canary), AQUABORG(Aquaman und Cyborg), HAWKBEAST(Beastboy und Hawkman), DONNA WONDER(Wonder Woman und Donna Troy), NIGHT LANTERN(Green Lantern und Nightwing....Jesus Christus, muss das sein?) und Flash, der als einziger nach außen hin kein Hybrid zu sein scheint. Nach anfänglichen Querelen freunden sich die JUSTICE TITANS(sorry ich muss es einfach so schreiben, der Comic verleitet einen dazu) mit Batsie und Supes an und versuchen rauszufinden wie man die beiden wieder nach hause bringt. Währenddessen greift der Bösewicht DOOMSTROKE(Eine Mischung aus Doomsday und Deathstroke, ach du Scheiße es wird immer besser!!!11) greift das S.T.A.RKHAM(*grillen zirpen*) an und äh...ehrlich gesagt wird mir dabei nicht klar was sein Ziel ist.... Wir kriegen aber mit wer sein Aufttraggeber ist. Nämlich der hinterlistige LEX JOKER(megarofl).

Diese Ausgabe zauberte mir ein Fragezeichen ins Gesicht. Jedoch nicht im negativen Sinne. Denn es ist lustig, mehr als lustig. Alleine schon die bescheuerten Namen. Ich hab gelacht, sehr viel gelacht. Allerdings erschließt sich mir der Sinn von sowas gar nicht. Vielleicht haben sich Michael Green und Mike Johnson gedacht, sie schenken zu der 60sten Ausgabe von Superman/Batman dem Leser eine total bekloppte Story. Was auch immer die Absichten waren, das hier ist ihnen definitiv gelungen.

7/10 Pfandflaschen
Torrent für die komplette Reihe

2. Superman und Batman vs. Vampire und Werwölfe(2010)
Also, es ist simpel. Wir töten Batma....ich mein wir lassen den dunklen Ritter als auch den Mann aus Stahl gegen Vampire und Werwölfe antreten. Diese wurden von einem verrückt gewordenen Wissenschaftler aus normalen Menschen
erschaffen und laufen jetzt Amok in Gotham City. Es stehen unschuldige Leben auf dem Spiel und man benutzt Magie um alles wieder ins Lot zu bringen. Gastauftritte von Nightwing, Green Arrow, Wonder Woman, Etrigan der Dämon als auch Man-Bat. Batsie und Supes zur Seite stehen übrigens der Vampir Demiter und der Werwolf Janko.

Aaargh. Also bitte, wieso war das denn bitte nötig? Im Ernst, das klingt vielleicht nach ner witzigen Idee jedoch fällt dieser Comic-Band bei mir durch. Komplett. Mich nerven die hochgeputschten Klischees, die pseudo-witzigen Lines, der ständig erzählende Erzähler(der einfach niemals seine Fresse hält und dauernd kommentieren muss) als auch dieser gottverdammte Dämon. Ich spreche von James Blood, der sich in den Dämonen Etrigan verwandelt und nur noch in Reimen spricht. "Bitte bitte halt die Fresse" ist das einzige was da in den Sinn kommt. Argh. Jesus Christus. Ekelhaft.

hier sind unter anderen die download-links für einzelnen sechs ausgaben
3/10 Pfandflaschen

Samstag, 5. Juli 2014

Album der Woche, Folge 154: Schweden Double Feature!

Ich verstehe kein Wort. Aber das ist schon ok. Denn gute Musik braucht keine verständliche Sprache. Diesmal kommt das Album-Review im Doppelpack...und aus Schweden!

1. Sju Svåra År - Storma Varje Hiärta(2011)
Wenn der Google-Übersetzer nicht täuscht heißt der Bandname sowas wie "Sieben harte Jahre", der Albumtitel "stürmen jedes Herz". Das klingt sehr schön.

Ich verstehe kein Wort.
Aber okay, drauf geschissen. Denn das alles klingt so schön und mitreißend und so klar, dass man tatsächlich mitsingen kann. Auch als Mensch der skandinavischen Sprachen sowieso nicht gewachsen ist.

Würde ehrlich ungern allzuviele Worte darüber verlieren, denn naja ich kann weder die Lyrics einsehen, noch sie verstehen. Und ich hab ehrlich gesagt auch kein Bock da zu recherchieren - am Ende bin ich noch übelst enttäuscht oder so.

Wie auch immer - Ich feiers. Aber derbe. :3

8/10 Pfandflaschen

Anspieltipps: "jag skiter völ I mitt Dåliga Rykte", "Genua", "Storma varje hjärta"

Facebook


2. Slöa Knivar - P.S. DU SUGER(2013)

"P.S. DU SUGER" heißt wohl sowas wie "P.S. You suck" und ist wohl als "Fuck you" an irgendjemanden gerichtet. "Slöa Knivar" heißt anscheinend "Stumpfes Messer".

Wieder verstehe ich nichts. Aber da ich nicht so doof bin, entnehme ich den Live-Bildern der Band, dass mit dieser definitiv nicht zu spaßen ist. Die Sängerin Patricia klingt als hätte sie Rasierklingen gefrühstückt und zu viel Whisky getrunken. Der Rest der Band klingt...weder besonders melodisch noch ausgetüftelt...verdammt guter Hardcore Punk eben. Durch Patricias Art zu singen fühle ich
mich an alte Paragraf 119 beziehungsweise Skarpretter erinnert. Und es liegt nich an der skandinavischen Sprache, sondern an ihrer Stimme. Falls ihr nicht wisst, was ich meine einfach die beiden genannten Bands auschecken.

Schwedisch erschien mir zuerst als eine etwas holprige Sprache. Vielleicht gut geeignet für sowieso unverständlichen crust punk oder so was. Ein Glück, dass ich später schwedische popmusik kennenlernen durfte als auch die beiden Bands heute. Würde ich die Texte kennen, würde ich doch glatt mitsingen. Da ich sie nicht kenne bleibt wohl ein zögerndes mund aufmachen übrig. Bin gespannt wie geil sie live wirklich sind. Haut nämlich ganz schön rein.

Anspieltipps: "90 min av skit", "Banned in Malmö", "Jag är en hederskultur"(Ich bin eine Kultur der Ehre), "Jag komme aldrig bli PMA"(Ich werde nie PMA[Positive Mental Attitude]sein)

9/10 Pfandflaschen
Bandcamp
Stricher ist anzutreffen bei:


Donnerstag, 3. Juli 2014

Film der Woche#153: Cowboy Bebop - der Film(2001)

Eigentlich ist "Cowboy Bebop" ein japanisches Anime, was aus 26 Folgen besteht. Der Film spielt zwischen der 22. und der 23. Folge.

Worum gehts?
Nachdem im Jahre 2021 mehrere Ringe konstruiert wurden um im Hyperraum durch das Weltall zu reisen, kam es zu einem Defekt wodurch ein Teil des Mondes zerstört wurde. So bildete sich ein Asteroidengürtel um die Erde, der
immer wieder auf diese niederprasselt. Demzufolge entschlossen sich viele Menschen auf andere Planeten(wie Venus, Mars etc.) auszuwandern. Daraufhin weitete sich auch das Verbrechen aus. Deshalb wandte sich die Polizei immer öfter an Kopfgeldjäger(sogenannte "Cowboys").

50 Jahre später gehen die Kopfgeldjäger Spike Spiegel und Jet Black ihren Beruf nach. Gemeinsam sind sie auf ihren Raumschiff, der Bebop, unterwegs und fangen Verbrecher. Im Laufe der Serie gesellen sich die entfrorene(weil ehemals im kryogenischen Schlaf befindliche) Faye Valentine, der Welsh Corgi Ein, als auch die 13jährige Hackerin Edward.

Diesmal ist es kurz vor Halloween. Ein psychotischer Verbrecher hat vor, auf der Oberfläche des kolonisierten Mars eine gefährliche Seuche zu verbreiten. Wie es sich für Kopfgeldjäger gehört, macht sich die Crew der Bebop auf dem Weg ihn aufzuhalten und ihre Belohnung einzuheimsen.

Hört sich einfach an. Ist es aber nicht. Der Film ist nicht bloß eine erweiterte Folge. Mit seinen mehr als 2 Stunden länge, phänomenalen Kampfszenen und Verfolgungsjagden als auch seiner detaillierten Story überwältigt er mich beinahe. Auch die Musik bleibt(wie in der Serie auch) einfach nur mitreißend und schlicht cool. Jazz, Blues und Popmusik mit Gesang der in den Ohren hängen bleibt. Ich brauch definitiv die Titelmusik der Serie auf meinen mp3-player. :3

PS: Ich finde Keanu Reeves würde sich tatsächlich in der Rolle des Spike gutmachen :P

by Oblivexx


9/10 Pfandflaschen

Film:
Teil 1
Teil 2
(Achtung: Fiese Pop-Ups!)
Trailer:

Jay-Zs 99 Probleme: #89

#89:
Mein Zeh steckt in meiner Nase fest.

Vor einiger Zeit hat mich Beyoncé zum Yoga mitgeschleppt. Sie meinte es wäre gut für mein Gemüt, für meine Biegsamkeit(habe höllische Gelenkschmerzen und so n Scheiß) und äh für meine Figur oder so. Auf jeden Fall bin ich nach anfänglicher Skepsis total begeistert gewesen und fing an auch daheim Yoga zu praktizieren.

Doch irgendwann wurden mir die herkömmlichen Übungen zu langweilig und ich dachte mir: Probiere was neues aus! Biege dich mal durch die ganze Wohnung durch. Erreiche unerreichbare Sachen! Dehn dich, Junge!

Klingt absurd, war es auch. Erst hab ich mit meinen Beinen aus Marmeladengläser von hohen Regalen runtergeholt. Danach mit meinen Füßen PS3 gezockt und irgendwann....lief ich nur noch in meinen Morgenmantel und meinen Händen unter Achseln rum, weil ich alles mit meinen Füßen erledigt habe. Das lief wohl zu gut. Nach zwei Tagen sind meine Arme dermaßen eingeschlafen, dass ich sie nicht mehr wegbewegen konnte. Da war ich nun also, quasi gehandicappt, nur auf meine Füße angewiesen. Wie würde wohl meine Zukunft aussehen? Wie würde ich auto fahren? Meinen Kinder zum Abschied winken? Auf der Bühne gestikulieren? Und wie würde ich in der Nase bohren?

Apropos, in dem Moment hab ich festgestellt dass ich einen ekligen Popel im rechten Nasenloch hab. Also hin da mit meinen Zeh. Blöd nur dass ich den großen Zeh genommen hab und er nicht mehr so schnell raus wollte. Scheiße. Wie ruf ich jetzt nen Krankenwagen? Schnell zum Telefon gehüpft und fuck....ich kann mit meinen fetten Zehen keine Tasten bedienen.

Lange Rede kurzer Sinn. Nach 5 Stunden erfolglosen Rumhüpfens lag ich nun auf dem Boden. Vollgepinkelt, da ich es nicht zur Toilette schaffen konnte. So müde war mein Bein. Zum Glück kam bald Beyoncé nach Hause um mit Öl und ner Pinzette mein Zeh zu befreien. Lustigerweise konnte ich die ganze Zeit meine Hände bewegen, nur merkte ich das nicht. Fuck ey.

Dienstag, 1. Juli 2014

Comic Book Review#152: Trillium#1(2013)

Autor und Zeichner Jeff Lemire müsste man mindestens seit der Saga "Sweet Tooth" kennen. Wenn nicht, bitte dringend auschecken, danke.

Die erste Ausgabe von Trillium erzählt zwei Stories. Von einem Soldaten und einer Wissenschaftlerin. Beide beginnen am jeweils anderem Ende des Comics und treffen sich in der Mitte. Für die, die es an der Stelle nicht verstanden haben: Ja, das ist n Wendecomic und dazu ein verdammt guter.

Der erste Teil handelt von einer Wissenschaftlerin namens Nika Temsmith, die im jahr 3797 lebt. Sie arbeitet für eine Station auf dem Planeten Atabithi. Ein nicht näher beschriebenes Virus namens "The Caul"(zu Deutsch: Glückshaube) hat beinahe die gesamte Menschheit ausgelöscht und den übbriggebliebenen Rest an den Rand des Universums gedrängt. Nika sucht das Heilmittel für die Glückshaube bei den Bewohnern des Planeten.

Währenddessen, im Jahr 1921: Der englische 1.Weltkrieg-Veteran William Pike befindet sich auf einer Expedition im peruanischen Regenwald. In seinem Kopf durchlebt er immer noch schlimme Ereignisse aus dem Krieg. Er und seine Kollegen sind drauf und dran einen verschollenen Inka-Tempel zu finden, der angeblich magische Kräfte besitzt.

Die beiden Hauptfiguren schaffen es aufeinander zu treffen, wie und warum überhaupt wird noch nicht erklärt. Allerdings scheint mir der Comic noch richtig gut zu werden.

Update: Mittlerweile habe ich alle 8 Ausgaben gelesen und war zwar vom Ende ziemlich enttäuscht allerdings rundum trotzdem begeistert. Wahres Kunstwerk, was meiner Meinung nach jetzt schon zu den Klassikern der Comickunst gehört. Sicherlich bald auch als Trade Paperback erhältlich.

8/10 Pfandflaschen