Mittwoch, 2. Mai 2012

Was mich anpisst, Teil IX

wiiiiiiiieeeederrrrlich!
Gestern war der 1.05 - und es war der allerschlimmste erste Mai den ich jemals erlebt hab.
ich und mehrere meiner GenossInnen befanden uns in einer oberfränkischen Kleinstadt namens "Hof", wo sich ein naziaufmarsch "gegen zeitarbeit" abspielte. die gegenorganisation war absolut fürn arsch - es haben sich verdammt wenige leute zusammengefunden, es gab kaum infos plus dazu: die einzige "gegenaktivität" war eine gegendemo der DGB, welche aus widerlichen bratwurstbürgern bestand, die auf ihrer auftaktkundgebung angekündigt haben "alles dunkle aus hof" raushaben zu wollen(gemeint waren natürlich die "extremisten", schade, dass absolut kein dunkelhäutiger mensch gegen die aussage gewettert hat), einen widerlich riechenden bratwurststand organisiert haben, Stinki kein stinknormales Brötchen verkaufen wollten und sowieso mit ihrer total rebellhaftigen Einstellung a lá "Jawoll, lass uns heute mal wieder NICHTS gegen Nazis tun, außer Spazieren gehen!" aufs übelste aufm Sack gingen! mir ging sowieso alles aufm sack - die bullen, der deutsche bratwurstbürger gewerkschaft bund und die genossen, die ewigkeiten auf sich warten ließen nur um 10 minuten später nach der ankunft nach nbg abzuhauen, da nichts los war, sodass irgendwelche chancen, den aufmarsch aufzuhalten noch mehr gegen null sanken.
dazu noch der 1,5 stündige "kessel"....
argh - ich schwöre mir jetzt den dgb das wort "gulag" beizubringen!

Kommentare:

  1. Gegen pseudopolitische Rentner, Bratwürste, One-day Volksfeste, Fahrradfahrer, Schildkröten und Gewerkschaften! Für Lamas!

    AntwortenLöschen
  2. na dann prost mahlzeit!!!

    AntwortenLöschen