Freitag, 28. August 2015

Film der Woche#208: Es (1990)

Endlich hab ich diesen Film gesehen. Und ich habe mich dabei in keinester Weise erschrocken. Ehrlich nicht. Der Film ist zwar an einigen Stellen ziemlich eklig und etwas klischeebehaftet (vor allem wenn man sich andere Werke Stephen Kings reinzieht und merkt wie oft der Mann ein ähnliches Schema verwendet hat), jedoch trotzdem ziemlich unterhaltsam. Nicht bloß aufgrund der geringen, ziemlich billigen Special Effects sondern auch aufgrund der sehr schönen Story einer Freundschaft. Daher muss ich sagen - verdammt genießbar und die drei Stunden Spielzeit (die ihr dafür opfern müsst) definitiv wert. Aber worum gehts eigentlich?

Die TV-Verfilmung des gleichnamigen Romans spielt in der fiktiven Kleinstadt Derry und handelt von sieben Freunden die sich ca. 1960 im Kindesalter kennengelernt haben. Sie waren der Club der Es nicht nur in der Gestalt eines Clowns auftritt sondern eine uralte Existenz ist die sich an den Ängsten der Menschen nährt. Sie nehmen all ihren Mut zusammen und töten Es. 30 Jahre später kehrt das Böse zurück und der nun erwachsene Club der Loser muss sich wieder zusammenfindet um Es endgültig zu besiegen.
Loser, der aufgrund von ihrem Ausgestoßensein zusammengehalten hat. Ein Mädchen aus einem armen Hause, ein Jude, ein Brillenträger, ein Asthmakranker, ein Schwarzer, ein Stotterer und ein übergewichtiges Kind. Der Stotterer Bill Denbrough (Jonathan Brandis) leidet besonders. Sein jüngerer Bruder Georgie wurde entführt und ermordet. Verantwortlich dafür ist ein in der Kanalisation lebender Clown namens Pennywise (Tim Curry), der Kinder mit Luftballons anlockt um sie anschließend zu töten. Die Kinder finden heraus, dass

Den Film könnt ihr selber finden. Ich leg dafür nicht meine Hand ins Feuer. Habt keine Angst, es sei denn ihr habt schon Angst vor Clowns. ;)

PS: Ja es ist tatsächlich Seth Green der den jungen Richard spielt! :)

8/10 Pfandflaschen
Trailer:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen