Samstag, 1. April 2017

My Favorite TV-Show: Flash im TV

Okay, der Name des Beitrags klingt etwas komisch. So als würde ich für nicht-apple Produkte im Fernsehen Werbung machen. Jedenfalls habe ich mir vor einer Weile zwei Fernsehserien über den DC-Superhelden Flash angesehen und dachte ich mir ich werd hier meinen Rotz ablassen, was ich davon so halte. Zuerst mal: Worum gehts denn überhaupt? Flash ist in Wirklichkeit der Forensiker Barry Allen, der in den Original-Comics durch einen verheerenden Unfall Superkräfte erlangt. Er wird von einem Blitz getroffen und stürzt dabei in verschiedene Chemikalien. So erlangt er die Fähigkeit sich superschnell von Punkt A nach Punkt B zu bewegen, innerhalb von Milisekunden. Er wird zum Haus-Superhelden der Stadt Central City.

Zunächst mal - es gab auch eine Flash-Zeichentrickserie aus den 60er Jahren. Aber a) hab ich sie mir nicht angeguckt weil b) zu eintönig und b) selbe Vorgehensweise wie bei den Aquaman/Green Lantern-Serien die als Begleitung zu der Superman-Serie rauskamen. Darum packe ich euch das mal hier rein, damit ihr euch selber n Eindruck machen könnt:



Flash (1990)

In Deutschland bekannt als "Flash - Der Rote Blitz".
Die Origins von Flash schwanken ja bekanntlich, so wie bei jedem anderen Superhelden auch. Hier ist Barry Allen (John Wesley Shipp) Polizeichemiker (nicht Forensischer Assistent) und überlebt den oben beschriebenen Unfall. Danach wird er von der Wissenschaftlerin Tina McGee (von Star Labs) (Amanda Pays) unterstützt - die für ihn auch den speziellen Flash-Anzug entwickelt. Sie ist auch eine der wenigen Personen die sein späteres Alter Ego kennen. Dieses nimmt er im Übrigen an, nachdem sein Bruder von einer Motorradgang brutal ermordert wurde. Ansonsten kommen hier die übrigen Schurken vor: Captain Cold, Mirror Master als auch der Trickster (großartiger Mark Hamill).

Dadurch, dass Danny Elfmann hierfür die Musik gemacht hat - und zwei Jahre davor in Tim Burtons "Batman" zu hören war - kommt mir die Serie vor als ob sie im gleichem Universum spielen würde.
Jedenfalls kommt sie dem Coolness-Grad ziemlich nahe. Was mir auch besonders gut gefallen hat, war die Tatsache dass Flashs Kostüm dem aus den Comics sehr sehr nahe kommt. Generell wirkt die Umgebung wie ein lebendig gewordener Pulp-Comic. Das meiste ist relativ finster gehalten, einzig der Trickster war so n bunter Lappen der wirklich hervorgestochen ist. Ich empfehle die Serie allen Tim-Burton/Batman(1989-1991)-Fans als auch den Leuten die die 2014er Serie geguckt haben. Zwar ist sie im Vergleich damit was komplett anderes - jedoch gibt es in der neuen Serie etliche Anspielungen drauf...

Hier das Intro:


The Flash (2014)

Die neueste Serie um den Flash spielt im sogenannten Arrowverse, also im selben DC-Universum wie die Serien "Arrow", "Vixen" und "Legends of Tomorrow". Deshalb gibt es auch einige Crossover-Folgen in welchen Oliver "Green Arrow" Queen (Stephen Amell) auftaucht, als auch "Arrow"-Folgen in welchen Barry Allen (Grant Gustin) zu sehen ist.

Die Story ähnelt der in der Vorgängerserie, aber auch nicht ganz. Diesmal wird Barry Allen, ein Forensischer Assistent beim CCPD, von der Explosion eines Teilchenbeschleunigers erfasst, für welches die S.T.A.R.-Labs bzw. der Wissenschaftler Harrison Wells (Tom "Ich bin JDs Bruder" Cavanagh) verantwortlich ist. Barry fällt für eine lange Zeit ins Koma und wird von Wells Team gepflegt. Nachdem er aufgewacht ist, merkt er langsam dass mit seinem Körper etwas nicht stimmt. Er vibriert hin und wieder und sein Metabolismus macht auch Faxen. Es stellt sich heraus, dass er enorme Superfähigkeiten erlangt hat. Er ist nicht nur superschnell, kann aber auch schneller denken und sein Körper funktioniert schneller. Soll heißen, er spürt nichts vom Alkohol und kann so viel Fast Food in sich reinstopfen wie er will - er wird nicht dick. Darüber hinaus hat die Explosion bewirkt dass mehrere Metawesen in Central City erschaffen wurden. Deshalb wird die Bekämpfung dieser
Wesen (die natürlich ihre Superkräfte für finstere Zwecke nutzen) zur ersten Aufgabe von Flash, Wells als auch den beiden Wissenschaftlern Cisco Ramon (Carlos Valdes) und Dr. Caitlin Snow (Danielle Panabaker). Allerdings möchte Barry unbedingt auch den Mörder seiner Mutter finden. Sein Vater Dr. Henry Allen (John Wesley Shipp, siehe erste Serie) wurde nämlich für den Mord an ihr verknackt. Barry ist sich aber 100%ig sicher, dass er das nicht gewesen ist...

Was mir hier besonders gefallen hat, dass man alle Eigenschaften einer Comicreihe in Anspruch genommen hat. Also sowohl Kostüme als auch Special Effects, Cringe Momente, Humor und Paralleluniversen. Nebenbei kann Flash durch seine Schnelligkeit auch Zeitreisen unternehmen, was das ganze noch abgedrehter macht. Ich musste tatsächlich höllisch aufpassen, nicht den Faden zu verlieren - und hab mir bildlich vorgestellt wie das wäre wenn ich den Plot erklären müsste. Man hätte mich für verrückt erklärt. Sehr aufgedreht, ziemlich emotional und meiner Meinung nach verdammte gute Umsetzung!

Intro:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen