Montag, 29. Juni 2015

Happenings des Monats: Juni'15

Guten Tag, meine Lieben. Die Juni-Ausgabe von "Happenings des Monats" ist diesmal zweigeteilt. Ne eigentlich nicht. Das ist das falsche Wort. Es finden sich zwei Berichte da drin, weil einer eher ziemlich mau gewesen wäre. Ich war nämlich selbst nur auf einem Konzert, Frau Otterich aber auch. Deswegen erstattet sie diesmal als erste Bericht. Der zweite Teil des Beitrags ist von mir.

19.06.2014: Blockwart und Basur, LPP im Medusahof, Kiel
Am 19.06 habe ich mich viel zu früh auf den viel zu weiten Weg in den Norden gemacht. Als Beifahrer den bisschen-ossi-Ronny. Dank Stau und der sehr schönen, absolut komplett baustellenfreien A7 sind wir auch gegen 15 Uhr nach fast 5 Stunden Fahrt (+ Pipi-Stopp im Eidelstedt-Center mit dem wohl hässlichsten Parkhaus der Welt) in Kiel angekommen. Auch hier sehr autofreundlich mit dem Kopfsteinpflaster, ich bin begeistert. (Hinzufügen muss man hier, dass ich auch wenn schon denn schon so einen Parkbegrenzungsdings angestupst habe beim Parken und später in Hamburg nochmal einen Bordstein, mein Auto fand die Fahrt sicher nicht so schön wie wir.) Weswegen wir die lange Fahrt auf uns genommen haben war natürlich zum einen um den ziemlich superen Herrn Raphi zu besuchen und uns abends Blockwart und BasuR im Medusahof zu geben.


Gegen 19Uhr nach einer Stärkung mit Döner (von der wohl engagiertesten und nettesten Dönerverkäuferin 5ever) und nachdem wir zauberhafte Hunde bestaunt und gestreichelt haben (essentiell bei jedem Ausflug!) sind wir also mit Verpflegung auf zum Medusahof, nicht weit entfernt von Herrn Raphis Wohnung aber doch weit genug um einen Teil Kiel-Gaardens zu bestaunen, den wir lieber nicht gesehen hätten. Wäh. Im Medusahof hieß es dann leider noch
vorbereiten, da wir ja mit einem der Veranstalter gekommen waren und wir uns auch hin und wieder nützlich machen können. Beginn sollte gegen 21Uhr sein und auftreten sollten Gregor (HH), LPP (Kiel) und Blockwart und BasuR (Berlin). Naja da weder die Künstler, noch ausreichend Publikum schon um 21 Uhr anwesend waren, war fing es eher gegen 22.30 an. Gregor (den ich mir noch nie angehört habe) kam -warum auch immer- gar nicht, also hat LPP den Abend eingeleitet. Mittlerweile waren auch etwa 30-40 Gäste gekommen. LPP hatte ich mir vorher noch nicht angehört, bin aber durchaus angetan, auch wenn die Akustik nicht so überragend war. Herr Raphi wollte mir aber nochmal die Texte zukommen lassen, damit ich sie mir zu Gemüte führen kann.
Blockwart und BasuR habe ich ja nun schon ein paar Mal gesehen und es war eigentlich... wie immer :D
ich mein, ich weiß ja was auf mich zukommt und wenn man selbst nüchtern ist, ist das ganze vielleicht grotesker als wenn man betrunken ist. Aber es war sehr unterhaltsam. Einige Lieder des neuen Albums, einige Klassiker, irgendwann im Rausch (ich hab aufgehört zu zählen wie viele Joints gekreist sind und wie oft Schnaps rumgegangen ist) haben sich auch Lieder wiederholt, aber die Stimmung war durchweg gut. Auch wenn das Publikum sich nach und nach ausdünnte... was allerdings auch an einer Auftrittszeit von über 2 Stunden liegen kann. Scheinbar ging ein bisschen das Zeitgefühl verloren, jedoch wollte die Meute vor der Bühne auch kein Ende akzeptieren. Irgendwann waren aber auch Blockwart und Amox so fertig, dass sie ihren Auftritt beendet haben. Danach hieß es noch mehr oder weniger schnell aufräumen und der bisschen-ossi-Ronny durfte mit seiner Muskelkraft noch die Damen des Medusahofs beeindrucken 'Aber... das ist ein Massivholztisch, den kann man nicht alleine tragen' 'Doch.' Alles in allem bleibt zu sagen, dass es ein total unstrukturierter aber sehr schöner Abend war. Besonders amüsant war im Nachhinein die Feststellung, dass Blockwart und BasuR überraschend oft von Straight Edgern veranstaltet werden, was schon eine leicht irritierende Tatsache ist.


24.06.2015: North Alone + Apartment 45, im Tattoostudio Black Goat, Würzburg

Da ich diesen Monat Urlaub in Würzburg gemacht hab und unbedingt einen Teil davon hier im Blog verewigen wollte kommt dieser klitzekleine Konzertbericht hier rein.

Ich war ehrlich gesagt vollkommen überfordert und verzweifelt weil ich nicht wusste wen ich zuerst anrufen soll, wann ich wen treffen soll. Eigentlich wollte ich am liebsten alle sehen, aber das hätte zeittechnisch (hatte nur 3-4 tage zeit) eh nicht geklappt. Was für ne Scheiße. Sorry an alle anderen.

So ein gemütlicher Abend ist doch schön. Vor allem wenn es Live-Musik gibt. Und zwar akkustisch. Als ich ins Tattoostudio reinplatzte hat das erste Duo (es gab nämlich zwei Duos) schon längst angefangen. Apartment 45 machten akustische Gitarrenmusik, von manchen auch gerne Acoustic Punk oder was auch immer genannt. Ich habe immer Respekt vor solchen Künstlern. Denn bei vielen stromgitarrenbands kann man viel rumbrüllen wenn man keine besonders gute stimme hat und das
trotzdem als musik verkaufen. Außerdem gibt es noch andere Mitmusiker die sich zum Affen machen können und so kan man seine eigene Unfähigkeit kaschieren - das trifft natürlich nicht auf alle zu. Bei so nem Akustikding hat man nur seine Stimme und seine Gitarre. Deswegen, finde ich, kommt es dabei viel mehr auf ne gute Singstimme an. Und genau die hat mir auch gefallen. Zwei Typen mit Gitarren. Texte auf Englisch. Leider habe ich nicht unbedingt mitbekommen dass irgendwas zu den Songs gesagt wurde, außer dass sie so und so heißen. Schön entspannt wars aber trotzdem.

North Alone heißt das Projekt von Manuel Sieg (der nach diesem Konzert bestimmtan die 300 neue facebook-freunde hat ;D) und ist an diesem Abend der Hauptact gewesen. Besonders gut ist mir die nahezu akzentfreie Umsetzung der Texte aufgefallen, die in Englisch waren als auch die folkische Stimmung. Diese wurde nicht nur durch die ziemlich melancholische und kneipische Art und Weise sondern auch durch das Geigenspiel von So-Kummeth Sim erzeugt. Auch cool fand ich dass man sich zeit genommen hat etwas über die Songs zu erzählen. "Old Dog Barking" als auch der Coversong über nervige Mitfahrgelegenheiten (hab den Originalinterpret vergessen) fand ich dabei am besten. Seit langem mal wieder ne CD auf nem Konzert gekauft. Hat sich gelohnt.

Kommentare:

  1. bezüglich Coversong:
    tigeryouth "berlin" ???
    https://www.youtube.com/watch?v=nQ8gt8JaVNE

    AntwortenLöschen